Kührointhütte

1.420 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Von Mai bis Ende Oktober durchgehend geöffnet.

Mobil

+49 171 353 33 69

Homepage

www.kuehroint.com

Betreiber/In

Ralf Voss

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
10 Zimmerbetten 18 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Der Watzmann und der Königssee sind unmittelbare Nachbarn. Die Kührointhütte ist eine familienfreundliche, moderne und gemütliche Hütte im Kernbereich der Berchtesgadener Alpen. Sie liegt im Nationalpark Berchtesgaden am Fuße des Kleinen Watzmanns und ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für längere und auch anspruchsvolle Touren in der Watzmann-Gruppe, dessen Mittelspitze der höchste Gipfel des Berchtesgadener Landes ist. Außerdem ist die Watzmann-Ostwand mit 1.800 Metern - in der wiederum 3 Kilometer zu klettern sind - die höchste Ostalpen-Wand.

Die Kührointhütte zieht auch Mountainbiker, die nur auf freigegebenen Radwegen im Nationalpark fahren dürfen, und Genusswanderer zu sich hinauf. Alle Besucher und Gäste belohnen sich dort mit ausgezeichnetem Essen und einem herrlichen Blick auf den Watzmann, den Schneibstein und den Königssee. Die Hütte ist einfach erreichbar. Und aufgrund ihrer Lage als Tagesausflugsziel gefragt.

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Parkplatz des Gästehauses und Cafés Hammerstiel (630 m) bricht man auf und wandert über eine alte, kaum mehr befahrene Forststraße bis zur Schapbachalm; von dort geht es teils über eine breite Forststraße, teils über Almwiesen und durch den Wald auf die Alm Kühroint und zur Hütte. 

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 790 m

Alternative Routen: Königssee (605 m, 2,5 h); von der Wimbachbrücke in Bergsteigerdorf Ramsau (640 m, durch Wimbachklamm, 2,5 h); von der Kirche St. Bartholomä und dem Fischer vom Königssee (605 m, über Rinnkendlsteig, 2,5 h; nur mit dem Boot erreichbar! Und: Nur für Geübte!).
 

Leben auf der Hütte

Die Kührointhütte wurde 2003 renoviert und ausgebaut. In den drei Stuben oder auf der großen Sonnenterasse können sich Gäste Hütten-Schmankerl vom Wild, hausgemachtes Brot, Weißwurst, Forellen und Saiblingen aus dem Königssee oder Schwammerl-Risotto hingeben. Zubereitet von Hüttenwirt Ralf Voss. Er kocht mit Leib und Seele Bayerische Küche. Und Voss legt Wert darauf, dass frische saisonale und qualitativ hochwertige Produkte zum Großteil aus der Region auf den Tisch kommen. Und, wie er betont, steht der lokale Charakter der Gerichte im Mittelpunkt unserer Küche. 

Unmittelbar neben der Hütte befindet sich die Bergopfer-Gedenkkapelle St. Bernhard. Dort wird seit den 1990er-Jahren Bergwanderern und Bergsteigern - mittlerweile über 1.000 - gedacht, die in Berchtesgadener Alpen ums Leben kamen.

Gut zu wissen

Strom, Warmwasser, WC und Duschen vorhanden. Handyempfang in Ordnung. Barzahlung. Hüttenschlafsack-Pflicht! Hüttenschlafsäcke können, gegen Bezahlung einer Waschgebühr, ausgeliehen werden. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Grünsteinhütte (1200 m) in 1,5 h Gehzeit zu erreichen. Weiters: Watzmannhaus (1.930 m, 2 h); Mitterkaseralm (1.420 m, 1 h); Schapbachalm (1.040 m, 1 h).

Gipfeltouren: Mooslahnerkopf (1.815 m, 1 h); Grünstein (1.305 m, 2 h); Kleiner Watzmann (2.310 m, 3 h); Archenkanzel (1.346 m, 15 min).

Anfahrt

Zu den Eingängen des Nationalparks Berchtesgaden kommt man mit dem Auto entweder in Bayern auf der A8 München-Salzburg oder über die A10 Tauern-Autobahn, die Salzburg und Villach verbindet. 

Von München aus kommend, nehmen Autofahrer die Ausfahrt Bad Reichenhall. Von dort in Richtung Bad Reichenhall auf die B20. Auf der B20 bleiben und ab Bad Reichenhall der Beschilderung nach Berchtesgaden folgen.

Auf der A10 aus Richtung Villach kommend, fährt man bei Ausfahrt Salzburg Süd von der Autobahn ab und fährt auf der B305 in Richtung Berchtesgaden. Direkt aus Salzburg kommend, geht es bei Grödig aus der Stadt und auf der B305 nach Berchtesgaden.

Mit dem Auto kann man nur bis an die Grenzen des Nationalparks heranfahren. Im Nationalpark selbst ist kein PKW-Verkehr erlaubt. An den zentralen "Eingänge" zum Nationalpark sind gebührenpflichtig Parkplätze vorhanden: Hinterbrand, Königssee, Hammerstiel, Wimbachbrücke und Klausbachtal.

Parkplatz

Parkplätze: Hammerstiel, Königsee (gebührenpflichtig; ab 1 Euro pro Stunde parken ohne Gästekarte; Automaten nehmen nur Münzen; Wanderern wird ein Jahresparkschein um 30 Euro angeboten); Parkplatz Wimbachbrücke (Informationsstelle des Nationalparks Berchtesgaden; öffentlicher Parkplatz und Bushaltestelle; gebührenpflichtig!)

Öffentliche Verkehrsmittel

Den Nationalpark Berchtesgaden samt Königsee erreicht man mit der Bahn über den Bahnhof Berchtesgaden. Von München fahren IC- und EC-Züge Richtung Salzburg und halten in Freilassing. Am Bahnhof Freilassing erfolgt der Umstieg in die Berchtesgadener Land Bahn und die Fahrt bis in den oberbayerischen Markt. 

Aus allen österreichischen Landeshauptstädten und weiteren Bahnverkehrsknotenpunkten führt der Zugverkehr in das Berchtesgadener Land über die Stadt Salzburg. Vom Salzburger Hauptbahnhof geht es mit Zügen der Bayerischen Oberlandbahnen Richtung München. Im Bahnhof Freilassung steigt man in die Berchtesgadener Land Bahn um. Vom Salzburger Hauptbahnhof kann man stattdessen mit dem WatzmannExpress, das ist die Buslinie 840 von Albus, nach Berchtesgaden weiterfahren.

Am Bahnhof Berchtesgaden erfolgt der letzte Umstieg. Mit dem lokalen Bussen der Linien 843 und 846 geht es bis zur Haltestelle Kramerlehen und von dort in die Hammerstielstraße, wo der kürzeste Zustieg zur Hütte erfolgt. 

 

Mit dem öffentlichen Nahverkehr sind die wichtigsten Eingänge zum Nationalpark Berchtesgaden zu erreichen. Die Haltestellen heißen Hinterbrand, Königssee, Wimbachbrücke, Holzlagerplatz Blaueis Abzweigung und Hirschbichl Auzinger Abzweigung.

Die Wasseralm in der Röth (1.423 m) in den Berchtesgadener Alpen ist eine aufgelassene Alm, die sich weit oberhalb des Königssees und des Obersees in einem abgeschieden gelegenen Kessel der Röth zwischen dem Steinernen Meer und dem Hagengebirge befindet. Früher eine Selbstversorgerhütte, seit 2005 im Sommer jedoch mit einfachen Mitteln bewirtschaftet, ist sie bei Wanderern, Mountainbikern, Schneeschuhwanderern und Skitourengehern insofern ein wichtiger Stützpunkt, als es sonst keinen gibt in der Umgebung. Die Hütte befindet sich an der sogenannten Großen Reibn, der wunderschönen Skitour vom Jenner über das Hagengebirge und weiter über das Steinerne Meer bis ins Wimbachtal. Für Bergwanderer bieten sich Gipfel wie das Große (2.363 m) oder das Kleine Teufelshorn (2.283 m) an, auch die Tour zur Gotzenalm (1.685 m) über die Regenalm gilt als wunderschöne Route.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Bayern

Gotzenalm (1.685 m)

Die Gotzenalm steht auf 1.685 m hoch über dem Königssee in den Berchtesgadener Alpen und mitten im Nationalpark Berchtesgaden. Sie bietet eine wunderschöne Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit mit fantastischer Aussicht und einem faszinierenden Bergpanorama. Von der Hochkam, auf der sich die Berghütte befindet, kann man sogar direkt hinunter zum 1.100 m tiefer gelegenen Königssee und der Wallfahrtskirche St. Bartholomä und die steil aufragende Watzmann-Ostwand blicken.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Schneibsteinhaus ist ein privates Schutzhaus inmitten der Kernzone des Berchtesgadener Nationalpark auf 1.670 m Höhe. Die gemütliche Hütte ist mit Seilbahnunterstützung in einer dreiviertel Stunde vom Jenner aus leicht erreichbar. Wanderer und Bergsteiger nutzen die beliebte Hütte auch als Stützpunkt für Touren im Göll-Massiv oder im Hagengebirge. Das Hüttenwirt-Paar Christa und Gottfried Strobl sorgen für das Wohl ihrer Gäste und bewirten das Schneibsteinhaus mit Leib und Seele. Somit wird die Einkehr zum Erlebnis.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken