Berg-Know-How

Wassermelonenschnee: Warum sich Schnee rosa färbt

Tipps & Tricks • 8. Juli 2020
von Robert Maruna

Pinker Schnee! Gerne wird er als Wassermelonen- oder Blutschnee bezeichnet, ist seit Jahrhunderten bekannt und im Hochgebirge bzw. in Polargebieten keine Seltenheit. Doch was steckt hinter der Färbung und welche Auswirkungen hat sie auf das Klima der Alpen?

Wassermelonenschnee in den italienischen Dolomiten
Foto: mauritius images / Bob Gibbons / Alamy
Wassermelonenschnee in den italienischen Dolomiten

Bereits in den Schriften des griechischen Philosophen Aristoteles ist von rotem Schnee zu lesen und unter Forscherkreisen ist das Phänomen des Blut- bzw. Wassermelonenschnees altbekannt. Kürzlich sorgte die rötliche bis rosa Färbung des norditalienischen Presena-Gletschers für großes Aufsehen. Grund genug euch zu erklären, was es mit der ganze Sache auf sich hat.

Natürliches Phänomen

„Es besteht keine Gefahr“, sagt Biagio Di Mauro vom italienischen Forschungsrat und fügt hinzu: „Dabei handelt es sich um ein natürliches Phänomen, das im Frühling und Sommer in den mittleren Breiten, aber auch an den Polen auftritt.“ Verantwortlich für die optische Erscheinung ist die schneebewohnende Grünalge, die sich an die widrigen Lebensbedingungen von Kälte und Frost angepasst hat und als Psychrophile bezeichnet wird. Die einzelligen Organismen, deren Zytoplasma orange, rosa bis dunkelrot gefärbt ist, gedeihen ab einer Höhe von ca. 1.800 m und tummeln sich in der Altschneedecke.

Rote Schneealgen am Simplonpass (2.130 m) in den Walliser Alpen
Foto: Wikpedia.com/ Hans Peter Baumeler / CC BY-SA 4.0
Rote Schneealgen am Simplonpass (2.130 m) in den Walliser Alpen

Vor allem in Grönland lässt sich dieser Effekt immer wieder beobachten. Dort breiten sich die Algen – begünstigt durch zunehmende Ruß-Schichten – rasant aus und prägen das Landschaftsbild. So beeindruckend das Naturschuaspiel sein mag, so bedenklich ist sein ökologischer Effekt: Die Verfärbung senkt die Reflektion der Sonneneinstrahlung an der Schneedecke, wodurch mehr Wärme absorbiert wird und der Schnee schneller schmilzt. Und je mehr Wasserdampf im Zuge der Schmelze entsteht, desto mehr Feuchtigkeit und Nährstoffe werden freigesetzt. Folglich wächst die Algenkultur weiter an, die Absorbtion nimmt weiter zu und das weiße Gold schmilzt bis zu fünfmal schneller dahin. 

Mehr zum Thema

Regenbogen
Zeichen des Himmels

Wetterregeln

Der Himmel schickt seine Wetterzeichen voraus – man muss sie nur lesen können. Wie das geht, verraten uns erfahrene Meteorologen in dieser Serie.
Wetterregeln: Gewitterwolke
Auf Bergtour sollte man das Wetter eigentlich immer im Auge behalten, denn gerade im Hochsommer kann es zu schnellen Wetterumschwüngen kommen. Doch oft sind die Anzeichen eines Gewitters vorhersehbar, wenn man sie nur kennt. Wir stellen euch 5 Wetterregeln vor. 
Südwand der Schüsselkarspitze im Tiroler Wettersteingebirge ist berühmt-berüchtigt für ihre anspruchsvollen Alpinrouten
Grundsätzlich folgt jede Form des Klettersports demselben Ziel, die Herangehensweise innerhalb der verschiedenen Kletterarten ist allerdings diffiziler als angenommen. Während bei der beliebtesten Form des Freikletterns, dem Sportklettern, das Bezwingen technischer Schwierigkeiten im Vordergrund steht, widmet sich das Alpinklettern einem weit puristischeren Motiv: dem Gipfel. Doch was versteht man eigentlich unter dem Begriff Alpinklettern?

Bergwelten entdecken