15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Drei Jöcher-Rundtour um die Pfeishütte

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
4:30 h
Länge
10,3 km
Aufstieg
1.150 hm
Abstieg
1.150 hm
Max. Höhe
2.215 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour
Anzeige
Bergwelten Bergschule | Mein erster 3.000er

Dein erster 3.000er ruft! Im Online-Kurs lernst du alles, was du für die Hochtour wissen musst.

  • 9 Module
  • Umfangreiche Videos und E-Books
  • Live-Sessions
Jetzt starten

Eine schöne und abwechlungsreiche Rundtour im Karwendelgebirge mit Jöcherüberschreitung im östlichen Tourengebiet der Pfeishütte in Tirol. Die konditionsfordernde Runde führt über 3 wunderschöne Jöcher mit grandiosem Ausblick in die jeweiligen Täler.
Als Einkehrmöglichkeit dient die schön gelegene, idylische Thaurer Alm, bevor es weiter über das nächste Joch geht. Am Ende des naturbelassenen Halltales wartet noch das Stempeljoch, welches den Übergang zurück in die Pfeis darstellt.

Man startet direkt auf der Terasse der Pfeishütte und folgt anfangs den breiten Zubringerweg nach Osten. Schon nach einigen Metern zweigt der Weg 221 vom Fahrweg ab, und man folgt den Wegweisern bis das erste Etappenziel, das Kreuzjöchl, erreicht ist. Ein grandioser Ausblick ins Inntal und seinen Seitentälern lässt das Herz höher schlagen.

Nun ist man auf der Südseite der Nordkette angelangt und folgt dem kleinem Pfad östlich über kurze Schotterpassagen direkt zur Thaurer Alm. Wer Lust hat, kann kurz vor der Alm ein weiteres Gipfelkreuz, jenes vom Thaurer Roßkopf, mitnehmen, bevor man sich es auf der Terasse der Thaurer Alm gemütlich macht.

Von hier aus ist der Weiterweg auf das Törl schon sehr gut einsehbar. Gut gestärkt laufen die Füße fast wie von selbst und bringen einen über die breite Wiesenmulde direkt auf den Torsattel (Törl), ein weiteres Tagesziel der Tour. Tief unterhalb im Halltal sind die Herrenhäuser des ehemaligen Salzbergbaues zu sehen.

Weiter geht es den kleinen Pfad Richtung Norden immer tiefer in das Halltal. Man überquert zwei große Schotter-Reisen bis man am Fuße des Stempeljochs steht. Ober einem trohnt der Gr. und Kl. Lafatscher, der Roßkopf und etwas östlich die Speckkarspitze. Mit gemäßigtem Tempo nimmt man den 300 Hm Anstieg auf das Stempeljoch in Angriff. An den schwierigsten Stellen mit Drahtseilen gesichert, führt der von stetigen Hangbewegungen in Mitleidenschaft gezogene Steig direkt aufs Stempeljoch.

Man blickt noch mal zurück, saugt die Einzigartigket des Karwendels in uns auf und begibt sich dann die letzen 30 min auf dem breiten Weg immer talwärts nach Westen zurück zum Tourenstützpunkt, der Pfeishütte im Karwendel.

💡

Wer auf der beliebten Pfeishütte übernachten möchte, sollte sich unbedingt vorab einen Platz reservieren.

Bergwelten entdecken