Pancake-Dienstag

14 Pfannkuchen-Variationen aus aller Welt

Aktuelles • 27. Februar 2017
von Schmarrn Kaiserin

Zur Fastnacht („Faschingsdienstag“) wird in Großbritannien und Nordamerika traditionell auch der „Pancake-Dienstag“ begangen. Ein letztes Mal vor Beginn der Fastenzeit darf an diesem Tag nach Belieben geschlemmt werden. Grund genug, euch 14 süße – und weniger süße – Teigvariationen aus aller Welt vorzustellen.


1. Japan: Okonomiyaki

Japan: Okonomiyaki
Foto: mauritius images / foodcollection
Okonomiyaki: Die japanische Interpretation des Pfannkuchens

Die japanische Version des Pfannkuchens besteht aus Mehl, Ei und Kohl und wird nach Belieben mit Meeresfrüchten und einer dicken, süßen Okonomiyaki-Sauce aufgepeppt.


2. Ungarn: Gundel-Palatschinken

Ungarn: Gundel-Palatschinken
Foto: mauritius images / Westend61 / hollyfotoflash
Gundel Palacsinta: Die ungarische Version des Pfannkuchens

Die ungarischen Gundel-Palatschinken („Palacsinta“) entstammen der Familie der Pfannkuchen, enthalten aber einen ordentlichen Schuss Rum und eine Füllung aus dunkler Schokolade.


3. Skandinavien: Blodplättar

Skandinavien: Blodplättar
Foto: mauritius images / Domenico Tondini / Alamy
Blodplättar: Eine blutige Variante des Pfannkuchens

Der Name verrät es schon: Ohne „Blod“, also Blut, läuft bei diesen Pfannkuchen gar nichts. Die Blodplättar haben Tradition in Finnland, Schweden und Norwegen. Sie sind artverwandt mit der Blutwurst, schmecken allerdings knuspriger und haben optisch eine größere Ähnlichkeit mit Pfannkuchen.


4. Irland: Boxty

Irland: Boxty
Foto: mauritius images / Simon Reddy / Alamy
Boxty: Kartoffel-Pfannkuchen aus Irland

Die wohl schönste Liebeserklärung an Kartoffeln sind die irischen Boxty: Sie bestehen nämlich im Wesentlichen aus einer Mischung von geriebenen und zerstampften Kartoffeln. Abgerundet werden sie mit Mehl, Backpulver und Buttermilch.


5. Schottland: Dropped Scones

Schottland: Dropped Scones
Foto: mauritius images / United Archives
Dropped Scones: Die schottische Interpretation des Pfannkuchens

Der Teig dieser kleinen Pfannküchlein wird langsam in eine gusseiserne Pfanne gegossen und herausgebacken – von diesem gemächlichen Gussprozedere leitet sich auch der Name der Dropped Scones ab.


6. Deutschland: Eierkuchen

Deutschland: Pfannkuchen
Foto: mauritius images / foodcollection
Deutschland: Der klassische Pfannkuchen aus Ei, Milch und Mehl

Wer in Berlin Pfannkuchen bestellt, erhält „Berliner“, ein Siedegebäck mit Marmeladen-Füllung – auch Krapfen genannt. Die klassische Variante aus Ei, Mehl und Milch landet unter dem Namen Eierkuchen auf dem Teller.


7. Österreich: Palatschinken

Österreich: Palatschinken
Foto: mauritius images / INSADCO Photography / Alamy
Palatschinken: Das österreichische Pendant zum Pfannkuchen

Die gerollte Variante des Pfannkuchens wird in Österreich unter dem Namen „Palatschinken“ angeboten. Klassischerweise werden sie mit Marillenmarmelade gefüllt, aber auch Schokolade und Eis machen sich in der Palatschinke hervorragend.


8. Österreich: Kaiserschmarrn

Österreich: Kaiserschmarrn
Foto: Hannah Taylor
Kaiserschmarrn: Die fluffig herausgebackene Spielart des Pfannkuchens

Der Kaiserschmarrn ist aus der Hüttenkultur in Österreich nicht wegzudenken: Er wird in kleinen, fluffigen Stücken in einer Pfanne herausgebacken, mit Puderzucker bestreut und traditionell mit Apfelmus oder Zwetschgenröster serviert. 


Das könnte dich auch interessieren

Hütte Kaiserschmarren
Kaiserschmarrn schmeckt zu jeder Jahreszeit – ganz besonders aber im Winter, wenn man durchgefroren auf der Hütte einkehrt. Wir empfehlen 6 Unterkünfte am Berg, die mit ihrem herrlichen Schmarrn locken.
Rezept: kaiserschmarrn
Süß, flaumig und legendär. Nichts geht über einen guten Kaiserschmarrn. Einer, der den kulinarischen Hüttenklassiker beherrscht ist Domitius Mairhofer, Hüttenwirt der Kala-Alm in Thiersee in Tirol. Uns verrät er das Rezept.

9. Amerika: Pancakes

Amerika: Pancakes
Foto: mauritius images / foodcollection
Pancakes: Der Klassiker aus Amerika

Die amerikanische Variation des Pfannkuchens nennt sich Pancakes und wird in kleiner, runder Form klassischerweise dick und fluffig mit Speck und Ahornsirup verzehrt. 


10. Amerika: Dutch Baby

Amerika: Dutch Baby
Foto: mauritius images / Siim V / Alamy
Dutch Baby: Die amerikanische Variante des Pfannkuchens mit Garnitur

Eine weitere amerikanische Spielart des Pfannkuchens trägt den Namen Dutch Baby und wird in einer hohen Pfanne oder einem hohen Topf herausgebacken – heißt: Es bleibt jede Menge Platz für Garnitur. Für Zucker und Himbeeren zum Beispiel oder Vanilleeis und Zimt. 


11. England: Pancakes

England: Pancakes
Foto: mauritius images / Westend61 / Harald Walker
Einfach: Der englische Pfannkuchen kommt mit einem Spritzer Zitrone aus

Einfach und unprätentiös: Der englische Pfannkuchen („Pancakes“) kommt ohne Marmelade und Schokolade aus. Er wird serviert wie er ist – mit einem kleinen Spritzer Zitrone und etwas Zucker.


12. Australien und Neuseeland: Pikelets

Australien und Neuseeland: Pikelets
Foto: mauritius images / foodcollection
Klein, dick, rund: Pfannkuchen auf australisch-neuseeländische Art

Klein, dick, rund: So isst man den Pfannkuchen in Australien und Neuseeland. Die sogenannten Pikelets werden dort am liebsten mit Bananen und Schlag genossen.


13. Frankreich: Crêpes

Frankreich: Crêpes
Foto: mauritius images / Roberto Lopez / VWPics / Alamy
Hauchdünn und zart: Die französischen Crêpes

Die französische Interpretation des Pfannkuchens nennt sich Crêpes und wird hauchdünn gefaltet. Zu Mittag gern mit pikanter Füllung verzehrt – etwa mit Käse und Schinken –, genießen die Franzosen sie abends mit Vorliebe in süßer Form – beispielsweise mit Nutella-Füllung.


14. Äthiopien: Injera

Äthiopien: Injera
Foto: mauritius images / foodcollection
Die gesunde Variante des Pfannkuchens: Injera aus Mais und Weizen

Die Pfannkuchen Äthiopiens tragen den Namen Injera und werden aus Sauerteig hergestellt, bestehend aus Weizen und Mais. Serviert wird diese gesunde Interpretation mit Yoghurt, Granatapfel oder Weintrauben. In Somali werden die Pfannkuchen („Lahooh“) mit Honig und Butter zu einer Tasse Tee kredenzt.


Die Autorin

Der kulinarische Exkurs in die Pfannkuchen-Küchen dieser Welt stammt von der Schmarrnkaiserin, einer Kaiserschmarrn-Liebhaberin, die gebürtig aus Großbritannien stammt, mittlerweile aber in Österreicht lebt. Ihr Blog erzählt von der Suche nach den besten Kaiserschmarrn-Gerichten Österreichs.


Mehr zum Thema

Mit reichlich Staubzucker bestreuen und mit Preiselbeeren servieren. Guten Appetit!
Am Schmarrn scheiden sich die Geister: Mit Rosinen oder ohne? In der Pfanne zerreißen oder ganz lassen? Sagt uns, wie es euch gefällt: Wir suchen eure liebste Kaiserschmarrn-Hütte!
So schmecken die Berge
Über 100 Alpenvereinshütten sind bereits an der Inititative „So schmecken die Berge“ beteiligt. Damit verpflichten sie sich, ihre Produkte aus einem Umkreis von 50 km und möglichst aus ökologischer Berglandwirtschaft zu beziehen. Bei „So schmecken die Berge“ gilt: so lokal und regional wie möglich. Wir stellen euch einige der an der Inititative beteiligten Hütten vor. Die gesamte Liste findet ihr hier.

Bergwelten entdecken