Petersberger Leger Alm

1.529 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis November

Vom 1. Mai bis Ende Oktober täglich geöffnet.

Mittwoch Ruhetag. Ohne Ruhetag in Juli und August.

Im November an den Wochenenden geöffnet.

Geschlossen von Dezember bis April.

Ostern witterungsbedingt geöffnet.

Bei schlechter Witterung vorab telefonisch Öffnung kurz abklären.

Mobil

+39 328 209 5725

Homepage

www.petersbergerleger.it

Betreiber/In

Erich Untermarzoner

Details

  • Seminarraum
  • Spielplatz
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Behindertengerecht

Lage der Hütte

Zwischen den beiden UNESCO-Welterben Dolomiten und der Bletterbachschlucht (Südtirols Grand Canyon) liegt das Hochplateau Regglberg. 

Im Rücken der gemütlichen Alm „Petersberger Leger“ (1.529 m) erhebt sich das markante Weißhorn (2.317 m). Während man den Blick zum kleinen bekannten Wallfahrtskloster Maria Weißenstein richtet, entfaltet sich im Hintergrund ein prächtiges, breites Alpenpanorama der westlichen südtiroler Gipfel.

Das flache Gelände rund um die Alm und der barrierefreie Gastbereich ist ideal für Familien und Naturliebhaber, die keine langen Wanderwege bewältigen können. Aber: Ob kurze halbstündige Wanderung oder ein ausgiebiger Wandertag: Ein breites Wegenetz verbindet die Gemeinden Deutschnofen mit Aldein mit Zentrum Petersberger Leger.

Für Vegetarier wie für Speckbrettl-Genießer ist hier eine Einkehr ein Genuss. Die Alm gehört als 1. Alm Südtirols seit 2019 zum Netzwerk der italienischen Zöllialkie-Vereinigung „AFC“. Durch Schulungen und Kontrollen wird sichergestellt, dass hier glutenfreie Gerichte und Getränke verzehrt werden können.

Die Wanderwege sind allesamt gut gepflegt und abwechslungsreich. Auch die E-Bike-Generation und passionierten Mountain-Bike-Fahrer können sich hier ausleben.
 

Kürzester Weg zur Alm

Die üblichen Ausgangspunkte sind im Ort Deutschnofen das Ortszentrum bzw. Parkplatz „Arche“, Parkplatz Maria Weißenstein (Petersberg) und Geopark Bletterbachschlucht (Aldein). Die kürzeste Wanderstrecke beträgt vom Parkplatz Maria Weißenstein ca. eine halbe Stunde.
 

Leben auf der Alm

Seit Sommer 2018 erfolgte ein Pächterwechsel: Familie Erich Untermarzoner betreut mit viel Herzlichkeit und Sinn für Bodenständigkeit die verweilenden Gäste. Was die Küche betrifft: Aus dem hiesigen regionalen Angebot wird reichlich geschöpft: Von Bauern aus den umliegenden Dörfern Eier, Fleisch, Käse, Nudeln, Gemüse und Früchte. Caroma-Bio-Kaffee mit Fair-Trade-Siegel gehört hier genauso selbstverständlich zum Angebot, wie Kräuter und Salat aus dem hauseigenen Garten. Alles selbstgemacht: Marmeladen für Jogurt und Frühstücksgäste, bis zu 8 verschiedene Kräuter- und Früchtesirupe, Knödelvariationen, große Kuchenauswahl und der obligatorische Südtiroler Apfelstrudel…. Viele Wanderer haben viele Bedürfnisse: Vegetarier kommen mit Guter-Heinrich-Knödel genauso auf ihre Kosten, wie der typische Speckbrettl-Genießer. Nur eines findet man hier nicht: Fertiggerichte, Pommes oder Cola.

Vom Frühstück bis zum Candle-Light-Dinner mit Fackelwanderung, Familienunterhaltung und sonntägliche Ziehorgelmusik im Sommer: Hier erlebt man noch das ureigene südtiroler Almfeeling und ein freundliches Gespräch. 

Die liebevoll gestaltete Speisekarte überrascht mit vielen Details und verführt zum Schmökern. Neben nützlichen Informationen, einer „Kost-Fast-Nix-Seite“ und einem Dialekträtsel findet man sogar noch eine Hundespeisekarte!
 

Gut zu Wissen 

Kleine Familienfeiern werden hier genauso herzlich betreut, wie größere Gesellschaftsfeiern. Basteln mit Naturmaterialien, Spiele-Aktionen für verschiedenste Gruppen, Kindergruppen-Unterhaltung: Mit geschulten Fachpersonen kann hier ein Spezialprogramm für Schulen, Jahrgangsausflüge, Seniorengruppen, Mutter-Kind-Gruppen und vielen anderen Interessenverbänden organisiert werden. Ein kleiner Seminarraum und ein Notlager runden dabei ein ganzes Rahmenprogramm ab.

Kleintheater-Aufführungen mit Alpenflair, Blasmusikkonzert und Feld-Gottesdienst: Über den Sommer bietet diese Alm immer wieder besondere Highlights, ohne ihren Alm-Charme zu verlieren. 

Für Familien und Menschen mit Behinderungen wird noch ein weiterer Service gestellt: Auf Anfrage gibt es einen Fahrservice.

EC- oder Kreditkartenzahlung ist nicht möglich.

Extra für Weitwanderer auf dem E5:
Auf dem europäischen Fernwanderweg E5 liegt diese Alm kurz vor dem Kloster Maria Weißenstein. Gerne kann ein Notlager in Anspruch genommen werden.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegenen Almen können auf einer Rundwanderung innerhalb von 4 Stunden besucht werden: Deutschnofen, Laab-Alm, Neuhütt-Alm, Schönrast-Alm, Schmiederalm, Petersberger Leger, Maria Weißenstein, zurück nach Deutschnofen.

Anfahrt

Über die A13 Brenner-Autobahn bis Ausfahrt Bozen Nord über das Eggental und Deutschnofen. Oder Ausfahrt Neumarkt/Auer Richtung Cavalese über Aldein.

Parkplatz

Großer Parkplatz bei Weißenstein.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Bozen, danach mit dem Autobus Richtung Deutschnofen/Weißenstein. Oder bis Auer, danach mit dem Autobus Richtung Aldein/ Weissenstein.

Aktuelle Busverbindungen können über die Homepage der Alm abgefragt werden.

Hütte • Trentino-Südtirol

Mitterkaser Alm (1.954 m)

Die urige und traditionsreiche Mitterkaser Alm (1.954 m) ist vor allem als Einkehr und Stützpunkt am Meraner Höhenweg bekannt. Sie liegt im Naturpark Texelgruppe im Südtiroler Pfossental mit herrlichem Blick auf die Hohe Weiße. Das Pfossental selbst ist vor allem als wildreichste Region Südtirols mit zahlreichen Gämsen und Steinböcken bekannt.  Die einfach erreichbare Hütte ist nur über die Sommermonate bewirtschaftet und somit hauptsächlich für Wanderer, Mountainbiker und Familien interessant. Sie eignet sich aber auch wunderbar als Jausenstation bei Tagesausflügen im Pfossental.
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Tschafonhütte (1.737 m)

Die Tschafonhütte (1.737 m) liegt zwischen Seiser Alm, Schlern und Rosengarten im Naturpark Schlern-Rosengarten. Das urige Südtiroler Schutzhaus steht auf den Tschafonwänden und unterhalb der bewaldeten Völseggspitze. Es ist ein wundbar einfaches Ziel für Familien, die aus Tiers heraufkommen wollen, um einen anderen Blick auf Rosengarten und Latemar zu gewinnen. Außerdem ist die Hütte ein herrlicher Rastplatz für Menschen, die sich an den Dolomiten abseits vielbegangener Pfade erfreuen und den Schlern genießen wollen. Wer beschauliche Alpenplätze, wo es noch dazu ziemlich feines Essen gibt, liebt, ist hier richtig.  Wer sich weder vom abendroten Rosengarten noch vom vorzüglichen Essen der Familie Lunger vom Gipfelstürmen abbringen lässt, kann in etwa 20 Minuten Gehzeit die Völseggspitze (1.834 m) erstürmen. Dort versinkt man in das Panorama auf Brenta, das Gletschergebiet des Adamello, das Ortlermassiv, die Ötztaler Alpen, die Stubaier Alpen sowie Rosengarten, Latemar, Schwarz- und Weißhorn.
Geöffnet
Apr - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Etwas oberhalb von Fulpmes liegt auf einer Seehöhe von fast 1.300 m der Alpengasthof Vergör am Fuße des Kreuzjochs in den Stubaier Alpen. Vergör ist ein aussichtsreiches Fleckchen direkt gegenüber der majestätischen Serles (2.717 m), das auch einen faszinierenden Blick auf die umliegende Stubaier Bergwelt freigibt. Mit einer Gehzeit von nur rund einer Stunde ab der Talstation der Schlick 2000 bietet sich die gemütliche Wanderung oder Biketour über den (nur für Anrainer befahrbaren) Forstweg für jedermann und bei jedem Wetter an. Besonders lohnenswert für Familien ist auch der Zugang über den neuen, kinderwagen-tauglichen Baumhausweg, der von der benachbarten Fronebenalm direkt zum ausgezeichnet bewirtschafteten Alpengasthof Vergör führt (bis Froneben entweder zu Fuß in gut einer Stunde oder Auffahrt mit der ersten Sektion der Gondelbahn der Schlick 2000).
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken