Barmer Hütte

2.610 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mobil

+39 346 986 8673

Telefon

+43 664 94 89 413

Homepage

https://barmerhuette.at/

Betreiber/In

Monika Schatzer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
34 Betten 19 Schlafplätze 4 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Barmer Hütte (2.610 m) im Osttiroler Defereggental, im südwestlichen Bereich des Nationalparks Hohe Tauern, ist ideales Ziel für Tagesausflüge in die faszinierende Welt der Dreitausender. Bergsteiger, die von der Hütte aus noch höher hinaus wollen, stellen sich den anspruchsvollen Zielen Hochgall, Barmer Spitze, Lenkstein, Roßhorn oder Große Ohrenspitze.

Die hochalpinen Gipfeltouren und Übergänge erfordern allerdings eine besondere Ausrüstung und viel Erfahrung. Mit der Kletterwand direkt vor der Hüttentür und Klettertouren mit insgesamt mehr als 300 Bohrhaken, ist die Hütte ein Paradies für Boulderer und Kletterer. Im Winter gibt es geführte Skitouren.

Kürzester Weg zur Hütte

Von St. Jakob im Defereggental nach Erlsbach oder von Antholz über den Staller Sattel nach Erlsbach, von da über die Mautstraße zum Parkplatz bei der Patscher Alm, dem Ausgangspunkt. Erst überquert man die Schwarzach und erreicht einen gesperrten Fahrweg.

Nach einigen Biegungen taucht der mit angenehmer Steigung angelegte Weg in einen Lärchenwald ein. Nach etwa einer halben Stunde wird die Steigung des Weges geringer und über Weidegebiet geht es weiter in den Talgrund zur Talstation der Materialseilbahn. Die gut markierte Route verläuft nun über das steinige Gelände vorbei an der zerstörten alten Barmer Hütte. Über Felsblöcke geht es nun die letzten 100 Hm hinauf zum Ziel.

Gehzeit: 3 h

Höhenmeter: 945 m

Alternative Routen
Vom Obersee über die Jägerscharte (5 h); vom Antholzer See über die Riepenscharte (3:30 h).

Leben auf der Hütte

Monika Schatzer kümmert sich in dieser sehr ursprünglichen Hütte als neue Pächterin um das Wohl der Gäste. Das Angebot an Speisen und Getränken ist überschaubar, die Qualität aber ausgezeichnet. Die Gerichte werden täglich frisch zubereitet, die meisten Zutaten kommen von Bauern aus der Region. Das Gulasch und die Speckknödel sind ein Gedicht.

Rund 60 Gäste finden im Inneren rund um den Kachelofen Platz, draußen gibt es eine kleine Terrasse. Kinderspielplatz gibt es keinen, Übernachtungen mit Hunden müssen im Vorfeld abgeklärt werden.

Ein externer Winterraum mit elektrischer Beleuchtung und Bio-Toilette bietet außerhalb der Hüttenöffnungszeiten bis zu vier Personen Platz.

Gut zu wissen

Toilette vorhanden. Handy-Empfang ausreichend, kein WiFi-Zugang. Nur Barzahlung möglich. Gepäck kann dank der Materialseilbahn auf die Hütte gebracht werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Überseehütte, die über die Jägerscharte (2.780 m) in 3:30 – 4 h Gehzeit zu erreichen ist. Außerdem: Oberhausalm über Roßhornscharte (2.916 m, 5 – 6 h); Kasseler Hütte/Hochgallhütte über Hochgall oder Lenkstein (5 h).

Gipfelbesteigungen: Almer Horn (2.986 m, 2 h); Barmer Spitze (3.100 m, 3 h); Fennereck (3.120 m, 2:20 h); Hochgall (3.435 m, 3 h); Lenkstein (3.171 m, 2:50 h); Mittlere Ohrenspitze (3.005 m, 2:20 h); Rosspitze (3.068 m, 2 h).

Anfahrt

Über Lienz und Hopfgarten nach St. Jakob im Defereggental und weiter bis Erlsbach. Alternativ von Antholz über den Staller Sattel nach Erlsbach, von da über die Mautstraße zum Parkplatz bei der Patscher Alm

Parkplatz

Patscher Alm

Die Neue Reichenberger Hütte (2.586 m) inmitten der Osttiroler Vendiger-Gruppe, sehr zentral in der Lasörlinggruppe am malerischen Bödensee, ist ein beliebtes Ziel wandernder und bergsteigender Menschen. Die Lasörlinggruppe wird im Norden vom Virgen- und im Süden vom Defereggental begrenzt. Die Hütte ist ein idealer Rast-Ort, um auf halber Strecke auf der eintägigen Überschreitung des Lasörlingkamms vom Defereggental ins Virgental (oder umgekehrt) einzukehren. Rund 30 Gehminuten von ihr entfernt, ist der Bachlenkenkopf zu erklimmen. Von dort können wir uns einen unbeschreiblichen Blick auf den Großvenediger holen. Ein, von der Hütte ebenfalls recht einfach zu erreichender und nicht minder eindrucksvoller Aussichtsgipfel, ist die Gösleswand.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Richterhütte (2.374 m)

Die Richterhütte (2.374 m) steht in der Reichenspitzgruppe im Salzburger Teil der Zillertaler Alpen. Ihr Standort befindet sich in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern. Sie liegt am Nordabhang der Rainbachspitze (3.129 m) und östlich der Gamsscharte, die den Übergang zur Plauener Hütte darstellt. Die Hütte ist der Ausgangspunkt, um sich die umliegende Hohe-Tauern-Region zu erwandern, zu ersteigen oder zu erklettern. Von ihr kann man mittlere bis sehr schwere Bergtouren, für die man zum Teil auch Klettersteigerfahrung benötigt, unternehmen. Die Richterhütte ist ein uriges, abgeschieden liegendes Schutzhaus. Es lohnt sich, in der alpinen Hauptsaison von überlaufenen Zielen rund um das Krimmler Achental auf sie auszuweichen. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Hochfeilerhütte (2.715 m)

Die Hochfeilerhütte wurde 1986 gebaut und steht im Südtiroler Eisacktal, etwa 2:30 h Gehzeit vom Hochfeiler entfernt, dem höchsten Berg in den Zillertaler Alpen. Weitere Dreitausender in der Nähe sind der Hochferner und der Hohe Weißzint, die auch von weniger erfahrenen Bergsteigern bezwungen werden können. Die Hochfeilerhütte ist umgeben von Gletschern, man genießt einen herrlichen Ausblick ins Pfitschertal. Das Haus ist sauber, komfortabel und mit Duschen ausgestattet. Für Skitourengeher gibt es im Frühjahr einen unbeheizten Winterraum.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken