Anzeige

Berggasthaus San Romerio

1.800 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Telefon

+41 81 846 54 50

Homepage

www.sanromerio.ch

Betreiber/In

Gino Bongulielmi

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
10 Betten 22 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
Anzeige

Lage der Hütte

Das Rifugio Alpe San Romerio liegt auf 1.800 m in einem Südtal Graubündes. Aufgrund des autofreien Waldschutzgebietes, gilt es, den Höhenunterschied zu Fuß zu meistern. Allerdings ist hier der Anstieg allein bereits eine Reise wert, wandert man doch durch natürliche Wälder, atmet saubere Luft und genießt dabei die traumhaft schöne Landschaft Graubündens in der Schweiz. Oben angekommen, wird es immer besser. Die Betreiber nennen sich nicht umsonst „Gärtner eines kleinen Paradieses“.

Von San Romerio führen mehrere Wanderwege und Mountainbike-Trails hinab ins Tal, auf alten Schmugglerwegen über die nahe Grenze nach Italien, zu Aussichtspunkten oberhalb der Alpe sowie entlang der Fernwanderwege Via Alpina und Via Valtellina. Für ausgedehnte Unternehmungen in der atemberaubenden Natur der Umgebung sind ausreichend Möglichkeiten vorhanden.

Unmittelbar auf dem Gelände des Rifugios steht das 1.000 jährige romanische Kirchlein „San Remigio“. Es ist eine frühere Mönchs-Sommerresidenz, die vorbeikommenden Pilgern eine Herberge bot. Um das Kirchlein ranken sich viele Mythen und es sind original Fresken aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. Das Kirchlein des Rifugios trohnt direkt über dem Lago di Poschiavo, dem blau-grün schimmernden See des Tals. An seinen Ufern liegt der Ort Poschiavo, der mit seiner hübschen Innenstadt mit südländischen Flair beeindruckt. Das Ortsbild weist mit steinplattengedeckten Häusern des 16. bis 19. Jahrhunderts auf, die sorgfältig restauriert wurden.

Leben auf der Hütte

In der Berghütte – vollständig aus natürlichen und nachhaltigen Materialien errichtet – lebt es sich, umsorgt von einem authentischen und passionierten Serviceteam, im besten Sinne vereint mit der Natur. Die Betreiber führen in fünfter Familiengeneration mit Leidenschaft die Traditionen der Alpwirtschaft weiter und geben Gästen gerne die Möglichkeit des „Miterlebens“ - etwa durch eigenhändiges Zimmern eines Holzschemels. Aktivitäten wie Wandern, Yoga oder Mountainbiken laden zur Bewegung ein.

Oberhalb des Rifugios, direkt am Waldrand und mit einmaligem Panoramablick vom Berninapass bis in die italienischen Alpen, haben die Betreiber aus Stein und Holz ein Freiluft Yoga-Plateau gebaut. Es bietet Platz für kleine Gruppen (zum Beispiel für Yoga-Retreats) und kann von jedem Gast individuell nach Absprache genutzt werden. Auf Anfrage werden in Kooperation mit einer Yogalehrerin aus dem Tal Outdoor-Yogaklassen angeboten.

Gut zu wissen

Von der Alpe sieht man auf das bekannte Kreisviadukt von Brusio, rund 1.000 m unterhalb. Es ist ein eingleisiges, schleifenförmiges Eisenbahn-Viadukt der Rhätischen Bahn (RhB) und ist als Wahrzeichen der durch das Puschlav führenden meterspurigen Berninabahn Teil des UNESCO-Welterbes. Die Bahn kann bestens als Transportmittel für Ausflüge genutzt werden, zum Beispiel zum großen Gletschergarten von Cavaglia mit seinen zahlreichen Gletschermühlen in der Nähe des Rifugios.

Das mediterranes Klima liefert Gästen bis zu 12 Sonnenstunden pro Tag. Nach einem Tag draußen, bietet das Ristoro ein grosses Angebot an regionalen Speisen, Salaten und Desserts. Die naturbelassenen Produkte kommen aus der Region, entweder von Produzenten aus dem Tal oder direkt aus dem eigenen Alpengarten. Morgens wird typisches Puschlaver Alpenfrühstück am Buffet serviert. 

Im Kirchlein San Romerio nebenan kann man mit Ausblick auf die Schweizer Alpen heiraten.

Es gibt ein Doppelzimmer, ein 2-Bett-, zwei 3-Bett-, ein 6-Bettzimmer sowie einen Schlafsaal für 16 Personen im Dachboden mit Naturholzdach. Die Zimmer können mit Frühstück, Halb- oder Vollpension gebucht werden. Vor dem Haus gibt es eine große Sonnenterrasse und ein Gartenrestaurant und oberhalb des Berggasthofes befindet sich eine Yoga-Plattform.

Touren in der Umgebung

Cima da li can die Rossi (2.678 m), Alter Schmugglerweg nach Italien, Geführte Wanderung zum Adlernest (45 Minuten), Via Alpe San Romerio, Cornasc (2.499 m)

Anfahrt

Von Norden
Nach dem Seeende (Lago di Poschiavo) in Miralago der Hauptstrasse folgen. Kurz vor dem Ort Brusio der Abzweigung links nach Viano folgen (grosser Wegweiser San Romerio).

Nach ca. 300 m nach rechts in Richtung Viano abzweigen. Unmittelbar vor Viano der Umfahrung folgen (Wegweiser S. Romerio). Das Dorf vollständig umfahren. Am Ende der kleinen Umfahrung dem Wegweiser nach links folgen, nach Viano hinein fahren und an der ersten Gabelung halb rechts halten. Danach den gelben Schildern nach San Romerio z.T. auf Naturstrasse und zum Gratisparkplatz folgen.                  

Von Süden (Italien)
Am Ende des Dorfes Brusio die Ausfahrt rechts in Richtung Viano nehmen (grosser Wegweiser San Romerio). Weiter wie oben beschrieben.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug (oder Bernina Express) Brusio. Postauto von Brusio nach VianoJede Fahrt immer mind. eine Stunde davor reservieren.

Von Viano sind es ca. 2 h bis San Romerio.

Wahlweise (gegen Aufpreis von CHF 10,-) fährt das Postauto auch von Viano bis zum Parkplatz Piaz, von dort wandert man ca. 20 Minuten bis zur Alp San Romerio.

Bergwelten entdecken