Berg-Know-How

Gefahrenmuster: Frühjahrssituation

Wissenswertes • 17. Februar 2021
von Robert Maruna

Milde Temperaturen und zunehmende Sonneneinstrahlung in den kommenden Tagen sorgen für frühjahrsähnliche Verhältnisse in den Bergen, die eine umsichtige Tourenplanung erfordern. Grund genug sich dem Gefahrenmuster „gm.10 Frühjahrssituation“ zu widmen.

Die Lawinengefahr im Frühjahr stellt eine überaus komplexe Situation dar, in welcher die zeitliche Komponente eine entscheidende Rolle spielt
Foto: mauritius images / mauritius images Pokorski / Janusz Pokorski
Die Lawinengefahr im Frühjahr stellt eine überaus komplexe Situation dar, in welcher die zeitliche Komponente eine entscheidende Rolle spielt

Gefahrenmuster

Sowohl für Lawinenprognostiker als auch Lawinenkommissionsmitglieder stellt das Frühjahr eine komplexe Lawinensituation und besondere Herausforderung in Bezug auf die Sicherheit der Wintersportler dar. Selten liegen „sicher“ und „gefährlich“ zeitlich so eng beieinander, wodurch die Bandbreite der während eines Tages ausgegebenen Gefahrenstufen von beispielsweise „gering“ zu „erheblich“ ansteigen kann. Einerseits ist die Lawinengefahr kaum einmal leichter einzuschätzen als bei stabilen Firnverhältnissen, andererseits werden aber auch kaum jemals während eines Winters so große Lawinenabgänge verzeichnet wie während kritischer Frühjahrssituationen. Neben dem Schneedeckenaufbau spielt dabei das zum Teil komplexe Wechselspiel aus Lufttemperatur, Luftfeuchte, Strahlungseinfluss und Wind eine entscheidende Rolle: zeitliche Disziplin sowie Flexibilität bei der Tourenplanung sind für den Wintersportler gefragter denn je.

Erkennen

Das Zusammenspiel von Lufttemperatur, Feuchtigkeit und Strahlung sowie Wind führt dazu, dass sich die Lawinensituation innerhalb kürzester Zeit rapide ändern kann: Das entscheidenden Kriterium dabei ist zunehmende Durchfeuchtung bzw. Durchnässung der Schneedecke, die einen raschen Stabilitätsverlust zur Folge hat. Allerdings lässt sich das Gefahrenmuster durch die Analyse von Wetterstationsdaten sowie der Beobachtung von Wetter und Schneedecke im Gelände leicht erkennen.

Mehr zum Thema

Gleitschneelawinen sind ein häufiger Anblick im freien Gelände, nicht nur im Frühjahr
Gleitschneerisse in der Schneedecke können heimtückisch sein – vor allem bei schlechter Sicht oder, wenn sie von nachfolgenden Neuschneemengen überdeckt werden. Dadurch können Schneebrücken entstehen, die bei der Belastung durch Wintersportler in sich zusammenbrechen. So kann es zu Spaltenstürzen im nicht vergletscherten Gelände kommen, Grund genug sich dem Gefahrenmuster „gm.2 Gleitschnee“ zu widmen.
Regen in der Schneedecke führt zu einem Festigkeitsverlust und Anstieg der Lawinenaktivität
Während der Wind als Baumeister der Lawinen gilt, kann der Regen wiederum als einer der Auslöser von Lawinen bezeichnet werden. Warum sich Regen und Schneedecke nicht vertragen, verraten wir euch hier.
Große Schneebrettlawinen wie hier, am Gamskogel (2.659 m) in den Stubaier Alpen vergangenen Jahres, sind aktuell nicht auszuschließen
Nach den ergiebigen Schneefällen der letzten Tage soll sich nun die Wetterlage beruhigen und die Sonne zum Vorschein kommen. Mit der Auflockerung der Wolkendecke geht allerdings ein Temperaturanstieg einher, der in einigen Regionen gravierend ausfallen kann. Doch was bedeutet der Wetterumschwung für die aktuelle Lawinengefahr? Zeit sich dem Gefahrenmuster gm.4 zu widmen. 

Bergwelten entdecken