Hallerhaus

1.350 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährige Bewirtschaftung, Freitag Ruhetag.

Telefon

+43 264 92 30

Homepage

www.hallerhaus.at

Betreiber/In

Josef Pölzlbauer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
25 Zimmerbetten 30 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Seminarraum
  • Hunde erlaubt
  • Spielplatz
  • Wi-Fi

Lage der Hütte

Das Hallerhaus auf 1.350 m im Wechselgebiet ist ganzjährig geöffnet (außer Freitag). Das Haus erreichen Wanderer im Sommer über die Berg- oder Talstation des Sesselliftes der Mönichkirchner Schwaig. Im Winter ist das Hallerhaus direkt mit den Ski zu erreichen.

Die Zimmer verfügen über ein Waschbecken und Gemeinschaftsduschen. Hunde sind gern gesehene Übernachtungsgäste. Es ist nur Barzahlung möglich. WLAN ist kostenlos verfügbar.

Gebaut wurde die Hütte von der Gesellschaft "D'Haller" 1910. Zum Hochwechsel brauchen Wanderer 2:30 h. Auf dem Weg kommt man an einigen anderen Hütten vorbei, zum Beispiel an der Vorauer Schwaig.

Kürzester Weg zur Hütte

Am schnellsten ist man von der Bergstation der Mönichkirchner Sesselbahn bei der Hütte. Nach Mönichkirchen kommt man von Wien über die A2 bis zur Abfahrt Edlitz. Von dort weiter über die B54 bis nach Mönichkirchen fahren. Von Graz kommend nimmt man ebenfalls die A2 bis Friedberg-Pinggau. Über die B63 bis Friedberg und die B54 erreicht man Mönichkirchen. Parkmöglichkeit ist bei der Talstation der Sesselbahn gegeben.

Von der Bergstation geht es vorbei am Gasthof Enzian zum Haller Haus über die Skipiste.

Gehzeit: 25 min

Höhenmeter: -

Alternative Route: von der Talstation des Sessellifts (35 min), von Mönichkirchen (1:25 min), über den Schaukelweg (je nach Weg 1 bis 2 h)


Leben auf der Hütte

Das gemütliche Holzhaus lädt das ganze Jahr über zum Verweilen ein. Im Sommer gibt es eine große Terasse, auf der die gute Küche genossen werden kann. Im Winter liegt die Schutzhütte direkt im Skigebiet Mönichkirchen-Mariensee. Die Stube mit Kachelofen ist besonders im Winter ein beliebter Treffpunkt.

Die Hütte gehört der alpinen Gesellschaft "D'Haller". Wiener Freunde beschlossen 1905 aus Liebe zu den Bergen, die Gesellschaft zu gründen. Eigentlich wollten sie eine Hütte in den Haller Mauern errichten, doch sie fanden dort keinen geeigneten Grund. Deswegen erwarben sie auf der steirischen Seite des Wechselgebiets ein Grundstück und bauten das Hallerhaus für 27.000 Kronen. Die Eröffnung erfolgte am 10.10.1910. Über die Jahre wurden immer wieder Zubauten und Erneuerungen vorgenommen. Den Sessellift, der den Aufstieg zur Hütte erleichtert, gibt es seit 1949.

Die 6. Etappe des Zentralalpenwegs führt am Hallerhaus vorbei. Beliebt ist auch die Hallerhaus-Runde, die von der Bergstation über das Studentenkreuz und das Hallerhaus zurück zur Mönichkirchner Schwaig führt. Von dort kann ein rasanter Weg ins Tal, mit Rollern oder Mountaincarts, gewählt werden.


Gut zu wissen

Zimmer und Bettenlager mit Waschbecken und Gemeinschaftsduschen. Hunde sind auch als Übernachtungsgäste willkommen. Nur Barzahlung, schlechter Mobilfunkempfang. WLAN ist gratis. Für Kinder gibt es eine Schaukel.


Touren und Hütten in der Umgebung

Am nähesten gelegen ist der Gasthof Enzian auf 1.200 m. Er ist in 25 min erreichbar. Weiters: Berggasthof Mönichkirchner Schwaig (1.230 m, 25 min), Vorauer Schwaig (1 h), Wetterkogelhaus (1.743 m, 2:30 h)

Gipfel und Wanderungen vom Hallerhaus aus: Hallerhaus-Runde (1:30 h), Schaukelweg (je nach Weg 1 - 2 h), Hochwechsel (1.743 m, 2:30 h)

Anfahrt

Von Wien auf der A2 bis Edlitz und weiter auf der B54 nach Mönichkirchen. Von Graz ebenfalls die A2 bis Friedberg-Pinggau nehmen und auf der B63 bis Pinggau fahren. Von dort weiter auf der B54 nach Mönichkirchen.

Parkplatz

Parken bei der Talstation der Sesselbahn möglich.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus ab Aspang bis Mönichkirchen

Die Herrgottschnitzer-Hütte, Beiname Franz Kaupe Hütte (Franz Kaupe hat sich mit seinem behutsamen Zubau und Renovierungen den Beinamen redlich verdient!), am Wechsel ist wahrscheinlich die östlichste Schutzhütte der Alpen. Die rund hundertjährige Hütte liegt an einem romantischen Platzerl, knapp unter einem Vorgipfel des Wechsels, dem Kampstein. Gemütlich, gepflegt und urig ist die passende und knappe Beschreibung der Schutzhütte des ÖTV (Österr. Touristenverein). 
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Alpengasthof Enzian (1.200 m)

In den Randgebirgen östlich der Mur, an der Grenze Niederösterreich - Steiermark, befindet sich auf 1.200 Metern der Alpengasthof Enzian. Er hat ganzjährig geöffnet und ist besonders auf Kinder ausgerichtet. Ein breites Freizeitangebot von Spielplatz über Badeteich bis hin zu einem Volleyballplatz wird geboten. Im Winter warten über 13 Pistenkilometer auf die Gäste und das direkt vor der Haustüre. Die Zufahrt bis zum Alpengasthof ist mit dem Auto möglich. Auch kann man von Mönichkirchen aus über den Wasserweg hinaufwandern (50 min). Niederwechsel (1.669 m) und Hochwechsel (1.743) sind gut erreichbar. In Mönichkirchen bieten sich der Wasserpark sowie der Kletterpark als Auslfugsziele an. Aufgrund der besonders guten Luftqualität gilt der Ort als höhenklimatischer Luftkurort. Übernachtungsgästen steht ein Wellnessbereich zur Verfügung. Das Restaurant, die Terasse sowie ein Zimmer sind barrierefrei zugänglich.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Neuwaldhütte (1.050 m)

Hüttenzauber für Familien und Freunde: Am Südosthang des Kampsteines im niederösterreichischen Wechselgebiet liegt die Neuwaldhütte, ein idealer Ort für Wanderungen, für Seminare im kleinen Rahmen oder für große Feste und Pfadfinderlager. Skifahrer haben es nicht weit zum Skigebiet Mönichkirchen-Mariensee und zum Ski-Kinderland in St. Corona. Im Sommer lockt die Gegend Schwammerlsucher und Heidelbeerfreunde an.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken