Vor Ort

Bergwelten Experten informieren: Der Winter ist retour!

Aktuelles • 8. März 2017
von Riki Daurer

Mit großen Niederschlagsmengen ist der Winter in Teilen der Alpen zurückgekehrt. Gemeinsam mit starken Windverwehungen und der teilweise dürftigen Altschneedecke beschert das aber nicht nur neuen Powder, sondern auch erhebliche Lawinengefahr. Unsere Bergwelten-Experten informieren euch über die aktuellen Bedingungen draußen. Also: Genießen, aber aufpassen!

Schaut nicht nur aus wie Norwegen, ist Norwegen! Romsdalen (Tipp Nr. 8)
Foto: Rene Sendlhofer-Schag
Schaut nicht nur aus wie Norwegen, ist Norwegen! Romsdalen (Tipp Nr. 8)

1. Hochgasser

Granatspitzgruppe, Osttirol

Skitour am Hochgasser, Osttirol

Den Schnee- und Tourenstatus aus Osttirol bekamen wir diese Woche von Daniel Kleinlercher und Thomas Zimmermann:

„Schnee passt, unterhalb 1.500 Metern eher wenig, ab 2.000 aber genug. Es ist aufzupassen, der Wind war extrem stark. In Summe bin ich aber positiv überrascht, wie gut es geht. Super Optionen sind derzeit der Staller Sattel, das Lucknerhaus und auch der Felbertauern als Ausgangspunkte, da diese schon recht hoch liegen, aber mit dennoch mit dem Auto erreichbar sind.“

Die Touren & Hütten im Detail:

Skitouren • Tirol

Hochgasser

Dauer
4:00 h
Anspruch
ZS- anspruchsvoll
Länge
4,5 km
Aufstieg
1.268 hm
Abstieg
1.268 hm
Gasthof Lucknerhaus
Hütte • Tirol

Lucknerhaus (1.920 m)

Der Alpengasthof Lucknerhaus steht im Ködnitztal am Ende der Kalser Glocknerstraße in der Ortschaft Kals in Osttirol. Das Haus ist ein idealer Ausgangspunkt um Wanderungen und Skitouren im Nationalpark Hohe Tauern, um Bergtouren in der Glockner-Gruppe zu unternehmen. Oder um Österreichs höchsten Berg, den imposanten Großglockner (3.798 m) zu besteigen. Bei  Ski-, Schneeschuhtouren und Wanderungen rund um das Lucknerhaus kommen Bergliebhaber voll auf ihre Kosten. Eine Vielzahl an Hochtouren und Gipfelbesteigungen, die alle durch wunderbare Naturlandschaft führen, stehen zur Auswahl. Abgesehen vom Großglockner können von hier aus, unter anderen, Gipfel wie der Großvenediger (3.674 m), das Böse Weibel (3.121 m), Figerhorn, Romariswand- und Gridenkarköpfe oder Weisser Knoten bestiegen werden. Im Großglockner-Resort Kals-Matrei kann klassische Ski gefahren werden. 
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Skitouren • Tirol

Burgwartscharte

Dauer
6:00 h
Anspruch
ZS+ anspruchsvoll
Länge
14,7 km
Aufstieg
1.460 hm
Abstieg
1.460 hm

2. Dobratsch

Gailtaler Alpen, Kärnten

Am Gipfel des Dobratsch
Foto: TVB Villach
Winter am Gipfel des Dobratsch

Der 2.166 m hohe Hausberg der Villacher im Naturpark Dobratsch ist das Ziel vieler Skitourengeher und Winterwanderer. Oder besser gesagt, das 2010 in Passivhausbauweise errichtete Gipfelhaus, wo hausgemachte almtypische Gerichte wie Kaiserschmarren sowie traditionelle Kärntner Hausmannskost serviert werden. 

„Aktueller Neuschneezuwachs rund 20 – 30 cm, perfekte Skitourenbedingungen sind somit gegeben“, meint Roland Oberdorfer von der Kärnten Werbung.

Die Touren im Detail:


3. Postalm, Obersulzbachtal

Venedigergruppe, Salzburg

Die Postalm im Obersulzbachtal, Salzburg

Seit 7. März hat nun auch die Postalm im Obersulzbachtal geöffnet. Die Hütte liegt in den Hohen Tauern inmitten einiger bekannten Dreitausender wie Großvenediger, Großer Geiger oder Schlieferspitz.

Fotos und Bericht stammen vom Hüttenwirt Hans-Peter Pichler selbst: „Es herrschen beste Bedingungen – Sonne und Schnee.“

Die Touren & Hütten im Detail:

Postalm
Hütte • Salzburg

Postalm (1.700 m)

Im verträumten Obersulzbachtal im Gebiet der Hohen Tauern gelegen, präsentiert sich die Postalm (1.700 m) als moderne, energieautarke Schutzhütte mit dreifach klima:aktiv-Auszeichnung für das Energiekonzept der Schutzhütte, für die umweltgerechte Mobilität sowie für den Energielehrpfad der Postalm als Partner des Nationalparks Hohe Tauern. Dabei werden fünf Energiesysteme anschaulich erklärt: Wasserkraft, thermische Solarfläche, Photovoltaik, Wasserstoff-Elektrolyse und Biogas. Die urige und traditionelle Atmosphäre der Hütte lädt zum Verweilen ein und inmitten der Dreitausender der Salzburger Venedigergruppe ist sie wichtiger Stützpunkt für Wanderer, Mountainbiker, Skitourengeher und Naturliebhaber.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Bergwelten Großvenediger
Man kann zwar nicht bis nach Venedig sehen, dort oben aber die große Liebe treffen: unterwegs zum Großvenediger in den Hohen Tauern – mit Schneeschuhen, Rodel und Tourenskiern. Wie man das perfekte Urlaubswochenende am Großvenediger verbringt könnt ihr im Bergwelten Winterglück - Das Urlaubs-Special lesen, hier stellen wir euch die besten Touren um den „Venediger“ vor. Mit Video!

4. Watzmannkar

Berchtesgadener Alpen, Bayern

Watzmannkar, Berchtesgadener Alpen

Tobias Hipp, Naturschutz DAV, war letztes Wochenende am Watzmannkar beim Bergsteigerdorf Ramsau. Diese Woche wird sicher wieder frischer Schnee dazukommen, hier sein Bericht: „Für den guten Schnee muss man im Watzmannkar schon im Frühjahrsmodus sein: nach 30 Minuten Skitragen geht's im Schnee weiter. Oberhalb von 1.900 Metern findet man dank windgeschützter Lage aber sogar noch den Pulver, darunter Sulz.“ 

Die Tour im Detail:

Vom Hammerstiel aufs 3. Watzmannkind

Skitour auf das 5. Watzmannkind und die Skischarte


 


5. Dammkar

Karwendel, Bayern

Unterwegs am Dammkar, Bayern

Vor fast zwei Wochen war Tobias Hipp im Dammkar unterwegs: „Im Dammkar ist die Schneelage noch ausreichend für Skitour oder Freeride mit gesetztem Pulver im oberen Bereich. Leider war der Start der Tour schon ausgeapert und die Ski mussten ca. 200 Höhenmeter getragen werden“. Am Mittwoch (8.3.) war das Dammkar wegen Lawinengefahr gesperrt, was aber bedeutet, dass es auch dort Neuschnee gegeben hat.

Freeriden im Dammkar


 


6. Brancahütte und Fornihütte

Ortler Alpen, Italien

Brancahütte & Fornihütte

Peter Righi, unser Südtirol-Experte, hat mit den Hüttenwirten der Brancahütte und der Fornihütte telefoniert. „Es hat ziemlich geschneit und die Lawinengefahr ist mit Stufe 3 (erheblich) angegeben. Laut Wochenprognose soll es am Wochenende wieder schön werden und die Temperaturen sollen ansteigen.“ Beide Hütten haben am vergangenen Wochenende für die Skitourensaison geöffnet. Eugenio Alberto von der Brancahütte (2.493 m) teilt uns mit, dass die Hütte seit dem vergangenen Wochenende geöffnet ist.

„Der Beginn der Skitourensaison hat uns 30 cm Neuschnee beschert und das freut uns nach diesem schneearmen Winter besonders. Allerdings war der Schneefall von starken Windböen begleitet und in Kammnähe und in den Mulden liegt viel störungsanfälliger Triebschnee und die Lawinengefahr ist erheblich, deshalb ist äußerste Vorsicht geboten“, sagt Eugenio. „Die Wetterprognosen für das Wochenende sind gut und die Temperaturen sollen ansteigen“, fügt der Hüttenwirt hinzu.

Brancahütte
Hütte • Lombardei

Brancahütte (2.487 m)

Im Herzen des Nationalparks Stilfserjoch, vor dem mächtigen Forni-Gletscher, liegt die Brancahütte. Mountainbiker, Wanderer, Bergsteiger und Kletterer, Schneeschuhwanderer, Skitourengeher und sogar Langläufer – der Nationalpark ist für sie alle ein wahres Paradies.  Die Brancahütte ist von März bis September bewirtschaftet und mit einem Winterraum ausgestattet. Ein wenig unterhalb der Hütte liegt ein kleiner See. Der Hausberg der Hütte, der Palon de la Mare (3.703 m), eignet sich zu jeder Jahreszeit für traumhafte und vor allem einfache Begehungen, weil man den spaltenreichen Forni-Gletscher dabei nicht betreten muss. Ein wahrer Skitouren-Geheimtipp ist nach wie vor die Cima di Pejo (3.549 m), die fantastische Ausblicke und eine grandiose Abfahrt garantiert. Ungemein eindrucksvoll ist auch der eiszeitliche Exkursionsweg auf dem Forni-Gletscher. Man marschiert von der Hütte entlang der Endmoräne bergauf, überquert den Gletscher und ist in rund 3 h wieder beim Ausgangspunkt. Auch die nur 30 min entfernten Schützengräben aus dem Ersten Weltkrieg sind einen Besuch wert.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Geöffnet ist seit dem vergangenen Wochenende auch die Fornihütte (2.200 m) in der Valfurva am Fuße des Fornigletschers. Über 20 cm Neuschnee liegen in dieser Höhe, sagt der Hüttenwirt Narciso Salvadori. „Ich empfehle allen Gästen gleich am Beginn der mautpflichtigen Zufahrt die Ketten zu montieren, damit man keine bösen Überraschungen erlebt“, fügt er hinzu. Die Hütte ist ein idealer Standort für Schneeschuhtouren und Skitouren. Übrigens: Schneeschuhe kann man sich hier auch ausleihen.

Rifugio Forni
Die komfortable Forni-Hütte (2.200 m) liegt am Fuße des Fornigletschers im Nationalpark Stilfser Joch in der Ortler-Cevedale-Gruppe und ist ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren, Hochtouren und beliebter Ausgangspunkt für knackige Mtb-Touren. Der Forni-Gletscher ist der größte Gletscher der Ortler-Alpen und einer der größten Gletscher der Ostalpen überhaupt.  
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

7. Courmayeur

Aostatal, Italien

Powdern in Courmayeur
Foto: Michael Stricker
Powdern in Courmayeur

Der Bergführer und Bergwelten-Experte Michael Stricker ist gerade in Courmayeur: „60 - 90 cm Powder sind mit extrem starken Wind gefallen. Es muss sehr defensiv gefahren werden unter 2.000 m ist es ein wenig besser aber hochalpin ist es sehr heikel. Lifte sind sehr eingeschränkt geöffnet, obere Sektionen sind sogar geschlossen. Eine Wetterbesserung soll zu Ende der Woche hin folgen.“


8. Romsdalen

Norwegen

Skitouren im Romsdalen, Norwegen

Unser Bergwelten-Experte Rene Sendlhofer-Schag von bikefex war in Norwegen unterwegs: „Traumhafte Bedingungen zur Zeit auch in Norwegen. Der Kjirketaket, Hausberg in Romsdalen und eines der beliebtesten Skitourenziele in Norwegen, zeigt sich von seiner besten Seite.“

Die Tour im Detail:

Dauer
4:00 h
Anspruch
WS- mäßig
Länge
7 km
Aufstieg
1.280 hm
Abstieg
– – – –

Bergwelten entdecken