Verantwortung am Berg

9 Tipps für einen perfekten Start in dein Skitourenerlebnis

Anzeige • 30. September 2020

Die Ruhe und Einsamkeit abseits der Pisten zu genießen, sich sportlich zu betätigen oder einfach nur eine genussvolle Abfahrt in der Natur – Gründe fürs Skitourengehen gibt es viele. Folgende 9 Tipps sollen dir den Einstieg erleichtern und dich über alles Wissenswerte rund um das Thema Schnee und Lawinen informieren.

Einsamkeit, Natur und Schnee auf einer Skitour genießen.
Foto: Löffler
Einsamkeit, Natur und Schnee auf einer Skitour genießen.

1. Sich mit dem Bewegungsablauf und den Tourenskiern im Aufstieg vertraut machen.

Skitourengehen kombiniert mehrere Anforderungen – die Bewegung im Aufstieg und die Abfahrt im freien Gelände, Kondition und Ausdauer, Ausrüstung und Bekleidung und der Umgang mit dem Thema Schnee und Lawinen.

Am einfachsten ist es, wenn du dich zu Beginn auf den Bewegungsablauf im Aufstieg konzentrierst und mit einer Pistenskitour startest. Hier baust du nicht nur die notwendige Ausdauer und Kraft für Aufstieg und Abfahrt auf, sondern kannst dich auch in Ruhe auf die neue Bewegung und das Material konzentrieren.

Gemäß dem Motto „Vom Einfachen zum Schwierigen“ solltest du auf einer eher flachen Piste starten. Steile Pisten können zu Beginn sehr anstrengend sein und erfordern schon ein wenig technisches Können.

Wichtig ist es, darauf zu achten, ob das Tourengehen auf der entsprechenden Piste erlaubt ist, bzw. die  Empfehlungen und Regeln für Pistentouren einzuhalten. Es gibt bereits einige ausgeschilderte Pistentouren sowie Tourenparks.

Für Skitoureneinsteiger und für das Trainieren der Ausdauer sind Pistenskitouren ideal.
Foto: Löffler
Für Skitoureneinsteiger und für das Trainieren der Ausdauer sind Pistenskitouren ideal.

Auch wenn du gleich im Gelände startest, solltest du es auch hier eher gemütlich angehen. Selbst wenn du konditionell fit bist, betreffen die Anforderungen einer Skitour mehr als nur die Ausdauer. Dazu gehört z.B. die richtige Gehtechnik, die im Flachen oder auf der Piste geübt werden soll, damit man sie im steilen Gelände sicher anwenden kann.

Schitouren auf Pisten gibt es schon lange. Einst waren es vereinzelt Freaks, in den vergangenen Wintern rannten und schlenderten täglich Hunderte rund um die Ballungszentren über die Pisten hinauf – und dies zu allen Tages- und Nachtzeiten. Tourengehen hat sich vom Randsport zum Trend entwickelt.
Skitour: Spitzkehren
Bei einer Skitour kann es beim Aufstieg mit den Fellen irgendwann so steil werden, dass eine Richtungsänderung nicht mehr mit einem Bogen gemacht werden kann, sondern eine sogenannte Spitzkehre erforderlich wird. Wir zeigen euch im Video, wie das funktioniert.

2. Auch die Abfahrt im Blick haben

Eine gute Abfahrtsperformance macht nicht nur mehr Spaß, sondern ist auch ein Sicherheitsaspekt.
Foto: Löffler
Eine gute Abfahrtsperformance macht nicht nur mehr Spaß, sondern ist auch ein Sicherheitsaspekt.

Oft denkt man bei Skitourengehen an anstrengende Aufstiege. Allzu oft wird aber auf die Abfahrt vergessen, die aufgrund schlechter Schneeverhältnisse, fehlender Technik oder Ermüdung anstrengend und anspruchsvoll werden kann.

Für die lockere Pulverschneeabfahrt solltest du im Vorfeld deine Abfahrtsperformance stärken.

Tiefschneeabfahrt im Gelände
Ob auf Skitour oder beim Variantenfahren: Unsere Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl erklären im Video, worauf es bei der Abfahrt im freien Gelände ankommt. Mehr zum Thema lest ihr im Bergwelten Magazin (Februar/März 2018).

3. Kraft & Ausdauer trainieren

Mit regelmäßigem Laufen, Radfahren oder einer anderen Sportart kannst du die Ausdauer im Vorfeld aufbauen oder auch während der Saison trainieren.

Ausreichende Kraft sorgt zudem nicht nur für mehr Spaß in Aufstieg und Abfahrt, sondern beugt auch Verletzungen vor.

4. Sich zum Thema Lawinenkunde informieren

Der sichere Umgang mit dem „weißen Gold“ erfordert umfangreiches Wissen und Erfahrung.
Foto: Löffler
Der sichere Umgang mit dem „weißen Gold“ erfordert umfangreiches Wissen und Erfahrung.

Im Unterschied zu anderen Sportarten bewegt man sich auf Skitouren nicht nur in sehr schönen, sondern auch in teils gefährlichen Regionen. Der frische, unverspurte Pulver ist nur eine Erscheinungsform des freien Geländes im Winter.

Um für den Umgang mit Schnee und Lawinen, Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), Notfall- und Tourenplanung gerüstet zu sein, brauchst du nicht nur fundiertes Wissen, eine Schulung in der Praxis, sondern auch Übung. Damit bist du nicht nur sicher im Gelände unterwegs, sondern ersparst dir auch Diskussionen in der Gruppe. Gerade für die Praxis empfehlen sich Kurse der alpinen Vereine oder Bergsteigerschulen.

Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.

5. Gemeinsam starten

Gemeinsam auf Tour zu sein ist sicherer – und macht einfach mehr Spaß.
Foto: Löffler
Gemeinsam auf Tour zu sein ist sicherer – und macht einfach mehr Spaß.

Insbesondere im freien Gelände solltest du zumindest zu zweit unterwegs sein, damit dir im Notfall schnell jemand helfen kann. Zudem macht es definitiv mehr Spaß, Skitourenerlebnisse gemeinsam zu teilen.

Mit Kursen bei alpinen Vereinen oder Bergsteigerschulen kannst du dir nicht nur wertvolle Tipps und  perfekte Erlebnisse zum Einstieg holen, sondern wirst auch schnell ähnlich motivierte Teilnehmer treffen.

6. Die Skitouren-Ausrüstung

Welche Ausrüstung benötigt wird, hängt von der bevorzugten Art des Skitourengehens ab.
Foto: Löffler
Welche Ausrüstung benötigt wird, hängt von der bevorzugten Art des Skitourengehens ab.

Abfahrts- oder aufstiegsorientiert, leicht oder schwer, steifer oder weicher Tourenskischuh, Pin- oder Rahmenbindung, Steigfelle aus Mohair oder Synthetik … – Ausrüstungsfragen scheinen eine eigene Wissenschaft zu sein, der du dich zu Beginn nicht stellen musst.

Bis du wirklich selbst herausgefunden hast, welcher Skitourentyp du bist und welches Material du bevorzugst, kannst du dir eine Ausrüstung ausleihen. Beim Kauf hilft eine Beratung im Sporthandel sowie das vorherige Testen der einzelnen Komponenten.

7. LVS und Notfallausrüstung

Schaufel, Sonde und LVS-Geräte sind Pflicht bei einer Skitour im freien Gelände.
Foto: Löffler
Schaufel, Sonde und LVS-Geräte sind Pflicht bei einer Skitour im freien Gelände.

Wenig Diskussionsbedarf gibt es beim Thema Notfallausrüstung – bei einer Skitour im freien Gelände müssen ein funktionierendes und eingeschaltetes LVS-Gerät, Schaufel und Sonde nicht nur dabei sein, sondern du musst sie auch richtig verwenden können. Die Ausrüstung sorgt nicht nur für die eigene Sicherheit, sondern auch für die Sicherheit der anderen.

Immer dabei sein sollte zudem eine allgemeine Notfallausrüstung. Auch auf Pistentouren, vor allem bei Nachtskitouren – kann es zu Unfällen kommen.

Optional kann man seine Sicherheitsausrüstung um Helm, Airbag-Rucksack oder Sonstigem erweitern.

8. Multifunktionale Bekleidung

Spaß beim Skitourengehen – mit der richtigen Ausrüstung.
Foto: Löffler
Spaß beim Skitourengehen – mit der richtigen Ausrüstung.

Gerade beim Skitourengehen sind die Anforderungen an die Bekleidung vielfältig: Leicht und atmungsaktiv für den Aufstieg, Wärme und Schutz vor den Elementen bei der Abfahrt.

Hier bewährt sich das sogenannte Zwiebelprinzip, bei dem man mehrere Schichten je nach Bedarf kombiniert. Im Allgemeinen bestehen die Schichten aus einem Baselayer als erste Schicht am Körper, einer wärmenden Mittelschicht und einer isolierenden und wärmenden dritten Schicht.

Zu Beginn muss nicht sofort die komplette Bekleidung gekauft werden – technisch und funktionell gesehen sind es vor allem die Midlayer, die für diese Sportart spezielle Anforderungen stellen. Sie sollen atmungsaktiv im Aufstieg sein, Schweiß und Feuchtigkeit transportieren. Nach der Anstrengung sollen sie aber schnell trocknen und den Sportler wärmen. Daher empfiehlt es sich am Anfang Midlayer zu kaufen, die man auch bei anderen Sportarten verwenden kann.

Skitourengeher im Salzburger Lungau
Die kalte Jahreszeit steht ins Haus – und mit ihr die Skitouren-Saison. Dabei ist entscheidend, richtig ausgerüstet zu sein. Das heißt auch: richtig zu packen. Was mit muss hängt von Art und Länge der Unternehmung sowie den persönlichen Vorlieben ab. Einige grundsätzliche Dinge gehören aber fast immer mit ins Gepäck. Wir verraten euch, welche das sind.

9. Spaß haben

Ganz egal, warum du auf Tour gehst, ob dein Ziele eine Transalp, eine Pistentour oder dein Hausberg sind – hab Spaß! Genieße die Landschaft, den Schnee, den Aufstieg, das Abfahren, das Erreichen deiner persönlichen Ziele und das gemeinsame Erlebnis mit der Gruppe.

Skitourenbekleidung von Löffler –
dem österreichischen Ausrüster für Ausdauersportarten

Die nachhaltige Tour mit Löffler – auf einen der höchsten Gipfel in Österreichs.
Foto: Löffler
Die nachhaltige Tour mit Löffler – auf einen der höchsten Gipfel in Österreichs.

Löffler ist der Experte in der Herstellung funktioneller Bekleidung für Ausdauersportler – mit Fokus auf Verantwortung. Jahrzehntelanges Know-how aus dem Spitzensport sowie bewährte Kompetenz wird auf die neue LÖFFLER-Skitourenkollektion übertragen. Die gesamte Kollektion wird verantwortungsbewusst in Österreich und Europa produziert, 90% der Wertschöpfung erfolgt in Europa.

Das Ergebnis ist leichte und aktive Bekleidung für ambitionierte Tourengeher mit hohem Anspruch an Qualität, Funktion und Style, die auch für andere Sportarten verwendet werden können.

LEICHTESTER MIDLAYER DER SAISON: Techfleece-Hoody Aero

Der sportliche Midlayer ist aus einer der leichtesten Fleece-Qualitäten, die derzeit am Markt erhältlich sind. Aufgrund der ventilierenden Strickkonstruktion mit innenliegenden 3D-Querrillen, sorgt Techfleece für eine natürliche Klimaregulierung. Das hauchdünne Material überzeugt durch beste Isolation und soften Tragekomfort. Zudem bietet der leichte Techfleece mit innenliegender 3D Querrillen-Struktur eine funktionelle Brusttasche aus bedrucktem Comfort-Stretch Light Material, optimierte Schnittführung für beste Bewegungsfreiheit, minimalistisches Design und cleane Optik.

Die gesamte Löffler Skitourenbekleidung findest du hier.

Die neue Löffler Skitourenbekleidung

ATMUNGSAKTIVER UND FUNKTIONELL: Löffler Hoody Speed

Need for Speed. Der hochelastische, schnell trocknende und atmungsaktive Hoody im progressiven Speed-Design begeistert ambitionierte Sportler. Das innen angeraute Material hält warm, schützt zuverlässig vor Wind & Wetter. Die Reflektoren schützen bei Skitouren in der Nacht. Auch dieses Löffler-Produkt kann bei anderen Sportarten verwendet werden.

HYBRID-JACKEN MIT PRIMALOFT® NEXT ISOLIERUNG: Hooded Jacket Speed Primaloft Next

Leicht im Anstieg, wärmend am Gipfel dank dem perfekten Wind- und Kälteschutz an Front und Kapuze. Das neue Material aus dem Hause PRIMALOFT® überzeugt durch geringes Gewicht, kleines Packmaß und wird ressourcenschonend aus 58% Recycling-Polyester hergestellt Innovatives Druckdesign und raffinierter Materialmix mit Stretch-Fleece machen die Kapuzenjacke zum funktionalen Hingucker – und sportlichen „Must-Have“ der Saison! Im Brust- und Schulterbereich bzw. Kapuze sind verstärkt mit leichten, aktiven PRIMALOFT® NEXT Isolierung (75 Gramm), im Brustbereich noch dazu durch Windshell-Material verstärkt. Alle weiteren Bereich sind aus atmungsaktivem Material.

Der Brust- und Schulterbereich bzw. Kapuze ist mit einer leichten, aktiven PRIMALOFT® NEXT Isolierung (75 Gramm) verstärkt.

Hier findest du die gesamte Löffler Skitourenbekleidung.

Exklusive Löffler BIKE2SKI-Skitour für 4x1 Teilnehmer
Die nachhaltige 2-Tages-Skitour

Löffler trägt Verantwortung - als Unternehmen, seiner regionalen Produktion und als Vorbild am Berg. Daher veranstaltet Löffler eine ökologische, nachhaltige Skitour in den österreichischen Bergen. Nachhaltigkeit und ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur haben dabei einen hohen Stellenwert.

Gemeinsam mit Bergwelten werden 4x1 Teilnehmer-Packages für ein nachhaltiges und exklusives Erlebnis, einer 2-Tages-Skitour inklusive Übernachtung in einem Winterraum und Besteigung eines bekannten Gipfels, verlost. Natürlich inklusive der verantwortungsvoll produzierten Löffler-Skitourenbekleidung.

Es erwartet dich eine anspruchsvolle 2-Tages-Skitour mit 2.900 Höhenmeter. Von Hallstatt ausgehend, führt die Tour mit dem Bike zu den Gosauseen, bevor es über den Hallstätter Gletscher auf den höchsten Gipfel des Dachsteingebirges geht. Weiters stellt LÖFFLER für jeden Teilnehmer ein verantwortungsvoll produziertes Skitouren-Outfit – bestehend aus Jacke, Midlayer und Hose aus der neuen LÖFFLER Skitouren-Kollektion zur Verfügung.

  • WAS: Die verantwortungsvolle Skitour – #verantwortungsvollamberg
  • WANN: 9.-10.4.2021 (Ersatztermin: 16.-17.4.2021)
  • WO: Region Dachstein

Mach mit – #verantwortungamberg
 

Bergwelten entdecken