Hochplatte über die Staffnalm

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
WT3 anspruchsvoll 6:30 h 13,4 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
975 hm 975 hm 1.587 m

Details

Beste Jahreszeit: Dezember bis März
  • Einkehrmöglichkeit

Auf eine Chiemgauer Aussichtspyramide: Der Chiemsee reichte einst bis Marquartstein. Mittlerweile liegt sein Ufer hinter Übersee. Durch die Verlandung sind dazwischen die Moorlandschaften Kendlmühlfilz und Egerndacherfilz entstanden. Wären wir viele Jahre früher hierher gekommen, hätten wir mit dem Boot zu unserem Ausgangspunkt Marquartstein fahren bzw. rudern müssen. Da ist es mittlerweile über den Landweg doch schneller und einfacher.

Das Schöne und Typische an der Hochplatte ist, dass sie direkt aus dem Flachland aufsteigt. Von dem pyramidenförmigen Gipfel blickt man hinab auf den Chiemsee und je nach Sicht noch viel weiter Richtung Norden. Vom Charakter her würde der Gipfel eher zum Hochgern passen. Aber durch den Einschnitt der Tiroler Ache gehört er zur felsigen Kampenwandgruppe.

Dem Fluss hat der Gipfel einen Teil seiner einzigartigen Rundsicht zu verdanken. Durch den Taleinschnitt ist die Aussicht nach Osten und Süden frei. Im Osten erblicken wir in voller Größe den Hochgern und im Süden reicht das tolle Panorama vom Kaiser bis zum Großglockner und Großvenediger. „Hochplatten“ gibt es wie Sand am Meer. Sei es in den Ammergauer, Tegernseer oder Chiemgauer Bergen. Alle sind sie einzigartig, diese aber ganz besonders.

💡

Diese Tour stammt aus dem Wanderbuch „Winterwandern Bayerische Alpen" von Birgit Gelder, erschienen im Bergverlag Rother.

Anfahrt

Autobahn A8, Ausfahrt Bernau im Chiemsee, weiter über Staudach-Egerndach nach Marquartstein.

Parkplatz

Talstation der Hochplattenbahn, 619 m. Vom Zentrum in Marquartstein der Beschilderung folgen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof Prien am Chiemsee oder Übersee mit dem Oberbayernbus Richtung Reit im Winkl bis Marquartstein.

Bergwelten entdecken