Postalmklamm-Klettersteig D/E (Variante F)

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
5:00 h 0 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
450 hm 450 hm 1.040 m

Ein Fun- und Abenteuer-Schlucht-Klettersteig der Sonderklasse!

Schon der eigentliche Steigbeginn bei der Seufzerbrücke sorgt für einigen Nervenkitzel - eine wackelige (aber toll gesicherte) 35-m-Holzsteg-Hängebrücke muss überquert werden. Danach gehts anfangs noch sehr erdig-rutschig querend dahin bis zum nächsten Highlight, der Hangelbrücke.

In Folge sehr eindrucksvoll an der steilen Schluchtwand oberhalb des tosenden Baches entlang zum sogenannten Gatt-Sprung, wobei man entweder mit einem kühnen Sprung (nur Profis zu empfehlen!) oder besser kurz hangelnd (unbedingt doppelte Selbstsicherung einhängen!) zur anderen Schluchtseite gelangt.

Wer es bis hierher ohne große Probleme geschafft hat, sollte auch dem Rest gewachsen sein, allerdings folgt der schwierigste Abschnitt des Kletter­steiges, die Gamsleckenwand erst ganz oben!

Alles in allem ein sehr gut gelungener und abwechslungsreicher Fun-Klettersteig mit allerlei Mutproben, einer sehr kraftraubenden Ausstiegswand und herrlichen Schlucht- und Landschaft-Einblicken.
 

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Klettersteig-Atlas Österreich“ von Kurt Schall, erschienen im Schall Verlag. 

Für Anfänger, Kinder und Ängstliche ist der Klettersteig nicht geeignet und wenn, dann nur am Sicherungsseil eines sehr erfahrenen Klettersteiglers od. Bergführers.

Wasserfeste (warme) Kleidung (in der Schlucht kann es trotz hoher Lufttemperatur sehr frisch sein).

Eine erste Fluchtmöglichkeit besteht erst kurz vor der sehr schwierigen und extrem ausgesetzten Gamsleckenwand (durchwegs C bis D/E). Sollten sich im unteren Abschnitt bereits ernste Probleme ergeben haben, ist von einem Einstieg in die Schlusswand in jedem Fall abzuraten! Dort gibt es seit 2011 auch eine (fragwürdige) Super-Extrem-Variante direkt über den Überhang zum Rastplatz mit dem Schwierigkeitsgrad F (nur für athletische „Hangelprofis“ und da auch nur mit Seilsicherung).

Anfahrt

Von St. Gilgen am Wolfgangsee oder von Bad Ischl auf der B158 nach Strobl. Abzweigung in Richtung Postalm (Hinweistafeln) und Auffahrt bis zur Mautstelle der Postalmstraße. Noch etwa 2 km weiter bis zur ersten Kehre der Mautstraße. Von hier führt links (südlich) die „Sulzaustraße“ (Forststraße) talein.

Parkplatz

Klettersteigparkplatz in der Sulzaustraße

Rifugio Palù
Die Lago-Palù-Hütte im Valmalenco ist ungefähr 20 km von Sondrio, der Provinzhauptstadt im Mittleren Veltlin, entfernt. Man erreicht die Hütte über den Hüttenanstieg von Barchi oder mit der Seilbahn, die von Chiesa Valmalenco auf die Alpe Palù führt. Von der Bergstation ist man in wenigen Minuten in der Hütte.  
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Rifugio Zoia
Die Zoiahütte liegt auf 2.021 m im Herzen der Berninagruppe auf einer kleinen Anhöhe, von der man einen unheimlich schönen Blick auf die Bergwelt der Valmalenco genießen kann. Die im Jahr 1929 errichtete Hütte wurde 2007 grundsaniert und bietet, ohne den Charakter eines alpinen Schutzhauses zu verlieren, zeitgemäße Standards und eine vorzügliche Gastronomie.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken