Alpengasthof am Feuerstein

1.530 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

April bis Oktober

Ende April bis Mitte Juni
Montag, Dienstag und Mittwoch Ruhetag
Mitte Juni bis Mitte Oktober
Montag Ruhetag
Im Winter je nach Schneelage bzw. auf Anfrage geöffnet.

Mobil

+43 664 182 27 08

Telefon

+43 5253 201 20

Homepage

http://www.amfeuerstein.at

Betreiber/In

Sabine Santer

Details

  • Seminarraum
  • Spielplatz
  • Wi-Fi
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Hoch über dem Talboden von Längenfeld im Ötztal liegt eingebettet im Wald auf 1.530 Metern der noch recht junge Alpengasthof am Feuerstein, von dem aus man eine schöne Rundumsicht auf die Ötztaler Alpen, speziell auf den Peerlerkogel (2.709 m), den Gamskogel (2.813 m) und den Ampferkogel (3.168 m), sowie den Geigenkamm mit seiner höchsten Erhebung, der Hohen Geige (3.393 m) genießt.

Die im Blockhausstil gehaltene, geräumige Hütte wurde erst 2007 errichtet. Unweit des Standorts vom heutigen Alpengasthof befand sich früher die Sattelalm. Sie wurde im Zuge des Neubaus abgetragen und an ihrer Stelle befindet sich nun die Kapelle am Feuerstein, wo regelmäßig Hochzeiten und Taufen stattfinden.

Der Alpengasthof am Feuerstein ist gleichermaßen Ausflugs- und Verweilziel sowie Zwischenstopp auf dem Weg zu den (hochalpinen) Gipfeln der Umgebung. Besonders beliebt ist der Alpengasthof am Feuerstein aber bei Familien, denn der neu angelegte Ötztaler Sagenweg (Gehzeit von Sportplatz Huben ca. 1 h) verspricht Magisches und Mystisches an 14 geheimnisvollen Stationen mit teils riesigen Skulpturen entlang des breiten Wanderweges. Eine Entdeckungsreise, die Jung und Alt in ihren Bann zieht!

Leben im Alpengasthof

Der Stil der Hütte reicht von urig bis modern – und zwar gekonnt vereint. Organisatorisch sind Inhaberin Sabine Santer und ihr Team für alle Eventualitäten gerüstet: Für den Besuch des Wanderers und Bikers sowieso, genauso aber auch für Konferenzen, Seminare und Teambuilding-Veranstaltungen, kleine und große Feierlichkeiten wie Hochzeiten, Taufen, Familien- und Betriebsfeiern sowie jede andere Form der Hüttengaudi.

Mit gut 150 Sitzplätzen im Innen- und weiteren 120 im Außenbereich ist ausreichend Platz vorhanden. Kulinarisch gibt es ebenfalls wenig Einschränkungen. Geboten wird von der Standardküche mit Suppen, Knödeln in allen Variationen, Spätzle, Wiener Schnitzel und Cordon Bleu bis hin zu Hirschragout und saisonalen Gerichten von der Tageskarte sowie auf Vorbestellung speziellen Menüs für Gruppen – wenn gewünscht sogar in Gourmet-Ausführung – alles. Im natürlich in den Felsen gebauten Weinkeller können außerdem Weinverkostungen abgehalten werden.

Gut zu wissen

Für Feste aller Art – auch Hochzeiten sind in der romantischen Kapelle möglich - Seminare und Konferenzen geeignet, auf Anfrage Transfer möglich, WLAN, Hunde sind erlaubt, Kreditkarten (Visa, MasterCard) und EC-Cash werden genommen, keine Übernachtungsmöglichkeit. Der Alpengasthof am Feuerstein ist im Winter nur bei guter Schneelage geöffnet.

Touren in der Umgebung

Pollesalm (1.812 m, 1 h), Hahlkogelhaus (2.042 m), Hahlkogel (2.650 m), Peerlerkogel (2.709 m), Gamskogel (2.813 m), Ampferkogel (3.168 m), Hohe Geige (3.393 m).

Anfahrt

Von Innsbruck oder dem Tiroler Oberland (Landeck, Imst) kommend über die A12 Inntalautobahn bis Ausfahrt Ötztal/Haiming und über die B186 Ötztal Bundesstraße nach Längenfeld und weiter nach Huben/Sportplatz.

Parkplatz

Sportplatz Huben

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Ötztal Bahnhof und mit der Buslinie 4194 weiter nach Längenfeld. Auf Anfrage ist ein Transfer zur Hütte möglich.

Die Talhütte Zwieselstein liegt in der Tiroler Ortschaft Zwieselstein zwischen Sölden und Gurgl in den Ötztaler Alpen. Die geräumige und gut ausgestattete Selbstversorgerhütte ist aufgrund ihrer zentralen Lage für Familien mit Kleinkindern ebenso gut geeignet wie für Bergwanderer und Skifahrer. Von der Hütte aus lassen sich auch Ausflüge in die Ötztal Arena oder zu den Stuibenwasserfällen unternehmen. Die Hütte liegt außerdem am Rundwanderweg E5 und ist ein guter Ausgangspunkt für Skitouren oder Ausfahrten mit dem Mountainbike. Auch Hochtouren und das Fliegen mit dem Gleitschirm sind im Ötztal möglich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Tirol

Grawa Alm (1.530 m)

Kurz vor der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen stößt man auf 1.530 m auf die charmante Grawa Alm. Benannt ist sie nach dem gleichnamigen Wasserfall, der sich hier über 85 Meter in die Tiefe stürzt und als Naturdenkmal gelistet ist. Die Grawa Alm befindet sich in einem engen Talabschnitt mit steilen Felswänden zur linken und zur rechten im Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl. Je nach Lust und Laune ist die Grawa Alm ein idealer Start- und Endpunkt oder einfach eine Zwischenstation beim Erkunden des Stubaier WildeWasserWeges, einer Tour zur Sulzenaualm oder zur Sulzenauhütte - hier kann auch in den Stubaier Höhenweg eingestiegen werden - oder noch höher hinaus zu den mächtigen Gletscherriesen der Stubaier Alpen wie dem Zuckerhütl (3.505 m), dem Wilden Pfaff (3.458 m), oder dem Wilden Freiger (3.418 m) und andere mehr.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Nur noch wenige Kilometer vor der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen entfernt, befindet sich auf 1.390 m Seehöhe umringt von steilen (Fels-)Wänden die Tschangelair Alm. Sie liegt im Gemeindegebiet von Neustift im Stubaital, direkt an der Bundesstraße, hat sich ihren ursprünglichen Charme aber trotzdem voll und ganz bewahren können. Die geschätzte 700 Jahre alte (!) Alm rührt vermutlich noch von den Rätoromanen her, was den für die Gegend etwas ungewöhnlichen Baustil und den schwer auszusprechenden Namen erklärt. Zum Gebäude aus Stein und Holz gehört ein netter Gastgarten, von dem aus man unter anderen die Mairspitze (2.781 m) und den Großen Trögler (2.902 m) als Vertreter der Stubaier Alpen ausmachen kann. Die Tschangelair Alm ist heute vor allem ein viel frequentiertes Etappenziel auf dem traumhaften und übrigens völlig barrierefreien WildeWasserWeg bzw. bildet sie im Winter auch eine ideale Einkehrmöglichkeit für vorbei fahrende Wintersportler.
Geöffnet
Feb - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken