Baltschiederklause

2.783 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis September

Ende Juni bis max. erste Oktoberwoche - Änderungen vorbehalten, da wetterabhängig.

Telefon

+41 79 541 65 75

Homepage

http://www.baltschiederklause.ch

Betreiber/In

Jolanda Stettler

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
71 Schlafplätze 14 Schlafplätze

Details

  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die Baltschiederklause liegt auf 2.783 m Höhe im hinteren Baltschiedertal im Kanton Wallis und ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpen-Clubs. Wer auf der Hütte einen unvergesslichen Abend verbringen möchte, muss vorab einen mehrstündigen Zustieg in Kauf nehmen. Dieser ist aber äußerst abwechslungsreich und gehört zu den schönsten Hüttenwegen des Landes.

Die bereist 1922 errichtete Klause befindet sich im UNESCO-Welterbe Jungfrau-Aletsch, zu Füssen des Jägihorns in den Berner Alpen und wird umrahmt von den 3.000ern Stockhorn, Bietschhorn, Breithorn und Strahlhorn. 

Von der Klause aus bieten sich Hoch- und Klettertouren aller Leistungsstufen in die Umgebung an. Das etwa 3,2 km westlich gelegene Bietschhorn ist wohl das bekannteste Ziel und kann von der Klause aus auf verschiedenen Routen bestiegen werden.

Kürzester Weg zu Hütte

Vom Bahnhof Ausserberg ist der Hüttenzustieg einer der längsten in der gesamten Schweiz. Dafür ist er aber auch sehr abwechslungsreich und wunderschön. Für nicht ganz schwindelfreie Wanderer gibt es sogar die Möglichkeit, das etwas ausgesetzt Stück zu umgehen, indem man durch den 1,6 km langen Stollen geht - Lampe mitnehmen nicht vergessen. 

Gehzeit: 6-7 h

Höhenmeter: 1.800 m

Leben auf der Hütte

Das Team der Klause steht den Gästen von Mitte Juni bis Ende September zur Verfügung und verwöhnt sie mit lokalen Produkten, auf Wunsch auch vegetarisch. Die Klause bietet einen modernen Komfort mit einem gemütlichen Aufenthaltsraum. Es stehen max. 71 Schlafplätze (6 separate Räume) zur Verfügung. In der Nähe der Hütte gibt es ein Top-Cleanclimbing-Gebiet.

Gut zu wissen

Reservierung erwünscht, Hüttenschlafsack wird empfohlen, Barzahlung in der Hütte (CHF, Euro), Hunde auf Anfrage, Winterraum mit 14 Schlafplätzen.

Touren in die Umgebung

Wandern
Molyptänbergwerk Galkichumma

Hochtouren
Bietschhorn (3.934 m, 5-7 h), Breithorn (3.785 m, 7-8h), Nesthorn (3.822 m, 6-7 h), Breitlauihorn (3.655 m, 3-4 h), Elwerrück (Älwe Rigg, 3.381 m), 

Übergänge
Baltschiederjoch – Lötschental (2 h), Baltschiederlücka - Gredetschtal/Mund, Gredetschjoch – Oberaletschhütte

Klettern
Baltschiederhörner, Jägihorn, Grüebhorn, Stockhorn,    

Ski- und Schneeschuhtouren
Älwe Rigg (3.381 m, 4-5 h), Breitlauihorn Skigipfel (3.508 m, 4,5-5 h), Baltschiederlicka (3.219 m, 2-2,5 h)

Anfahrt

Über Montreux und Martigny oder den Grimselpass bzw. Rhonegletscher ins Rhonetal nach Ausserberg. Mit dem Auto bzw. mit einem Taxi kann noch bis zum Parkplatz Stollen (P. 1264) gefahren werden. Von hier führt der Weg entlang dem Niwärch, einer alten Suone, ins Baltschiedertal. Für die Fahrt ist eine Bewilligung notwendig. Diese bekommt man beim Restaurant Bahnhof, Restaurant Sonnenhalde oder bei der Gemeinde bzw. Konsum und am Automat (unterhalb Rest. Sonnenhalde, bei Parkplatz).

Parkplatz

Am Ende der Fahrmöglichkeit oder beim Restaurant Sonnenhalde (1 h zusätzliche Gehzeit).

Öffentliche Verkehrsmittel

Ausserberg ist mit der Bahn von Brig oder Thun über die Lötschberg-Berglinie erreichbar.

Hütte • Wallis

Rothornhütte (3.198 m)

Die Rothornhütte in den Walliser Alpen ist eine Berghütte des Schweizer Alpen Clubs im Kanton Wallis und wird von der Sektion Oberaargau betreut. Sie liegt in der Weisshorngruppe, unterhalb des Südostgrats des Zinalrothorns, auf einer Höhe von 3.198 Metern. Alpinisten nutzen die 1948 erbaute Hütte gern als Ausgangspunkt für Touren auf das Zinalrothorn, die Wellenkuppe, das Obergabelhorn und andere lohnenswerte Gipfel. Der Anstieg zur urigen Hütte ist recht lang und anspruchsvoll. Von Zermatt über Trift dauert er etwa 4 - 5 Stunden. Dabei müssen 1.616 Höhenmeter bewältigt werden, wobei ein Teil des Weges südseitig ausgerichtet ist. Als Belohnung bietet sich aber ein einmaliges Panorama auf die 4000er der Walliser Alpen.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Topalihütte (2.674 m)

Die Topalihütte befindet sich im Matter- bzw. Nikolaital, dem Tal alpiner Superlativen, flankiert von dreiunddreißig Viertausendern, in den Walliser Alpen im Schweizer Kanton Wallis. Die moderne Berghütte der Sektion Genf des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) liegt hoch über dem Talgrund, exponiert auf 2.674 Metern am Gratfuß des Distelgrats / Distulgrats, oberhalb der Ortschaft St. Niklaus. Die spektakuläre, hochalpine Lage macht die Topalihütte zu einem beliebten Treffpunkt für Alpinisten und Hochtourenenthusiasten.  Imposante Berggipfel rund um die Hütte, wie Distelberg / Distulberg, Brunneghorn, Barhörner, Stellihorn, um hier nur einige zu nennen, liegen deutlich über der Dreitausendmetermarke. Das Bishorn und das markante, mächtig anmutende Weisshorn, das sogar das panoramadominierende Matterhorn überragt, sind Viertausender. Ein Terrain für versierte Alpinisten mit einschlägigen konditionellen und technischen Voraussetzungen. Neben zahlreicher Gipfeltouren führen grandios aussichtsreiche Höhenwege über die Topalihütte. Einer der beliebtesten darunter ist der Topali-Weisshorn-Höhenweg von St. Niklaus nach Randa. Bergwanderern, die noch tiefer in die Hochalpinwelt eintauchen wollen, bietet sich der Weg zur westlich gelegenen Turtmannhütte an. Auch die so genannten Höhenwege von Hütte zu Hütte verlangen in dieser Lage eine gewisse alpine Erfahrung. 
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Dort wo die Bergkulisse in ihrer rauen Mächtigkeit schon unwirkliche Dimensionen annimmt und die Bergidylle am Oeschinensee nahtlos in eine respekteinflößend wilde und schroffe Hochalpinwelt aus Fels und Eis übergeht, liegt die Fründenhütte SAC auf 2.562 m, hoch über der Ortschaft Kandersteg. Die Fründenhütte SAC ist eine Hütte der Sektion Altels des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) in den Berner Alpen im UNSECO-Welterbe-Gebiet Swiss Alps Jungfrau-Aletsch im Schweizer Kanton Bern. Fernab des Trubels eröffnet sich hier eine grandiose Hochgebirgslandschaft für Alpinisten. Tausend Meter über dem Oeschinensee, um den ein alpiner Rundwanderweg führt, eröffnet sich ein erhebender Blick auf den Bergsee und die emporragenden Dreitausender. Südlich der Hütte reiht ein Gebirgskamm das Doldenhorn, das Fründenhorn, das Oeschinenhorn und das Blüemlisalphorn auf. Alles Gipfel, die deutlich über der Dreitausendmetermarke liegen. Bergenthusiasten finden hier unterschiedlich anspruchsvolle Hochtouren vor.   Eine mehrtägige Bergtour, ausgehend von der Ortschaft Kandersteg führt quer durch das landschaftlich faszinierende UNESCO-Weltkulturerbe-Gebiet Swiss Alps Jungfrau-Aletsch nach Mürren über dem Lauterbrunnental. Auf dieser Tour bietet sich ein lohnender Abstecher zur Fründenhütte an.  Die Fündenhütte ist nicht nur ein guter Ausgangspunkt für weiterführende Hochtouren, hier - auf über 2.500 m hält man gerne inne und genießt das einzigartige Panorama. 
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken