15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Outdoor Hack

So machst du aus jedem PKW einen perfekten Outdoor-Van

• 17. September 2018
4 Min. Lesezeit
von Riki Daurer

Es muss nicht immer ein Camper-Van sein, damit man im Auto schlafen und wohnen kann. Wir haben die 10 wichtigsten Tipps für dein Auto-Outdoor-Erlebnis.

Nicht jedes Auto bewegt sich so sicher im Gelände wie der Mercedes-Benz X-Klasse, doch wo ein Wille – da auch ein Weg
Foto: Mercedes
Nicht jedes Auto bewegt sich so sicher im Gelände wie der Mercedes-Benz X-Klasse, doch wo ein Wille – da auch ein Weg
Anzeige
Anzeige

Wo darf ich parken?

Mit dem Mercedes-Benz X-Klasse und seinem Allradantrieb steht einer romantischen Nacht im Gelände nichts mehr im Weg. Zuvor sollte man sich darüber informieren, ob sich euer Schlafplatz sich zB. in einem Nationalpark mit Parkverbot befindet oder ob es in dem Land bzw. der Region erlaubt ist wild zu stehen. Hilfreich ist hier die App park4night.

1. Liegefläche

Das Um und Auf für eine geruhsame Nacht im Auto ist die Liegefläche. Bei den meisten Autos entsteht nach Umklappen der Rückbank bzw. Rücksitze nicht automatisch eine ebene Liegefläche. Folglich müssen Unebenheiten mit Ausrüstungsmaterial, Taschen und Decken ausgeglichen werden. Langfristig betrachtet macht dies relativ wenig Sinn, daher empfehlen wir euch aus einer alten Matratze oder sonstigem Schaumstoff-Material eine ausgleichende Ebene zurechtzuschneiden.

In diesem Fall stellt die Ladefläche des Mercedes-Benz X-Klasse die Luxus-Variante dar: Mit 1,20 m Breite und 1,50 m Länge, die durch das Ausklappen der Heckklappe verlängert werden kann, entstehen schon fast Bettmaße wie im Hotel.

Die Ladefläche des Mercedes-Benz X-Klasse hat viele Funktionen: über Nacht kann sie zum Himmelbett umgebaut werden, während tagsüber die Trails erkundet und Räder transportiert werden
Foto: Mercedes
Die Ladefläche des Mercedes-Benz X-Klasse hat viele Funktionen: über Nacht kann sie zum Himmelbett umgebaut werden, während tagsüber die Trails erkundet und Räder transportiert werden

2. Matratze und Bettbezug

Am platzsparendsten und gemütlichsten sind aufblasbare Unterlegmatten in doppelter Breite. Fast jeder Unterlegmattenhersteller hat heutzutage solche Camper-Matten im Angebot Nun muss noch die Frage nach der Bettwäsche geklärt werden. Ob Schlafsack oder Bettbezug - das hängt wohl einerseits von euren Vorlieben und andererseits von den Temperaturen in der Nacht ab.

In der Nacht weichen die Einkäufe der Isomatte und dem Schlafsack
Foto: Martin Foszczynski
In der Nacht weichen die Einkäufe der Isomatte und dem Schlafsack

3. Abdunkelung

Dank Schiebedach kann man im Mercedes Pick-Up ganz gemütlich den Sternenhimmel direkt aus dem Bett beobachten. Gerade in der Nacht bzw. vor allem in der Früh ist es aber von Vorteil die Scheiben abgedunkelt zu haben. Gibt es für euer Automodell keine passgenauen Abdunkelungen, kauft man sich verdunkelnde Folien (am besten welche, die auch gleich isolieren) oder Stoffe und befestigt sie mittels Magneten an der Karosserie.

4. Insektenschutz

Wenn über Nacht alle Türen und Fenster im Auto geschlossen sind, kann es ziemlich schnell ziemlich warm werden. Bei offenen Fenstern schläft es sich zwar um vieles besser, allerdings können dann ungebetene Gäste (Insekten) euren Schlaf stören. Am besten ihr montiert ein Moskitonetz mittels Magneten an Türen und Fenstern, so könnt ihr getrost die Bettruhe antreten.

Nicht jeder hat einen Camper-Van, doch mit ein wenig Kreativität wird jedes Auto zum treuen Reisebegleiter
Foto: unsplash.com / Kevin Schmid
Nicht jeder hat einen Camper-Van, doch mit ein wenig Kreativität wird jedes Auto zum treuen Reisebegleiter
Anzeige

5. Kochen

Mit Gas- oder Benzinkocher seid ihr für euer Outdoor-Erlebnis voll gerüstet. Auch hier gilt - es muss nicht immer gleich das teuerste Produkt sein. Auch mit einem einfachen Gaskocher kann man hervorragenden Kaffe kochen und ausgiebige Mahlzeiten zubereiten.

Allerdings gilt es bitte folgendes zu beachten: Im alpinen Gelände könnte das Licht falsch gedeutet werden und zu einem Rettungseinsatz führen, den ihr nicht gewollt habt.

6. Kaffee

Die Kaffee-Tipps für Draußen sind vielfältig - wie sonst auch. Hier findest du alle wichtigen Infos und eine Übersicht. Eines muss allerdings noch gesagt werden, es gibt wohl nichts Schöneres als sich bei Tagesanbruch auf die Heckklappe des Pick-Up zu setzen und gemütlich mit seinem Kaffee den Sonnenaufgang zu genießen.

Selbstgekochter Kaffee in den Bergen schmeckt einfach am besten!
Foto: Rene Sendlhofer-Schag/www.bikefex.at
Selbstgekochter Kaffee in den Bergen schmeckt einfach am besten!

7. Geschirr

Auch hier gibt es verschiedene Philosophien – vom üblichen Keramikgeschirr von zuhause, über zusammenfaltbares Plastikgeschirr, Edelstahl, beschichtet oder unbeschichtet, etc. Auch das kommt auf die Platzkapazitäten an. Was auf alle Fälle nett und sinnvoll ist, sind die derzeit recht trendigen Emaille-Tassen. Sie sind leicht und bruchsicher, von verschiedenen Firmen und mit verschiedenen Designs erhältlich und vom Rotwein, über Kaffee, bis zum Müsli und den Fertig-Nudeln kann man so ziemlich alles daraus essen und trinken. Zudem sind sie immer ein nettes Geschenk!

Camping Geschirr: Ruß und Angebranntes gehören einfach dazu
Foto: Unsplash/ Myles Tan
Camping Geschirr: Ruß und Angebranntes gehören einfach dazu

8. Abspülen und Duschen

Prinzipiell kann man sein Geschirr auch ohne Spülmittel waschen und gerade wenn ihr in der freien Natur unterwegs seid, erleichtert das unheimlich die Entsorgung eures „Spülwassers“. Abgesehen vom erfrischenden Bad in einem kalten Bergsee, gibt es noch weitere Möglichkeiten der Körperhygiene in der Wildnis nachzukommen: sogenannte Solarduschen bzw. Wassersäcke. Hier handelt es sich um nichts anderes als einen schwarzen Wasserbeutel, der in der Sonne automatisch das Wasser erwärmt.

9. Das Geschäft in der Natur

Alles rund um das wichtigste Geschäft der Menschheit in der freien Natur, erfahrt ihr hier

10. Musik

Es hat schon was, so ein ruhiger, sternenklarer Himmel. Aber ist man in der Laune ein solches Erlebnis musikalisch zu untermalen, dann haben wir hier die passende Sternenhimmel-Playlist für euch zusammengestellt.

Nichts ist so schön wie eine Nacht unter dem freien Sternenhimmel zu verbringen
Foto: Rene Sendlhofer-Schag/www.bikefex.at
Nichts ist so schön wie eine Nacht unter dem freien Sternenhimmel zu verbringen

Tipp: Was ihr für ein kleines Abenteuer in eurem Outdoor-PKW noch dabei haben solltet: 

  • Feuerzeug
  • Taschenlampe, Kerzen oder Teelichter
  • Wasser
  • Kaffeemaschine und Kaffeepulver
  • Gewürze – am besten in kleinen Dosen abgefüllt.
  • Besteck
  • Geschirr
  • Taschenmesser
  • Outdoor-Decke 
  • Klappsessel oder ähnliches worauf ihr sitzen könnt
  • Passende Kleidung
  • Erste-Hilfe-Paket
  • Anti-Mücken-Spray etc.

Und hier noch einmal die Fakten zum neuen Mercedes-Benz X-Klasse:

  • Die neue X-Klasse vereint die typischen Eigenschaften eines Pickups mit den Stärken eines echten Mercedes-Benz
  • Einfaches Umschalten vom Hinterradantrieb auf den Allradantrieb 4MATIC (optional Allradmodus „Low“)
  • Geländeuntersetzung sowie optionale Differenzialsperre an der Hinterachse aktivierbar
  • Traglast von 1.000 kg
  • Zuglast von bis zu 3.500 kg
  • Bodenfreiheit bis 222 mm
  • Schräglagen von bis zu 49,8°
  • Ladebett-Länge von 158,7 cm
  • Seitenwandhöhe von 457 mm
  • Müheloses Ein- und Ausparken dank 360°-Kamera und PARKTRONIC 
  • LED High Performance-Scheinwerfer

Noch Fragen? Weitere Tipps rund um das Campen im Freien findet ihr hier.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken