Wanderung zur Oberaarjochhütte von Oberaarsee

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T6 extrem schwierig 6:00 h 8,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
940 hm 30 hm 3.251 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis August
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Über die Panoramastrasse zum Oberaarsee erreicht man den idealsten Hüttenzustieg zur Oberaarjochhütte (3.258 m). Von dort führt ein gut markierter Weg bis zur Zunge des Oberaargletschers.

Die Oberaarjochhütte auf 3.256 m ist spektakulär gelegen. Das Schutzhaus liegt unmittelbar am südlichen Fuß des Oberaarhorn 3.631 m. Um zu der Oberaarjochhütte zu gelangen muss man den ausgedehnten Oberaargletscher queren. Dieser ist bekannt dafür, dass er einige heimtückische Spalten hat.

💡

Die Oberaarjochhütte (3.258 m) bietet zahlreiche Gipfelmöglichkeiten: Oberaarhorn 3.631 m, Studerhorn 3.638 m, Oberaarrothorn 3.477 m, Vorder Galmihorn 3.517 m, Scheuchzerhorn 3.456 m 

Anfahrt

Vom Brienzersee oder über Andermatt/Realp auf den Grimselpass. Dort Richtung Westen der Panoramastraße zum Oberaarsee folgen.

Parkplatz

Parkplatz am Oberaarsee.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Postauto bis zum Oberaarsee.

Oberaarjoch Hütte
Die Oberaarjochhütte (3.258 m) des SAC in der Finsteraarhorngruppe im Berner Oberland darf sich rühmen, eine der Hütten mit bester Aussicht zu sein. Vielleicht sogar jene mit der Allerbesten! Von der Berninagruppe im Osten über alle namhaften Walliser Gipfel wie Dufourspitze, Dom, Matterhorn, Weisshorn bis zum nahen Finsteraarhorn reicht das Gipfelpanorama. Exponiert und sehr spektakulär gelegen hängt die Hütte etwa 50 m über dem Oberaarjoch. Noch auf Walliser Boden, aber haarscharf an der Grenze zu Bern. Über loses Moränengestein und eine kurze Leiter erreicht man ein schmales Felsband. Über dieses und letztlich durch eine Galerie kommt man zur Hütte. Das schmucke Hüttchen wurde mehrmals schon renoviert und modernisiert und bietet heute 40 Schlafplätze. Das Oberaarjoch ist Quellgebiet des Oberaargletschers, welcher nach Osten ins Grimselgebiet fließt und des Studergletschers, der später in den Fieschergletscher mündet. Alle Hüttenzustiege führen also zwangsläufig über Gletscher. Sowohl im Sommer wie auch im Winter sind alle Zustiege lang und anspruchsvoll.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Bern

Niesengrat

Dauer
8:00 h
Anspruch
T6 extrem schwierig
Länge
13,8 km
Aufstieg
816 hm
Abstieg
2.281 hm
Wandern • Glarus

Gross Chärpf

Dauer
3:30 h
Anspruch
T6 extrem schwierig
Länge
2,4 km
Aufstieg
641 hm
Abstieg
124 hm

Bergwelten entdecken