Fritz-Putz-Hütte

1.185 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Telefon

+49 8362 50 71 87

Homepage

http://www.alpenverein-fuessen.de

Betreiber/In

Carmen & Norbert Graf

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
14 Zimmerbetten 36 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten

Lage der Hütte

Die Fritz-Putz-Hütte (11.85 m) ist eine Selbstversorgerhütte in den Ammergauer Alpen. Sie liegt im östlichen Allgäu hinter den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau, nahe der deutsch-österreichischen Grenze, im Hochtal Bleckenau. Die Region um die Hütte ist vielfältig. Nicht nur wegen der sehr unterschiedlichen Geschichten der beiden Schlösser oder des Adelsgeschlechts der Wittelsbacher und deren exzentrischem Spross, Ludwig II., der auch Märchenkönig genannt wird. Auch wegen der Schwangauer Seen Alpsee, Forgensee, Weißensee, Hopfensee und Bannwaldsee. Zur Vielfalt zählen auch die vielen um die 2.000 m hohen Gipfel östlich der Hütte, die zahllosen Bächlein, die unter anderem zu Pöllat oder Lobentalbach werden und richtige Schluchten bildeten. 

Der Weg zur Fritz-Putz-Hütte ist einfach. Große und kleine Wanderer, selbst zukünftige Wanderer im Kinderwagen, schaffen die Strecke. Mountainbiker, Winterwanderer und Schneeschuh-Geher haben es auch gut in dieser Ecke des Ammergebirges. Selbst Kletterer finden hier ihre Routen und Wege. Von Hohenschwangau kommt man außerdem herauf, um im Berggasthof Bleckenau, einer ehemaligen Jagdhütte des Märchenkönigs, zu essen. Und jene, die im nur wenige Gehminuten entfernten Selbstversorger-Haus logieren, können ab und zu auch im Gasthof essen.

Kürzester Weg zur Hütte

Unterhalb des Schlosses Neuschwanstein, auf den Parkplätzen in Hohenschwangau (802 m), geht es los. Auf einem Waldweg zunächst zum Aussichtspunkt „Jugend“, der oberhalb des Schlosses liegt und wunderbare Aussicht bietet. Anschließend schaut man von der Marienbrücke in die Pöllat-Schlucht und geht dann über den Brunnenstubenweg oberhalb der Pöllat in die Bleckenau und zur Fritz-Putz-Hütte.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 383 m

Alternative Routen
Von Hohenschwangau über Jugend- und Bleckenaustraße die Pöllat aufwärts (802 m, 1:30 h); mit der Gondel auf den Tegelberg, dann Abstieg vom Tegelberg zum Branderfleck (mit Besuch des dortigen Aussichtspunktes), rechts weg durch Hochwald, vorbei an der Ahorn-Dienst-Hütte ins Pöllattal und auf der Forststraße zur Bleckenau (1.700 m, 515 Hm absteigen, 1:30 h).

Leben auf der Hütte

Die Fritz-Putz-Hütte wurde 2014 saniert, erweitert und ist eine richtig schöne Selbstversorger-Hütte. Es kann auf Gasflamme oder am Holzherd gekocht werden. Wärme kommt vom Kachelofen. Wichtiger als die Ausstattung ist, dass die Hütte ein feiner Platz ist, um dort viel Zeit mit Kindern zu verbringen. Seit dem Frühjahr 2016 ist die sie als „Mit Kindern auf Hütten“ zertifiziert. Das heißt, dass nicht nur die Ausstattung kindergerecht ist. Für Babies und Kleinkinder gibt es eigene Betten, Wickeltische und auch Kinderstühle. Das Hütten-Umfeld ist für Spiele ideal und frei von etwaigen Risiken. Die Zustiege sind altersgemäß gestaffelt. Und die Touren sowie Erlebnismöglichkeiten sind auch auf die Erwartungshaltungen und Ansprüche kleiner Gäste ausgerichtet.

Gut zu wissen

In der das ganze Jahre verfügbaren Hütte können 44 Personen gleichzeitig übernachten. Getrennte Waschräume, Toiletten, Duschen mit Kaltwasser und Strom sind vorhanden. Ebenso ein Trocken- und Seminarraum. Guter Handy-Empfang. Die Zufahrt zur Hütte ist von Mai bis Oktober mit dem Bleckenaus-Bus möglich. Gepäcktransport nach Absprache mit Hüttenwart Niko möglich. Und Niko auch wegen Aufenthalten mit Hunden fragen.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Berggasthaus Bleckenau (1.167 m), das in wenigen Minuten zu erreichen ist. Weiters: Kenzenhütte (1.300 m, 4 - 5 h).

Gipfel und Touren:  Ahornspitze (1.784 m, 1 h); Schlagstein (1.680 m, 1:30 h); Zunderkopf (1.721 m, 2 h); Branderschrofen/Tegelberg (1.881 m, 2 h); Hoher Straußberg (1.933 m, 2:15 h); Säuling (2.047 m, 2:30 h); Ochsenälpeleskopf (1.905 m, 3 h)

Anfahrt

Hohenschwangau, fünf Kilometer vom Ortskern Füssen zu Füßen der Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, ist von Ulm, Memmingen und Kempten über die Autobahn A7 erreichbar. Von München geht es zunächst auf der A96 nach Landsberg am Lech und von dort auf der B17 über Schongau in den Schwangau und nach Füssen. Von Augsburg geht es direkt auf der B17 nach Füssen. 

Aus Österreich
Über die A12 Inntal-Autobahn bis Telfs oder Imst. Von beiden Orten geht es auf der B189, der Mieminger Straße, nach Nassereith, und auf der B179, der Fernpass Straße, über den Fernpass nach Lermoos, Reutte und Pinswang. Bei Pinswang geht es rechts weg auf die B17 und über die österreichische Grenze in den Ostallgäu und nach Hohenschwangau.

Parkplatz

Hohenschwangau (kostenpflichtig)

Öffentliche Verkehrsmittel

Hohenschwangau, ein Ortsteil von Schwangau, zwischen den Schlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau gelegen, ist vom Bahnhof Füssen mit den beiden Regionalverkehr Allgäu (RVA)-Buslinien 78 und 73 erreichbar. Die Linie 78 endet in Hohenschwangau. Die Linie 73 macht Station in dem Ortsteil und fährt nach Garmisch-Partenkirchen weiter. In Hohenschwangau kann man in den Bleckenau-Bus, einen Kleinbus der zum Berggasthof Bleckenau fährt, umsteigen. 

Füssen ist aus München mit Regional-Express-Zügen nach einer Fahrzeit von 2:05 Stunden, aus Augsburg nach etwa 1:50 Stunden und ebenso mit Regional-Express-Zügen zu erreichen. Aus Reutte in Tirol und vom dortigen Bahnhof fährt der Postbus Nr. 4258 nach Füssen. 

Hütte • Tirol

Haldenseehaus (1.150 m)

Das Haldenseehaus (1.150 m) ist eine Selbstversorgerhütte im Tannheimer Tal in den Tiroler Allgäuer Alpen. Die große und familienfreundliche Hütte liegt in Schmitte, einem Ortsteil der Gemeinde Nesselwängle. Sie ist ein guter Stützpunkt für Gipfelbegehungen wie Kellespitze oder Krinne Spitze und idealer Ausgangspunkt für Touren mit dem Mountainbike. Im Winter ist die Hütte für Langläufer, Skitourengeher und Skifahrer hervorragend geeignet. Sie ist sehr einfach mit dem Auto oder dem Bus zu erreichen und befindet sich in nächster Nähe zum Haldensee.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Das Rasthaus der Tiroler Zugspitze liegt direkt an der Fernpassroute, der B179, welche Reutte durch den Lermoostunnel mit Nassereith und Tarrenz bzw. Imst verbindet. Der Fernpass liegt zwischen den Lechtaler Alpen im Westen und dem Mieminger Gebirge im Osten. Etwas nordöstlich befindet sich die Zugspitze (2.962 m) im Wettersteingebirge, der höchste Berg Deutschlands.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Haus Schattwald ist eine äußerst geräumige und gut ausgestattete Selbstversorgerhütte in den Allgäuer Alpen. Sie liegt in Schattwald im Tannheimer Tal in Tirol. Die Hütte kann von Bergwanderern und Skitourengehern zur Begehung der nächstgelegenen Gipfel wie Rote Flüh (2.111 m) oder Einstein (1.867 m) als Stützpunkt genutzt werden. Aber auch für Kletterer, Mountainbiker, Alpinskifahrer und Langläufer ist die Umgebung bestens geeignet. Aufgrund der familienfreundlichen Lage und der hervorragenden Erreichbarkeit fühlen sich auch Kinder auf der Hütte sehr wohl.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken