15.600 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Höchstgelegen im Lungau

Der Essersee im Portrait

• 4. Juli 2022
4 Min. Lesezeit

Der Essersee ist ein idyllisch gelegener Bergsee im Salzburger Lungau. Er befindet sich in der Nähe der Franz-Fischer-Hütte (2.020 m) und liegt unterhalb des bekannten Mosermandls (2.680 m).

Lage

Der See ist eingebettet in den Naturpark Riedingtal in den Niederen Tauern und befindet sich auf stolzen 2.088 Metern Höhe. Der Zentralalpenweg 702 führt direkt am See vorbei.

Der Naturpark Riedingtal im Salzburger Lungau ist ein Juwel der besonderen Art –abgeschieden am Talende liegt er in einer weitgehend unberührten Naturlandschaft. Die markanten Gipfel der Radstädter Tauern grenzen hier den Lungau nach Norden gegen den Pongau ab, eine Verbindungsstraße führt im Berg durch den Tunnel der Tauernautobahn oder in einiger Entfernung über den Radstädter Tauernpass.

In das Riedingtal führt eine mautpflichtige Straße bis zur Königalm hinein. In der Hauptferienzeit ist die Straße ab der Schliereralm für den öffentlichen Verkehr jedoch gesperrt. In dieser Zeit gibt es für die Besucher den Tälerbus, der im Stundentakt von der Schlierer- bis zur Königalm und retour pendelt. Kommt man zum Eingang des Riedingtales, so wird man sogleich vom beeindruckenden Blick auf den Schlierersee und die Riedingspitze überrascht, die pyramidenförmig 2.266 m in die Höhe ragt. Von der Schliereralm breitet sich der Naturpark, dessen höchste Erhebung das 2.711 m hohe Weißeck ist, nach Westen aus. Der Charakter des Bergtales wird von einer für die Alpen typischen Natur- und Kulturlandschaft geprägt: Im Tal befinden sich zahlreiche Almen, Almwiesen und Bergwälder, durchbrochen vom Riedingbach, der unverbaut und naturbelassen bis zum Schlierersee durch das Tal fließt. Die Hänge sind von reich strukturierten Bergwäldern geprägt. In der Gipfelwelt hat sich eine unberührte Hochgebirgsszenerie mit bizarren Felsen und saftigen Bergwiesen erhalten.

Charakteristik

Der Essersee ist ein kleiner und seichter Bergsee, der sich bei wenig Wasser in zwei Seen verwandelt. Ein ganz besonders schöner Blick auf den See ergibt sich von den umliegenden Berggipfeln. Als kurzer Ausflug zur schnellen Abkühlung ist er von der Franz-Fischer-Hütte in wenigen Minuten erreichbar und stellt auch für Kinder ein Erlebnis dar. Zum Schwimmen ist er nicht geeignet.

Geologie

Das Riedingtal liegt genau im Übergang zwischen den Radstädter Tauern und den Hohen Tauern. Hier befindet sich ein sogenanntes Tauernfenster – ein tektonisches Fenster, das in einem Überschiebungssystem die darunterliegenden Gesteine erkennen lässt. In dem Fall handelt es sich um den geologischen Übergang vom „Ostalpinen“ zum „Penninischen“ System. Ostalpin und Penninikum sind in der Geologie Begriffe für Räume, in denen sich die heute vorhandenen Gesteine gebildet haben.

Das Weißeck und das Mosermandl sind die südwestlichsten Ausläufer dieser Ostalpinen Gesteine und wurden aus Dolomitmarmor und Kalk aufgebaut. Dazwischen und Richtung Westen und Süden befinden sich weiche Schiefergesteine, die den Rahmen des Tauernfensters bilden. Der Naturpark Riedingtal liegt also genau an der Grenze dieser so bedeutenden Einheiten der Alpen.

Fauna und Flora

Durch seine Abgeschiedenheit bietet der Naturpark Riedingtal einen wichtigen Lebensraum für viele geschützte oder gefährdete Pflanzen. Farbenfroh gestalten sich hier die Almwiesen, ebenso findet man auf den zahlreichen wenig begangenen Berggipfeln interessante botanische Lebensräume. Unter anderem gibt es im Riedingtal rund um den Essersee auch viele Heilpflanzen.

Besonders Vögel fühlen sich im Naturpark Riedingtal wohl, und man kann hier mit ein bisschen Glück einen Steinadler, Mäusebussarde, Falken oder Felsschwalben beobachten.

Für das Rot- und Gamswild sind solche natürlichen Ruhezonen natürlich auch ein perfekter Lebensraum, ebenso wie für Murmeltiere („Mankei“), Rehwild, Hasen, Birkhühner und Auerhähne.

An den vielen Kleingewässern leben Grasfrösche, Bergmolche und Alpensalamander – und über 320 Schmetterlingsarten.

Gut zu wissen

In rund 20 Minuten ist vom Essersee die Franz-Fischer-Hütte erreichbar, die für ihre moderne und gleichzeitig naturnahe Architektur, sowie die veganen und vegetarischen Gerichte bekannt ist. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall und auf der Sonnenterrasse lässt sich die großartige Umgebung genießen.

Nicht nur die Umgebung rund um den Essersee, sondern der gesamte Naturpark eignet sich hervorragend zum Wandern für alle Ansprüche. Die Auswahl reicht dabei von kinderwagengerechten Almwegen über verschiedene Themenwanderwege bis hin zu alpinen Gipfelerlebnissen.

Anreise und Parkplatz

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Ab Salzburg fährt man am besten mit dem Postbus nach Zederhaus, von hier mit dem Postbus weiter ins Riedingtal bis zur Schliereralm.

Von anderen Destinationen mit der Murtalbahn oder Postbussen bis Tamsweg, ab hier mit dem Postbus nach Zederhaus und weiter ins Riedingtal.

Pkw: von Norden kommend gibt es ab der A10 Tauernautobahn eine Abfahrt Zederhaus, von Süden kommendmuss man bereits in St. Michael abfahren und auf der Bundesstraße weiterfahren. Die letzten Kilometer ins Riedingtal sind gebührenpflichtig. Bei der Schliereralm und dem gleichnamigen Stausee startet auch der Tälerbus.

Kürzester Weg zum See

Am schnellsten erreicht man den Essersee über die Franz-Fischer-Hütte. Dafür kürzt man die ersten 3 Kilometer ins Tal mit dem Tälerbus ab und geht ab dem Parkplatz der Franz-Fischer-Hütte über 500 Höhenmeter in recht steilem Anstieg zur Hütte. Von der Hütte wandert man in rund 20 Minuten zum Essersee.

Alternativ kann man auch den Weg über die Jakoberalm Richtung Franz-Fischer-Hütte  wählen. Nach ca. 700 Hm und 6 km hat man die Essersee erreicht und kann ab dort weiter zur Hütte gehen.

Touren in der Umgebung

Beliebte Tourenziele in der Umgebung sind das Mosermandl (2.680), der Faulkogel (2.654m) und der Stierkarkopf (2.365m).

In der Region befinden sich zudem viele Übergänge zu umliegenden Hütten und Bergregionen: Sticklerhütte (1.750 m), Tappenkarseehütte (1.820 m) und Südwienerhütte (1.802 m).

Einkehrmöglichkeit

In der Nähe des Sees befindet sich die Franz-Fischer-Hütte, die für ihre vegane und vegetarische Küche bekannt ist.

Im Tal sind viele der Almen bewirtschaftet und laden zu einer Rast und einer Jause ein.

Anzeige
Anzeige

Infos in Kürze

Höhenlage: 2.088 m

Gebirgsgruppe: Niedere Tauern

Größe in Quadratmeter: 310.000 m2

Max. Tiefe: 1,5 m

Wasserqualität: sehr gut

Max. Temperatur der Oberfläche: 14 °C

Mountainbiken erlaubt: nur auf ausgewiesenen Wegen im  Talbereich des Riedingtales. Rund um den See gibt es keine Mountainbike-Wege.

Bergwelten entdecken