Lichtermeer in der Axamer Lizum

Gedenkfeier für David Lama am 19. Juli

Aktuelles • 12. Juli 2019

Am Abend des 19. Juli wird in der Axamer Lizum ein Lichtermeer steigen, in Gedenken an einen der größten Alpinisten der Gegenwart: David Lama. Mit Blick auf die Kalkkögel soll am Hoadl Abschied genommen werden. Ein offener Aufruf an all jene, die sich David verbunden fühlen und dem die Bergwelten-Redaktion folgen wird. 

Abschiednehmen von einem der ganz Großen: David Lama
Foto: Manuel Ferrigato
Abschiednehmen von einem der ganz Großen: David Lama

„Es ist uns ein Anliegen, mit allen, die sich David verbunden fühlen, am 19. Juli in seinem Andenken zusammenzukommen und gemeinsam Zeit an einem Ort zu verbringen, an dem er so gerne war“, schreibt das Management von David Lama. Denn in den Kalkkögeln, „seinen liebsten heimischen Bergen“ hat der Ausnahme-Bergsteiger und Alpinist seine ersten Kletterversuche gewagt und ist seitdem immer wieder an diesen Ort zurückgekehrt.

„Zwischen 17:00 und 24:00 Uhr wird die Standseilbahn der Axamer Lizum zum kostenlosen Transport bereitstehen. Bis Sonnenuntergang ist Zeit anzukommen und sich auszutauschen, danach wird ein Lichtermeer folgen“, schreibt das Management weiters. Das Ableben von David Lama hat große Wogen geschlagen, dementsprechend viele Menschen werden nächsten Freitag zum Hoadl pilgern, um sich von einem ganz Großen der alpinen Klettergeschichte und der einzigartigen Persönlichkeit David Lama zu verabschieden. 

Mehr zum Thema

David Lama am Stubaier Gletscher, Januar 2018
In memoriam David Lama und Hansjörg Auer

Im Sog der Berge

Vor genau einem Jahr hat der Alpinismus mit David Lama und Hansjörg Auer zwei seiner stärksten Protagonisten verloren. Gedanken von Klaus Haselböck aus der Bergwelten Chefredaktion, der die beiden als Journalist langjährig begleitete: über objektive Gefahren, Pokern am Berg und den Reiz Grenzen auszuloten.
David Lama
Lawinenunglück in Kanada

Abschiednehmen von drei ganz Großen

Biographisches zu David Lama, Hansjörg Auer und Jess Roskelley, mit denen der Alpinismus drei seiner wichtigsten Leitfiguren verloren hat.

Bergwelten entdecken