Glocknerrunde, Etappe 2: Von der Rudolfshütte zur Sudetendeutschen Hütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 8:00 h 13,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.168 hm 815 hm 2.826 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Schon auf der zweiten Etappe der Glocknerrunde im Nationalpark Hohe Tauern erreicht man den höchsten Punkt der gesamten Tour - und zwar am Gradötzsattel auf 2.826 m. Von der Rudofshütte führt der Weg über den Kalser Tauern und im Anschluss entlang des anspruchsvollen Silesia Höhenweges bis zur Sudetendeutschen Hütte auf 2.650 m. 

💡

Wer nicht den anspruchsvollen Silesia Höhenweg gehen möchte, der kann auch dem Weg 711 vorbei am Dorfer See bis zum Kalser Tauernhaus folgen. Dort hält man sich rechts und geht entlang des Wasserfalls am Weg 514 aufwärts und folgt diesem bis zur Sudetendeutschen Hütte. Diese Variante ist etwas länger, weist aber keine technischen Schwierigkeiten auf. 

Sudetendeutsche Hütte
Die Sudetendeutsche Hütte (2.650 m) ist eine zentral in der südlichen Granatspitzgruppe liegende Schützhütte. Die Granatspitzgruppe liegt zwischen Venediger- und Glocknergruppe, südlich des Tauernhauptkammes, zwischen dem Felbertauerntunnel und der Rudolfshütte im Norden sowie den beiden Orten Matrei in Osttirol und Kals am Großglockern im Süden. Das Schutzhaus ist ein hochalpine Hütte, die sehr viel Atmosphäre besitzt und die Möglichkeit zur gletscherfreien Besteigung mehrerer Dreitausender bietet. Sie ist Ausgangspunkt zu den leicht erreichbaren 3.000er Gipfeln der Muntanitzgruppe Direkt hinter der Hütte liegt ein kleiner, von Schneeschmelzwasser gespeister Bergsee.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken