17.200 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Ith-Hils-Weg Etappe 1: Coppenbrügge - Humboldtsee

Ith-Hils-Weg Etappe 1: Coppenbrügge - Humboldtsee

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T1 leicht
Dauer
5:30 h
Länge
18,9 km
Aufstieg
370 hm
Abstieg
270 hm
Max. Höhe
431 m

Details

Beste Jahreszeit: Ganzjährig
    Anzeige

    Der Ith-Hils-Weg im Weserbergland wurde als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Man erlebt die vielfältige und abwechslungsreiche Landschaft mit den Höhenzügen Ith und Hils. Der Wanderweg beginnt in der schönen Ortschaft Coppenbrügge. Die Streckenführung verläuft entlang historischer Türme, Seenlandschaften und bizarren Felsformationen. Dabei kann man spektakuläre Klippen, Höhlen und und naturhistorische Besonderheiten besichtigen.

    Die erste Etappe führt von Coppenbrügge bis zum Humboldtsee und hat eine Länge von 18,9 Kilometern. Davon verlaufen 12,1 Kilometer auf dem Ith-Hils-Weg.

    Von Coppenbrügge wandert man auf dem Zuweg zum Ith-Hils-Weg. Bald passiert man „Adam und Eva“, zwei auffällige Felsformationen im Ith. Man wandert weiter zum Krüllbrink und dem Iththurm, der sich dort befindet und 1912 eröffnet wurde. Von der Spitze des Turmes genießt man eine schöne Aussicht.

    Man wandert weiter zu einer Straße, die man überquert und geht durch den Wald bis Ockensen. Hier findet man einen Wasserbaum. Aus einem 5 Meter hohen, baumartigen Gebilde sprudelt eine ergiebige Quelle. Eine Tafel am Naturdenkkmal erklärt das Phänomen. Auch der Aussichtspunkt „Hammerslust“ befindet sich hier. Der Fernwanderweg führt weiter bis in die Nähe von Wallensen.

    Auf einem Zuweg verlässt man nun den Ith-Hils-Weg und wandert zum Humboldtsee, der zum Baden und Bootfahren einlädt. Am See befindet sich auch ein Campingplatz und das Wander- und Waldhotel Humboldt, in dem man die erste Etappe beendet.

    Weitere Etappe
    Ith-Hils-Weg Etappe 2: Humboldtsee - Eschershausen

    💡

    Gleich zu Beginn der Wanderung lohnt eine Besichtigung der Coppenbrügger Burg, in der sich heute ein Museum befindet. Sie wurde um 1300 erbaut, im 15. Jahrhundert stark beschädigt und im 19. Jahrhundert sogar teilweise abgerissen.

    Anfahrt

    Von Hannover über die B217 und die B442 nach Coppenbrügge.

    Parkplatz

    Wanderparkplatz Coppenbrügge am Felsenkeller.

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Mit dem Zug von Hannover über Elze nach Coppenbrügge.

    Bergwelten entdecken