Postalmklamm-Klettersteig D/E (Variante F)

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
5:00 h 0 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
450 hm 450 hm 1.040 m

Ein Fun- und Abenteuer-Schlucht-Klettersteig der Sonderklasse!

Schon der eigentliche Steigbeginn bei der Seufzerbrücke sorgt für einigen Nervenkitzel - eine wackelige (aber toll gesicherte) 35-m-Holzsteg-Hängebrücke muss überquert werden. Danach gehts anfangs noch sehr erdig-rutschig querend dahin bis zum nächsten Highlight, der Hangelbrücke.

In Folge sehr eindrucksvoll an der steilen Schluchtwand oberhalb des tosenden Baches entlang zum sogenannten Gatt-Sprung, wobei man entweder mit einem kühnen Sprung (nur Profis zu empfehlen!) oder besser kurz hangelnd (unbedingt doppelte Selbstsicherung einhängen!) zur anderen Schluchtseite gelangt.

Wer es bis hierher ohne große Probleme geschafft hat, sollte auch dem Rest gewachsen sein, allerdings folgt der schwierigste Abschnitt des Kletter­steiges, die Gamsleckenwand erst ganz oben!

Alles in allem ein sehr gut gelungener und abwechslungsreicher Fun-Klettersteig mit allerlei Mutproben, einer sehr kraftraubenden Ausstiegswand und herrlichen Schlucht- und Landschaft-Einblicken.
 

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Klettersteig-Atlas Österreich“ von Kurt Schall, erschienen im Schall Verlag. 

Für Anfänger, Kinder und Ängstliche ist der Klettersteig nicht geeignet und wenn, dann nur am Sicherungsseil eines sehr erfahrenen Klettersteiglers od. Bergführers.

Wasserfeste (warme) Kleidung (in der Schlucht kann es trotz hoher Lufttemperatur sehr frisch sein).

Eine erste Fluchtmöglichkeit besteht erst kurz vor der sehr schwierigen und extrem ausgesetzten Gamsleckenwand (durchwegs C bis D/E). Sollten sich im unteren Abschnitt bereits ernste Probleme ergeben haben, ist von einem Einstieg in die Schlusswand in jedem Fall abzuraten! Dort gibt es seit 2011 auch eine (fragwürdige) Super-Extrem-Variante direkt über den Überhang zum Rastplatz mit dem Schwierigkeitsgrad F (nur für athletische „Hangelprofis“ und da auch nur mit Seilsicherung).

Anfahrt

Von St. Gilgen am Wolfgangsee oder von Bad Ischl auf der B158 nach Strobl. Abzweigung in Richtung Postalm (Hinweistafeln) und Auffahrt bis zur Mautstelle der Postalmstraße. Noch etwa 2 km weiter bis zur ersten Kehre der Mautstraße. Von hier führt links (südlich) die „Sulzaustraße“ (Forststraße) talein.

Parkplatz

Klettersteigparkplatz in der Sulzaustraße

Naturfreundehaus Aurore
Das Naturfreundehaus Chalet Amis de la Nature Aurore befindet sich direkt am Schwarzsee im Südwesten des Regionalen Naturparks Gantrisch, im Kanton Freiburg. Einer Sage nach ist das Wasser des Sees so dunkel, weil ein Riese darin seine Füße wusch. Ob es stimmt? Fakt ist jedoch, dass das schwefelhaltige Wasser des Sees bereits seit vielen, vielen Jahren für Heilbäder genutzt wird.  Das Chalet Amis liegt an der Ostseite des Sees auf 1.046 m Höhe, umgeben von den Höhen des Schwybergs im Westen, die Felsgrate von Les Reccardets und Spitzflue im Süden sowie die Kaiseregg im Osten. Die Schwarzseeregion ist eine beliebte Ferienregion, bekannt für ihre Familienfreundlichkeit und ihrer einzigartigen, wilden Naturkulisse.  Das Naturfreundehaus eignet sich für Familien, Gruppen, Vereine und Schulfahrten, Lager aber auch Einzelreisende sind willkommen. Wer Räumlichkeiten für ein Familien -oder Gruppenfest sucht, ist hier gut aufgehoben. Das Haus in den Freiburger Voralpen ist ein idealer Ausgangspunkt für vielerlei sportliche Aktivitäten. Im Sommer sind vor allem Wander-, Berg- und Klettertouren sowie Mountainbiken und Downhill fahren angesagt. Im Winter lockt das Skifahren, der Lift und die Skipiste befinden sich in unmittelbarer Nähe. Auch Langlaufen, Schneeschuhwandern, Skitouren gehen, Rodeln und Eislaufen sind weitere mögliche Freizeitaktivitäten. Das Haus ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Man fährt mit dem Zug nach Fribourg und weiter mit dem Bus bis Schwarzsee Gypsera. Das Chalet befindet sich 5 Gehminuten von der Bushaltestelle entfernt. Mit dem Pkw fährt man bis Schwarzsee. Gebührenpflichtige Parkplätze sind an der Talstation der Sesselbahn (5.- pro Tag) vorhanden. 
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Češka koča
Die Berghütte Češka koča (Tschechische Hütte) steht schon seit einem Jahrhundert unterhalb der Nordwand des Grintovec, am Rande der abschüssigen Hänge über dem Tal Ravenska Kočna auf dem ovalen Kar der Spodnja Raven auf 1.543 m. 
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken