Bergfriedhütte

1.800 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Ende Mai bis Anfang Oktober. Danach je nach Witterung an den Wochenenden.
 

Mobil

+43 664 28 44 583

Betreiber/In

Andreas Neuschitzer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
6 Zimmerbetten 20 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Spielplatz
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Bergfriedhütte liegt in der Reißeckgruppe, dem südlichsten Teil der Ankogelgruppe, oberhalb des Liesertals. Eine ruhige, beschauliche Gegend, die vor allem Wanderer anzieht um das Gmeineck oder den Stoder zu besteigen. Auch eine Überschreitung des Stoders zum Gmeineck kann man von hier aus ins Auge fassen. Mountainbiker werden an der Auffahrt zur Hütte und der späteren Talfahrt ihren Gefallen finden. Familien finden einen Platz vor, der ihnen eine unbeschwerte Zeit verspricht. Der Ausblick von der Hütte über den Millstättersee, das Untere Drautal bis hin zu den Karawanken ist eindrucksvoll.

Kürzester Weg zur Hütte

Wer Moni, Peter und Lorenz Gritzner auf der Hütte besuchen will, sich an den von ihnen angebotenen hausgemachten Speisen laben und seinen Durst stillen will, und wenig Zeit hat, kann von Trebesing bis zur unbewirtschafteten Gamperhütte fahren. Von ihr sind es zehn Minuten zu Fuß bis zur Bergfriedhütte. Die Eltern rasten und genießen den Ausblick. Die Kinder spielen.

Gehzeit: 10 Minuten

Alternative Routen
von Altersberg (1.000 m, 2:30 h); von Trebesing (800 m, 3 h).

Leben auf der Hütte

Die Produkte, die in der Küche verarbeitet werden, kommen zum größten Teil von Bauern aus dem Liesertal. Die Hütte wird als Jausenstation geführt. Es gibt nur wenige warme Gerichte. Die sind zu empfehlen. In der Hütten-Stube finden immer wieder Livemusik-Abende statt. Bei dieser Gelegenheit sollte auf der Hütte übernachtet werden. Von der Terrasse können Besucher und Gäste herrlich lange owi, also hinunter, schauen. Kinder können um die Hütte toben und sich an den Spielgeräten ausleben.

Gut zu wissen

Waschräume und Duschen mit Warmwasser sind vorhanden. Sie sind ebenso wenig getrennt wie die Toiletten. Übernachtungen mit Hunden sind nicht möglich. Der Handyempfang ist gut. Gepäcktransport auf die Hütte ist möglich. Wer ohne Hüttenschlafsack auf die Hütte kommt, kann zum Nächtigen ein solches Utensil kaufen.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Kohlmaierhütte (1.512 m) in 2:30 h Gehzeit zu erreichen. Weiters: Reisseckhütte (2.287 m, 4 h).

Gipfeltouren: Gmeineck (2.587 m, 2 h); Stoder (2.424 m, 1:30 h); Stoder-Überschreitung und auf versichertem Steig auf das Gmeineck (4 h).

Anfahrt

Von Norden
München, Salzburg - auf der A10 Tauern-Autobahn bis Gmünd und zur Ausfahrt Gmünd.

Von Süden
Graz, Klagenfurt, Villach, Lienz - Spittal an der Drau um Knoten Spittal abfahren.

Aus beiden Richtung wird auf die B99, die Katschberg Straße, gewechselt. Dann bis nach Trebesing, ein Ort, der sich als 1. Babydorf Europas vermarktet, gefahren. Die weitere Zufahrt kann über die Trebesinger Katastralgemeinden Altersberg sowie Zlattnig und Neuschitz erfolgen.

Den Wegweisern Märchenmeile/Drachenschlucht folgen. Es geht weiter auf asphaltierter Straße bis zum Baunerhof Gamper. Dort ist ein Schranken, der gegen Bezahlung sowohl bei Auf- als auch Abfahrt in die Höhe geht. Nach dem Schranken geht es auf der Schotterstraße bis zur Gamper-Hütte.

Parkplatz

Bei der Gamperhütte (beschränkte Parkmöglichkeiten, Maut) oder in Trebesing/Neuschitz, Altersberg.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Bahn-Bus-Kombi zu erreichen. Aus Graz, Klagenfurt und auch Salzburg halten Eurocity-Züge in Spittal an der Drau am Millstätter See. Von Klagenfurt wie auch von Lienz fahren Schnellbahn-Züge, die allerdings in jedem Bahnhof halten in die Stadtgemeinde Spittal. 

Von der Busstation vor dem Bahnhof in Spittal fahren die Postbusse der Linie 5132 nach Oberdorf am Katschberg und halten in Trebesing beim Babyhotel. Im Sommer verkehrt diese Buslinie auch als Wanderbus zwischen Spittal und St. Michael im Lungau.

Alternativ lässt man sich mit dem Taxi bis zur Gamperhütte oberhalb von Trebesing fahren.

Hütte • Salzburg

Sticklerhütte (1.750 m)

Die Sticklerhütte liegt in den Radstädter Tauern im Bundesland Salzburg umgeben von einer atemberaubenden Bergwelt, und dennoch ist das Weißeck (2.711 m) der einzige Gipfel im Umfeld der Hütte, den Bergwanderer in Angriff nehmen können. Die Möglichkeiten, ausgedehnte Wanderungen – beispielsweise zu anderen Hütten – zu unternehmen, gleichen dieses kleine Manko allerdings wieder aus. Die ausgesprochen familienfreundliche Hütte ist ohnehin so prachtvoll gelegen, dass man eigentlich ständig hier sein möchte. Beispielsweise um frisch gebratene Forellen zu genießen. Die Hütte ist zudem oft anvisiertes Ziel von Mountainbikern, die im Umfeld geeignete Strecken vorfinden.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Kärnten

Wolayersee-Hütte (1.960 m)

Im kärntnerisch-italienischen Grenzgebiet, im Herzen des Karnischen Alpenhauptkamms, liegt die Wolayersee-Hütte (1.960 m) direkt am gleichnamigen See. Umgeben von mächtigen Gipfeln wie der Hohen Warte (2.780 m) und der Seewarte (2.595 m) ist die Hütte einerseits wichtige Anlaufstelle auf dem Karnischen Höhenweg, andererseits Stützpunkt für Kletterkurse und Bergtouren. In unmittelbarer Nähe befinden sich zwei Klettergärten, deren Routen mit über 70 Bohrhaken, vom 4. bis zum 8. Schwierigkeitsgrad lt. UIAA. Zwei weitere Klettersteige führen auf die Hohe Wand. Rund um den See gibt es schöne Wander- und Tourenmöglichkeiten, auf dem sogenannten Geo-Trail erfährt man Wissenswertes über die Region. Die interessanten Aufstiegsmöglichkeiten zur Hütte locken Wanderer und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Millstätter Hütte (1.880 m) liegt, eingebettet in eine herrliche Almenlandschaft, auf der Sonnenseite der Millstätter Alm oberhalb des gleichnamigen Sees am südlichen Anfang der Kärntner Nockberge. Hochpalfennock (2.099 m) und Kamplnock (2.101 m) sind von der Hütte in jeweils rund 45 Minuten Gehzeit zu erreichen. Vom Kamplnock nimmt man sich einen überwältigenden Blick auf und über den Millstätter See wie auch in den Nöhringgraben mit. Die sehr kinderfreundliche Hütte ist neben der Alexander- und der Schwaigerhütte einer von drei Stützpunkten auf dem H20-Höhenweg.Sie kann auch Ausgangs- oder Endpunkt von Wanderungen in den Nockbergen sein. Neben Wanderern wird die Hütte auch Mountainbikern, die auf der Transalp-Tour von Salzburg nach Hermagor unterwegs sind, frequentiert. Außerdem verfügt die Hütte über einen unversperrten, jedoch winzig kleinen Winterraum.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken