Rattendorfer Alm

1.525 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Anfang Juni bis Ende September.

Mobil

+43 650 551 40 80

Betreiber/In

Georg Ertl

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

In den Karnischen Alpen liegt die Rattendorfer Alm (1.525 m), die über einen Wanderweg mit der Lanzaalm (Italien) verbunden ist. Seit dem 13. Jahrhundert wird im Gailtal auf den Almen traditioneller Käse hergestellt - auch auf der Rattendorfer Alm. Der schmackhafte „Gailtaler Almkäse g.U.“ kann ab Hof gekauft werden.

Das Gebiet hatte im 1. Weltkrieg große strategische Bedeutung. Nahe der Front, befand sich ein Versorgungszentrum. Noch heute sieht man Fundament-Reste und Schützengräben. Die Rattendorfer Alm ist für Familien mit Kindern ideal. Kletter- und tierbegeisterte Jugendliche können sich im Areal austoben. Mountainbiker sind willkommen, sehr beliebt ist der Käserundwanderweg mit dem Rad nach Italien.

Jedes Jahr findet am letzten Wochenende im Juli der Almkirtag statt.

Kürzester Weg zur Hütte

Die Rattendorfer Alm erreicht man von Rattendorf, Bezirk Hermagor, über einen gut gepflegten und markierten Schotterweg – für Kleinbusse mit 20 Personen kein Problem. Die Distanz beträgt 10 km. Zu Fuß benötigt man vier Stunden. Bitte das Gatter vor der Alm nach der Einfahrt wieder schließen.

Gehzeit: 4 h

Höhenmeter: 900 m

Leben auf der Hütte

Seit 14 Jahren bewirtschaftet Familie Wurmitsch die 1920 in Betrieb genommene Alm. Brigitte Wurmitsch serviert dabei neben dem berühmten Gailtler Almkäse auch Schnittkäse, frische Butter, Bauernspeck, Verhackertes und vieles mehr. Alles aus eigener Produktion. Dazu gibt es kühles Bier. Urige Stube, schöne Terrasse.

Gut zu wissen

Der Stall auf der Rattendorfer Alm bietet Platz für 120 Rinder und ein paar Schweine. Die Tiere werden Anfang Juni die Schotterstraße hochchauffiert. Nur beim Abtrieb im September, der mit einem Fest verbunden ist, müssen die Rinder den zehn Kilometer langen Weg per Huf zurücklegen. Das Handy funktioniert gut. Duschen und Toiletten vorhanden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Hütten sind auf italienischer Seite die Cason die Lanza und auf österreichischer Seite die Tröpolacher Alm, KleinKordin Alm und Straninger Alm - alles Gailtaler Almkäse Produzenten. 

Gipfelbesteigungen: Hochwipfel (2.195 m, 4 h Gehzeit); Zottachkopf (2.046 m, 3 h); Hüttenkofel (2.013 m, 1:30 h); Gartnerkofel (2.167 m, 5 h). Mountainbike-Tour nach Pontebba: 29,8 km, 8:30 h (schwierig)

Anfahrt

Über die A2 Süd-Autobahn nach Hermagor und weiter durch das Obergailtal nach Rattendorf. Von dort über gut gepflegten und markierten Schotterweg direkt zur Hütte.

Hütte • Tirol

Porzehütte (1.942 m)

Die Porzehütte (1.942 m) steht auf dem Karnischen Hauptkamm, auf dem Gemeindegebiet der Osttiroler Gemeinde Obertilliach. Sie ist eine junge Hütte. 1976 erbaut, hat sie sich rasch als Anlaufstelle am Karnischen Höhenweg etabliert. Aus Obertilliach geht es über das Obertilliacher Tal und dem Klapfsee zum Schutzhaus. Die Hütte ist einfach und für jedermann zu Fuß zu erreichen. Wer ein wenig gehen will, fährt bis zum Klapfsee. Die Zufahrt ist bis zum Parkplatz am Klapfsee möglich, ab dort 1 Stunde Fußweg bis zur Hütte. Obertilliach ist ein Bergsteigerdorf des Tiroler Gailtales. Obertilliach ist aber auch ein Stück Filmgeschichte geworden. Szenen des James-Bond-Abenteuers Spectre wurden im Jänner 2015 im Ortskern sowie einem Waldstück neben dem Skigebiet Golzentipp gedreht. Der Ort steht aber auch für Biathlon und Langlauf. Der Norweger Ole Einar Bjorndalen, bis dato, gemessen an Medaillen erfolgreichster Biathlet und Olympionike wohnt in Obertilliach. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Edward-Theodore-Compton-Hütte (1.585 m) liegt in der Reißkofelgruppe, einer Untergruppe der Gailtaler Alpen, und im sogenannten Drauzug. Die Hütte ist nach dem deutsch-englischen Alpenmaler und Bergsteiger E.T. Compton (1849 - 1921) benannt. Der Alpinist Compton machte mindestens 27 Erstbesteigungen, darunter der Torre di Brenta in der Brentagruppe.   Die 1928 eröffnete Hütte ist aus von Berg und Greifenburg im Drautal für kleine, große, gemütlich und sportliche Wanderer sowie für Mountainbiker zu erreichen. Und auch aus Weißbriach im Gitschtal gelangt man zu dem urigen Gailtaler-Alpen-Schutzhaus recht komfortabel. Aus dem Gailtal, von Reisach und Gundersheim, ist der Aufstieg kürzer aber deftiger. Trittsichere und schwindelfreie Geher durchsteigen die Südflanke des Reißkofels, dem „König der Gailtaler Alpen“, entweder direkt oder kraxeln in Richtung Kleiner Reißkofel empor.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Kärnten

Straniger Alm (1.501 m)

Die Straniger Alm liegt auf einer Höhe von 1.501 m in den Karnischen Alpen im Gailtal. Die Alm ist eine wichtige Übernachtungsmöglichkeit zwischen dem Plöcken- und dem Naßfeldpass und die Umgebung bietet viele Möglichkeiten, sich in der Natur zu betätigen. Die Zufahrt mit dem eigenen Fahrzeug ist bis zur Alm möglich. Von Straning gelangt man alternativ über den Wanderweg in 3:30 h auf die Alm.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken