17.200 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Dolorama - Etappe 4: Raschötzhütte bis Lajen

Dolorama - Etappe 4: Raschötzhütte bis Lajen

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Wandern

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
3:00 h
Länge
9,7 km
Aufstieg
30 hm
Abstieg
1.100 hm
Max. Höhe
2.197 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

Die letzte Etappe der Dolorama-Tour, von der Raschötz bis nach Lajen kann man durchwegs als das „gran Finale" der Tour bezeichnen. Der Weg führt talwärts und man lässt die Dolomiten hinter sich. Dafür nähert man sich einer ganz besonderen Kulturlandschaft, die durch das Wirken von den mittelalterlichen Poeten Walther von der Vogelweide und Oswald von Wolkenstein geprägt ist. Dieser Abstieg von den Bergen in das Eisacktal ist eine besonders erlebnisreiche Wanderung in Südtirol.

Die herrliche Mehrtagestour im Südtiroler Eisacktal führt in vier Etappen von der Rodenecker und Lüsner Alm vorbei an den schönsten Gipfeln der Dolomiten bis nach Lajen am Eingang des Grödnertals.

Wegbeschreibung
Mit Aussicht auf den Lang- und Plattkofel und über die Seiser Alm zum Schlern endet an der Heiligkreuz-Kapelle auf 2.200 m (Abstecher zum mächtigen Gipfelkreuz auf Außerraschötz 2.281 m) die Dolorama-Tour durch die Dolomitenlandschaft.
Nun führt der Weg von der Heiligkreuz-Kapelle (2.198 m) zum felsbruchartigen Außerraschötz-Westabhang, Markierung 35, und weiter über Blockgelände in nördlicher Richtung absteigend, zu den Bergwiesen am flachen Tschatterlin Sattel (1.870 m). Die Wanderung verläuft nun westwärts auf Forstweg zur Ramitzler Schwaige

Von der kargen Ramitzler Schwaige führt der Weg Nr. 35 auf eine Höhe von 1.800 m talwärts. Über einen Wirtschaftsweg wandert man zur Unterpulghütte (1.548 m) und auf längerer Strecke, immer Nr. 35, im Wald ständig absteigend, oberhalb von Dörfchen Tschöfas vorbei, bis man dann den sonnigen Ort Lajen (1.093 m) an der orographisch linken Uferseite des Eisacks erreicht.

Es besteht die Möglichkeit von Lajen über das Lajener Ried (vermutlicher Geburtsort von Walther von der Vogelweide) nach Waidbruck absteigen. Dort befindet sich der Bahnhof mit Zugverbindungen nach Klausen, Brixen oder Bozen.

vorige Etappe
Dolorama - Etappe 3: Schlüterhütte bis Raschötzhütte

💡

Parken ist in St. Ulrich im Grödnertal kein leichtes Unterfangen. Der gebührenpflichtige Parkplatz unterhalb der Talstation der Raschötz-Standseilbahn ist nicht gerade günstig. Es zahlt sich aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach St. Ulrich zu fahren.

Anfahrt

Durch das Grödnertal nach St. Ulrich.

Parkplatz

St. Ulrich Talstation Raschötz-Standseilbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Waidbruck und mit dem Bus ins Grödental. Mit der Standseilbahn von St. Ulrich auf die Raschötz.

Bergwelten entdecken