15.600 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Rifugio Val d’Ambiez „Silvio Agostini“

2.410 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mobil

+39 348 7152589

Telefon

+39 0465 734138

Homepage

https://www.rifugioagostini.com/default.aspx

Betreiber/In

Roberto und Anita Cornella

Räumlichkeiten

Zimmer
60 Betten
Anzeige

Lage der Hütte

Das Rifugio Agostini, oder Rifugio Val d’Ambiez „Silvio Agostini“, ist ein Schutzhaus der Società degli Alpinisti Tridentini (SAT) in der Brentagruppe im Trentino.

Die Hütte
Die Schutzhütte liegt in der südlichen Brentagruppe im oberen sich weitenden Talabschluss des Val d’Ambiez auf 2.410 m Höhe. Letzteres zieht sich in südöstlicher Richtung etwa 5 Kilometer entlang und läuft bei San Lorenzo in Banale aus. Sie sind Überreste eines Bergsturzes, als in den Morgenstunden des 18. Juli 1957 der Torre Jandl, eine oberhalb der Vedretta Ambiez gelegene Felsnadel, einstürzte.
Sie ist dem Bergführer Silvio Agostini (1903–1936) gewidmet, der bei einem Bergunfall an der Südwand der Cima Brenta ums Leben kam. Die Hütte wurde im Laufe der Jahre erweitert und zwischen 1993 und 1995 vollständig renoviert. Im Februar 2014 wurde das Gebäude durch eine Lawine schwer in Mitleidenschaft gezogen und musste teilweise neu errichtet werden.

Kürzester Weg zur Hütte
Vom Rifugio Al Cacciatore, 1820 m, auf Weg 325 oder 325B in 1 Stunde 40 Minuten
Von Baésa, 903 m, auf Straße und Weg 325 in 4 Stunden 30 Minuten
Alternative Routen
Von Pont de Baésa, 798 m, auf Weg 349, 342 in 5 Stunden

Leben auf der Hütte
Die in der Regel von Mitte Juni bis Mitte September geöffnete Hütte verfügt über 60 Schlafplätze. Die Hütte wurde 1937 als Privathütte errichtet, die erst 1976 in den Besitz des SAT überging.
Die Hütte verfügt über 10 kleine Schlafzimmer mit Etagenbetten, zwei Waschräume pro Stock und eine warme Dusche. Im Speisesaal steht ein gemütlicher Kachelofen, der im Schutzhaus eine heimelige Wärme ausstrahlt.

Gut zu wissen
Unmittelbar hinter dem Schutzhaus liegen mehrere größere Felsblöcke, die als Kletterwände genutzt werden können.
Etwa 10 Gehminuten von der Hütte entfernt kann man Silvias Höhle besichtigen. Steigeisen und Stirnlampe soll man mitführen. Bergführer empfehlenswert.

Touren und Hütten in der Umgebung
Die Cima d’Ambiez über verschiedene Kletterrouten, vom Normalweg im 2. und 3. Grad UIAA und der Klassiker über die Via Vienna, Fox Stenico, Aste Salice, Concordia, Soddisfazione, Linea Nera, Bollicine, Goduria, bis zur eindrucksvollen Via degli Strapiombi, Perlage ‘87, Positive Vibrazioni und Sogno Libero.

Rifugio Tosa–Pedrotti, 2.491 m auf Weg 320, in 3 Stunden
Rifugio Dodici Apostoli, 2.182 m, Ferrata Via Ettore Castiglione Weg 321 in 2 Stunden 45 Minuten.
Rifugio Dodici Apostoli, 2.182 m, Ferrata Cesare Salvaterra–Cege Weg 358, 304 in 2 Stunden 45 Minuten.
Zum Rifugio Brentei, 2.182 m, Ferrata Martinazzi Weg 327 in 4 Stunden 30 Minuten
Zum Rifugio Alpenrose, 1.160 m auf Weg 325, 351 in 3 Stunden 30 Minuten

Gipfelbesteigungen von der Ambiezhütte aus:
Ausgangspunkt für die Besteigung der Cima d’Ambiéz. Weiter nördlich liegt die Cima Tosa und darunter die Reste des Gletschers Vedretta Ambiez.

Anfahrt

Von San Lorenzo in Banale etwa 3 Kilometer bis zum Parkplatz von Baesa (Bar-Restaurant Dolomiti).
Es besteht die Möglichkeit einen Taxi-Service bis zur Berghütte Cacciatore zu nehmen. Dann geht es zu Fuß für eine 1,20 Stunden weiter. Info: Matteo Margonari, Tel.: +39 0465 734121, Mobil: +39 333 5909327 und Giorgio Bosetti +39 333 3198204.

Parkplatz

Parkplatz von Baesa

Öffentliche Verkehrsmittel

Buslinie B208 von Molveno

Bergwelten entdecken