Berggedicht

Franz Grillparzer: „Alpenszene“

Historisches • 13. Juli 2018

Wir geben euch wieder ein Berggedicht mit in die Woche. Diesmal: „Alpenszene“ vom österreichischen Schriftsteller und Dramatiker Franz Grillparzer (1791-1872).

Alpenszene: Plansee im Bezirk Reutte in Tirol
Foto: mauritius images / Gerhard Müller
Alpenszene: Blick über den Plansee im Bezirk Reutte in Tirol

Alpenszene

„Hoch auf den höchsten Höhen

Gedeiht am besten das Rindvieh,

Da wohnen die seligen Trotteln,

Dem Himmel etwa am nächsten,

Doch freilich am fernsten der Erde.

Sie scheren geduldige Schafe,

Sie melken die strotzenden Kühe,

Sie leben vom Fette der Herden,

In Form der Köpfe die Kröpfe.

Sie falten die Hände voll Andacht,

Bekreuzen hohltönende Stirnen.

Was unten geschieht in den Tälern

Stört nicht ihre selige Ruhe.

Geduldig sind sie, bescheiden,

Es fehlt der Antrieb zum Bösen,

Und tun sie wirklich ein Unrecht

Wär's unrecht sie drob zu beschuld'gen

Und Nachsicht ersetzt ihre Einsicht.

So leben sie friedliche Tage,

Erzeugen maulaffende Kinder,

Der Vater erneut sich im Sohne

Und ruhig auf Trottel den Ersten

Wie Butter, folgt Trottel der Zweite.“

Der österreichische Schriftsteller und Dramatiker Franz Grillparzer
Foto: Wikimedia Commons/Joseph Kriehuber/Nicke L
Der österreichische Schriftsteller und Dramatiker Franz Grillparzer (1791-1872)

Franz Grillparzer

Franz Grillparzer, 1791 in Wien geboren, gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller und Dramatiker Österreichs. Sein Werk ist geprägt vom Geist der Französischen Revolution und der Napoleonischen Epoche. Die Gesamtausgabe seiner Werke umfasst 42 Bände.

1811 schließt Grillparzer das Studium der Rechte an der Universität Wien ab. Zunächst arbeitet er als Privatlehrer und Beamter, 1813 tritt er schließlich in den österreichischen Staatsdienst ein. Von 1821 bis zu seinem Ruhestand arbeitet er im Finanzministerium. Grillparzer verstirbt 1872 in Wien.

Mehr zum Thema

Karersee in den Dolomiten in Südtirol
Von Franz Grillparzer über Friedrich Nietzsche zu Rainer Maria Rilke oder Paul Celan: Viele der bedeutendsten Dichter deutschsprachiger Weltliteratur haben sich den Bergen gewidmet und den Zauber, der sie umgibt sprachlich versucht einzufangen – für alle Zeit festzuhalten. Also nehmt euch diese Zeit und taucht ein die Welt der Berg-Poesie, wo Lyrik auf Fels und der Mensch auf den Berg treffen.  

Bergwelten entdecken