Wanderung zur Bifertenhütte von der Bergstation Crest Falla

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 3:00 h 8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
827 hm – – – – 2.482 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Hüttenzustieg

Auf der Wanderung zur Bifertenhütte (2.482 m) am Fusse des Muot da Rubi/Kistenstöckli (2.747 m) in den Bündner Alpen/Graubünden wechseln sich intensive Aufstiege und Abschnitte zur Erholung stetig ab. Mit der Seilbahn von Brigels, rätoromanisch Breil, bis Crest Falla kann man den langen Aufstieg verkürzen und gleichzeitig einen Blick von oben auf den schönen, alten Dorfkern werfen.

Das tolle Panorama ob der Alp Quader auf Brigels Dorf und den Bergrücken von Obersaxen, dann später der Tiefblick bei Rubi Sura ins Val Frisal und schliesslich die spektakuläre Lage der Bifertenhütte entschädigen für alle Mühen des Aufstiegs.

💡

Das Gelände rund um die Bifertenhütte (2.482 m) ist sehr kinderfreundlich und ungefährlich. Auf Streifzügen können Kinder und Erwachsene hier viele glitzernde Steine und Jahrmillionen alte Versteinerungen finden. Hinter der Hütte, gleich am Fusse des Kistenstöckli, halten sich oft grosse Steinbockrudel auf.

Anfahrt

Von Westen
Über Luzern oder Bellinzona auf der A2 bis Andermatt. Weiter nach Osten Richtung Flims/Laax und nach Breil-Brigels abzweigen.

Von Osten
Über die A13 von Chur/Liechtenstein zur Ausfahrt Reichenau und nach Breil-Brigels.

Von Breil-Brigels mit dem Sessellift bis Crest Falla.

Parkplatz

Parkplätze bei den Seilbahnen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis Tavanasa und mit dem Postauto bis Brigels. Weiter mit der Sesselbahn bis Bergstation Crest Falla.

Bifertenhütte im Sommer
Hütte • Graubünden

Bifertenhütte (2.482 m)

Inmitten der intakten Bergwelt der Glarner Alpen liegt die Bifertenhütte, eine Berghütte des Akademischen Alpenclubs Basel (AACB), auf einem 2.482 Meter hoch gelegenen Hochplateau über Breil / Brigels im Schweizer Kanton Graubünden. Der im Norden an der Grenze der beiden Kantone Graubünden und Glarus verlaufenden Gebirgskamm verbindet den namensgebenden Bifertenstock/Piz Durschin, der mit seinen 3.421 Metern der zweithöchste Gipfel der Region ist, mit dem eigentlichen Hausberg der Bifertenhütte – das Kistenstöckli/Muot da Rubi (2.745 m). Lohnenden Wandertouren, Alpinwanderouten und Gipfeltouren in diesem Gebiet machen die Bifertenhütte zu einem beliebten Ausgangspunkt und Einkehrort für Bergbegeisterte mit unterschiedlichen alpinen Ambitionen.    Einer der höchsten Gipfel der Glarner Alpen - der Bifertenstock ist für erfahrene Alpine Bergwanderer innerhalb von vier bis fünf Stunden von der Hütte aus erreichbar. Für Bergwanderer, die nicht ganz so hoch hinaus wollen, führen eine Reihe von Bergwandertouren auf umliegende Gipfel. Dazu gehören das Kistenstöckli / Muot da Rubi – der Hausberg im Norden der Bifertenhütte, der Piz d’Artgas (2.786 m) und der Muttenstock (3.089 m), um nur einige zu nennen.  Wer die vielseitige Alpenregion weiträumig erkunden möchte, dem stehen mehrtägige Rundtouren, vorbei an Bergseen, über raue Hochalpinplateaus und hoch gelegene, aussichtsreiche Bergpässe vor einer alpinen Kulisse, die von der Silvretta bis zum Rheinwaldhorn reicht, zur Auswahl.  
Geöffnet
Jul - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Schwyz

Goldauer Bergsturz

Dauer
3:15 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
7,9 km
Aufstieg
696 hm
Abstieg
696 hm

Bergwelten entdecken