Hochthörle Hütte

1.459 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober. Mai, Juni, Mitte September bis Ende Oktober: Mittwoch Ruhetag!

Details

  • Spielplatz
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Hochthörle Hütte liegt auf einer Hochebene an den nordwestlichen Hängen der Zugspitze (2.962 m) in Tirol. Von ihrer Terrasse aus bekommen Gäste einen wunderbaren Eindruck von Deutschland höchstem Gipfel, der Zugspitze, sowie vom Wettersteingebirge. Aufgrund des leichten Zustiegs eignet sich die Hütte als perfektes Ziel für Familienausflüge.

An der Hochthörle Hütte führen Mountainbike-Strecken, auf denen das Ehrwalder Becken, die Törlen, das Gebiet um die Hütte, und der Eibsee auf bayerischer Seite erkundet werden kann. Die Hütte ist Station für Mountainbiker und Wanderer. Letztere schätzen die Touren-Vielfalt in der Zugspitz-Landschaft. Routen führen von Ehrwald und Eibsee zur Hütte. Beliebt ist die Rundwanderung um Auf die Törlen mit den Erhebungen Pollerköpfe und Oberleiten. Oder der Weg von und zum Eibsee mit dem Eibseeblick. Der in Privatbesitz stehende Eibsee ist ohnehin jeden Besuch wert.

Kürzester Weg zur Hütte

Von der Talstation der Tiroler Zugspitz-Bahn (1.228 m) geht der Weg zur Hochthörle Hütte. Die Wegstrecke beträgt ca. drei Kilometer.

Gehzeit: 1:15 h

Höhenmeter: 231 m

Alternative Routen
Thörle Rundweg (1.228 m, von Talstation Zugspitz-Bahn über Hotel Diana Thörle, 2h)

Leben auf der Hütte

Die Gäste werden auf der urigen Hütte mit Tiroler Spezialitäten verwöhnt. Von 11 bis 16 Uhr ist die Küche warm. Ab 14 Uhr gibt es Brotzeiten und ab 16 Uhr Suppen und Brettljause. Mehlspeisen gibt es zu jeder Zeit. Sportler und Mountainbiker bietet das Team ein „spezielles Menü zum Spitzenpreis“ an. Diesen Besuchern steht auch eigener Umkleide- und Trockenraum zur Verfügung.

Wenige 100 m von der Hütte entfernt liegt der Aussichtspunkt Eibseeblick. Von hier hat man einen grandiosen Panoramablick auf Eibsee, auf die Zugspitze und das Zugspitz-Massiv mit Hoher Riffel, den Nördlichen Riffelspitzen, Schönangerspitze, Hinterer Waxenstein und Zwölferkopf. Naturliebhaber und Genuss-Wanderer kommen in der Hüttenumgebung voll auf ihre Kosten. Kinder können rund um die Hütte ihren Bewegungsdrang ausleben. Am Spielplatz mit Schaukeln und Sandkiste etwa.

Gut zu wissen

Keine Übernachtungen möglich. Dafür soll in großen und kleinen Gruppe auf der Hütte gefeiert werden, wünscht sich Hüttenwirt Thomas. Bezahlt wird in bar. Handyempfang bei der Hütte. Hunde sind willkommen.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütten: Wiener Neustädter Hütte (2.213 m; 2:30 h); der Berggasthof Münchner Haus (2.959 m, am Zugspitz-Gipfel); Berggasthof Eibsee-Alm (1.004 m, 2 h).

Touren rund um die Hütte: zum Eibseeblick (1.480, 15 min); Eibsee - Hochthörlehütte (479 Hm, 3 h); Thörle-Rundweg (589 Hm, 4 h); Mountainbiketour Eibsee - Hochthörlehütte (35,4 km, 3 h)

Anfahrt

Von Innsbruck
Über über die A12 Inntal-Autobahn zur Abfahrt Telfs. Weiter über die B189 zum Mieminger Plateau, von dort nach Nassereith auf die Fernpass Straße B179 und nach Lermoos auf die 187 nach Ehrwald. 

Von München
Über die Autobahn A95 über Wolfratshausen und Eschenlohe nach Garmisch-Partenkirchen. Weiter über die B23 nach Ehrwald und zur Zugspitz-Bahn.

Aus Stuttgart
Auf der A8, ab und von Ulm auf der A7 über Memmingen, Kempten, Füssen, Reutte, Heiterwang und Lermoos bis Ehrwald.

Parkplatz

Talstation der Tiroler Zugspitzbahn. Im Winter gibt es ein generelles Nachtparkverbot auf den Parkplätzen aufgrund der nötigen Schneeräumarbeiten. Sollten PKWs im Sommer über Nacht auf dem Parkplatz abgestellt werden (z.B. für eine Hütten-Übernachtung), ist an der Seilbahn-Kassa einen Zettel mit dem jeweiligen KFZ-Kennzeichen, dem Namen des Besitzers, einer Telefonnummer für die aktuelle Erreichbarkeit und die Dauer der Abwesenheit zu hinterlassen. Für Wohnwagen und Wohnmobile gibt es in Ehrwald zwei Campingplätze.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Hochthörl Hütte, die in Tiroler Zugspitz Arena liegt, ist mit Zügen und Bussen zu erreichen. Auf direktem Wege geht das von Reutte und Garmisch-Partenkirchen. Auf der Bahnstrecken zwischen diesen beiden Orten liegt der Bahnhof Ehrwald Zugspitze. Von Reutte braucht der Zug 30 und von Garmisch 26 Minuten.

Tipp: Die Züge auf dieser Strecke fahren unter dem Titel Arena Express Bayern-Tirol und sind für deren Gäste sowie Einheimische das ganze Jahr über kostenlos! Im Sommer sind die Busse, die zwischen Ehrwald, Biberwier, Lermoos,Nassereith, Berwang und Reutte verkehren mit der Gästekarte sowie dem Z-Ticket, einer regionalen Aktivitätskarte, auch kostenlos!

Die Anreise aus Innsbruck erfolgt mit Regionalzügen, die über Garmisch nach Ehrwald fahren. Dafür muss man zwei Stunden Anreise-Zeit einkalkulieren. Will man mit dem Bus vom Innsbrucker Hauptbahnhof fahren, dann mit dem Postbus Nr. 4176 nach Nassereith und von Nassereith mit dem Postbus Nr. 4250, der Richtung Reutte fährt, nach Ehrwald zum Zuspitz-Bahnhof. Für diese Anreise sind 1:48 h zu planen. 

Vom Münchener Hauptbahnhof erreichen Regionalzüge über Garmisch-Partenkirchen und Richtung Reutte den Bahnhof Ehrwald nach zwei Stunden Fahrzeit. Von Kempten im Allgäu über Reutte ist man in gut 90 Minuten in Tiroler Zugspitz Arena.

Hütte • Tirol

Tillfussalm (1.382 m)

Die Tillfussalm liegt im idyllischen Gaistal in der Leutasch in Tirol. Umgeben von Wetterstein- und Zugspitzmassiv im Norden und der Mieminger Kette im Süden, ist das Gaistal mit der Leutascher Ache ein echtes Naturparadies. Schon der Heimatdichter Ludwig Ganghofer liebte das Jagdgebiet im Gaistal. Das nur wenige Meter oberhalb der Tillfussalm stehende Jagdhaus Hubertus erzählt seine eigene Geschichte.  Auch heute kommen Wanderer und (E-)Mountainbiker jeden Alters gerne ins Gaistal, genießen die Ruhe und Naturschönheit und kehren auf der urigen Tillfussalm ein. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Reintalangerhütte steht am wohl idyllischten Flecken im Wettersteingebirge in Bayern. Im Reintal, umringt von Gipfel, Felswänden und -flanken, nahe Garmisch-Partenkirchen. Nahe der gewohnten Zivilisation. In einer Naturarena, die diese Zivilisation in eine Ferne rückt, so als ob man irgendwo in Alaska befände. Die Zugspitze ragt zwar westlich des Reintales in den bayerischen und Tiroler Himmel. Aber sowohl Nord als auch Süd steigt das Reintal in Gipfel und Grate auf, die einen fast zu einem längeren Aufenthalt auf der Hütte "zwingen".  Und alle - Wanderer, Bergsteiger, Mountainbiker, Hochtourengeher, Kletterer, Skitourengeher, Schneeschuhwander - finden oder sollten sie irgendwann in ihrem bewegten Leben in das Reintal finden. Der Weg durch die Partnachklamm in den Talschluß des Reintals zur Hütte ist einfach und für Familien gangbar, vorausgesetzt die Kinder haben Freude an einem etwas längeren "Spaziergang".  Die Hütte auf einer Waldlichtung am Ende des Reintals wurde 1912 gebaut – gleich daneben befindet sich die alte Reintalangerhütte aus dem Jahr 1883, die heute Skitourengehern als Winterlager dient. Die Nutzung der Alm ist seit 1485 nachweisbar. Ganz in der Nähe des Hauses entspringt die Partnach, die dann wild und ungezähmt auf dem Tal hinaus nach Partenkirchen stürmt. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Brunnenkopfhütte (1.602 m) in den Ammergauer Alpen steht auf historischem Boden und unter Denkmalschutz: An derselben Stelle befanden sich die Brunnenkopfhäuser, die König Maximilian II. Mitte des 19. Jahrhunderts für ausgedehnte Jagdausflüge bauen ließ. Von der Terrasse der Brunnenkopfhütte haben Bergsteiger, Kletterer, Familien mit Kindern und Mountainbiker im Sommer einen herrlichen Ausblick auf Schloss Linderhof, ins Graswangtal und auf die Ammergauer Berge. Neben zahlreichen Gipfeltouren empfiehlt sich die Wanderung über den Grat zum August-Schuster-Haus. Die Hütte ist einfach ausgestattet, bietet aber ein tolles Service, gute Küche und Gemütlichkeit.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken