Fornihütte

2.200 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis September

Mobil

+39 329 8920668

Telefon

+39 0342 935365

Homepage

www.forni2000.com

Betreiber/In

Grazia Colturi

Räumlichkeiten

Zimmer
67 Zimmerbetten

Details

  • Künstliche Kletteranlage
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Behindertengerecht

Lage der Hütte

Die komfortable Forni-Hütte (2.200 m) liegt am Fuße des Fornigletschers im Nationalpark Stilfser Joch in der Ortler-Cevedale-Gruppe und ist ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren, Hochtouren und beliebter Ausgangspunkt für knackige Mtb-Touren. Der Forni-Gletscher ist der größte Gletscher der Ortler-Alpen und einer der größten Gletscher der Ostalpen überhaupt.

 

Die Forni Hütte im Stilfser Joch Nationalpark in 2.200 m in Angesicht von 13 schönen 3.000ern in der Ortler-Cevedale-Gruppe, ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für viele lohnende Touren.
Von der Hütte können auch leichte bis technisch anspruchsvolle Mtb-Touren unternommen werden und Wanderern stehen eine Unzahl von Wanderwegen und Themenwegen zur Auswahl.

Die Hütte wurde in der Gründerzeit des alpinen Tourismus errichtet und weist auf eine bewegte Geschichte zurück. Heute bietet das Schutzhaus mit seinen 20 Panoramazimmern über 67 Betten und verfügt über ein ausgezeichnetes Restaurant in dem mit großer Leidenschaft regionale Spezialitäten zubereitet werden.

In der Hütte bietet auch einen Ausrüstungsservice für Skitourengeher und steht Bergsteigern beratend für die Tourenplanung zur Seite.

Die Hütte ist idealer Ausgangspunkt auf den Pizzo Tresero oder auf den Monte Confinale. 

Anfahrt

Von Poschiavo (Schweiz) über den Grenzübergang nach Tirano (Italien). Hier folgt man der Strada Statale 3 B (SS 3 B) über Lovero bis nach Worms in Veltlin. Nun begibt man sich auf die Strada Provinciale 29 (SS 29) bis nach Santa Caterina Valfurva. Eine Straße führt von hier durch die Valle dei Forni bis zur Hütte.

Parkplatz

Parkplatz direkt an der Hütte

Hütte • Trentino-Südtirol

Casatihütte (3.269 m)

Die Gianni-Casati-Hütte (und Alessandro-Guasti-Hütte) liegt am Langfernerjoch in einer Höhe von 3.269 m in einer schönen Panoramalage zwischen der Val Cedec, Sulden und dem Martelltal in der Ortler-Cevedalegruppe an der Provinzgrenze zwischen der Lombardei und Südtirol. Die Hütte ist ein idealer Ausgangspunkt für lohnende Hochtouren.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Lombardei

Brancahütte (2.487 m)

Im Herzen des Nationalparks Stilfserjoch, vor dem mächtigen Forni-Gletscher, liegt die Brancahütte. Mountainbiker, Wanderer, Bergsteiger und Kletterer, Schneeschuhwanderer, Skitourengeher und sogar Langläufer – der Nationalpark ist für sie alle ein wahres Paradies.  Die Brancahütte ist von März bis September bewirtschaftet und mit einem Winterraum ausgestattet. Ein wenig unterhalb der Hütte liegt ein kleiner See. Der Hausberg der Hütte, der Palon de la Mare (3.703 m), eignet sich zu jeder Jahreszeit für traumhafte und vor allem einfache Begehungen, weil man den spaltenreichen Forni-Gletscher dabei nicht betreten muss. Ein wahrer Skitouren-Geheimtipp ist nach wie vor die Cima di Pejo (3.549 m), die fantastische Ausblicke und eine grandiose Abfahrt garantiert. Ungemein eindrucksvoll ist auch der eiszeitliche Exkursionsweg auf dem Forni-Gletscher. Man marschiert von der Hütte entlang der Endmoräne bergauf, überquert den Gletscher und ist in rund 3 h wieder beim Ausgangspunkt. Auch die nur 30 min entfernten Schützengräben aus dem Ersten Weltkrieg sind einen Besuch wert.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Speziell von geübten Kletterern, Hoch- und Skitourengehern ist die im Jahr 2002 generalsanierte Hütte in den Südtiroler Ortler-Alpen ein vielbesuchter Stützpunkt nahe der Königspitze und des Cevedale-Gletschers. Die Hütte ist einfach zu erreichen, für Touren in der Umgebung sind aber Können und die richtige Ausrüstung gefragt. Schon die Tour auf den Hausberg, die Königspitze (3.859 m), ist bis zu 42 Grad steil und sollte mit einem ortskundigen Bergführer in Angriff genommen werden. Das gilt für nahezu alle Gipfel der Region, darunter auch der Cevedale, mit 3.769 m der höchste von der Hütte aus erreichbare. ​Die schwierige Zwei-Gipfel-Skihochtour führt auf den Cevedale und den Palon de la Mare durch vergletschertes Gelände. Neben der normalen Ausrüstung sind Steigeisen und Seile hier Pflicht. Von März bis September geöffnet und zudem mit einem Winterraum ausgestattet ist die Hütte im Sommer auch bei Mountainbikern beliebt.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken