Outdoor Hack

5 günstige Dinge für den Camper-Urlaub

Tipps & Tricks • 13. Mai 2020
von Riki Daurer

Es müssen nicht immer Luxus und teure Sonderausstattungs-Teile sein, die einen Campingurlaub bereichern. Wir zeigen euch 5 Utensilien, die wenig kosten und unterwegs sehr nützlich sind.

Camping
Foto: Unsplash/ The Digital Marketing Collaboration
Was braucht es für einen Camping-Ausflug? Wenn man klug einkauft, nicht viel!

1. Tarp

Ein Tarp kann nicht nur beim Wandern als Wetterschutz verwendet werden, sondern auch im Campingurlaub gute Dienste leisten. Sowohl als Regen- als auch als Sonnenschutz. Die Stangen spart man sich – einfach zwischen Bäumen und dem Campingauto aufspannen. Qualitativ hochwertige Tarps findest du beispielsweise bei Hilleberg, die wohl kostengünstigste Variante bei Ikea!

2. Hängematte

Eine Hängematte mitzuhaben, ist immer gut – als zusätzlichen Schlafplatz, zum Chillen oder auch als Spiel-Bereich für die Kinder. Und sie muss nicht immer teuer sein – ein besonders günstiges Modell findet sich ebenfalls bei Ikea.  

Hängematten kosten nicht viel und bereichern das Campen

3. Insektenschutz

Nichts ist lästiger, als kurz vor dem Einschlafen das Surren einer Mücke zu hören und in der Früh mit Mückenstichen übersäht aufzuwachen (wenn man überhaupt ein Auge zubekommen hat). Bei gefühlten 40 Grad bei geschlossenen Auto-Türen zu schlafen, ist auch keine wirklich zufriedenstellende Lösung. Abhilfe schafft ein Insektennetz, das man günstig bei Ikea bekommt (Variante A und B). Mit selbstklebenden Zipps am Bus fixiert und über den Campingtisch gespannt, hat man auch beim Essen seine Ruhe von den Biestern!

4. Kocher

Egal ob für den Kaffee in der Früh oder zum Essenzubereiten – der Primus Express ist ein kostengünstiger Kocher, mit dem man recht weit kommt. Campinggeschirr kann man relativ günstig bei Decathlon kaufen.

5. Außendusche

Nach dem Schwimmen oder Surfen schnell warm abduschen geht mit einer einfachen Solaraußendusche: Wasser einfüllen, aufs Autodach legen und dort aufheizen lassen – fertig. Ein günstiges Modell gibt es z.B. bei Kopp.

Mehr zum Thema

„Ein Bus steht für Freiheit!“
Laura Horvat, 29, hat sich für ein Leben im Campervan entschieden. 12 Monate im Jahr verbringt sie auf knapp 9m2 Fläche. Warum ein mobiles Zuhause Einschränkungen mit sich bringt, aber dafür Freiheiten ermöglicht, die ein stationäres Eigenheim nicht bieten kann, erzählt sie uns im Gespräch.
Laura Horvat
Ein Campingbus steht für Freiheit und die Möglichkeit, sein Zuhause dort zu parken, wo es am schönsten ist. Bevor ihr aber die Zündung betätigt und die Straßen dieser Welt unsicher macht, geben wir euch 7 wertvolle Tipps, die ihr beim Kauf eines Campingbusses unbedingt beachten solltet.
Outdoor-Kaffee
Egal ob man im Freien biwakiert oder eine Mehrtageswanderung unternimmt: Auf den Kaffee in der Früh wollen (und können) viele nicht verzichten. Wir verraten, wie ihr auch in der Wildnis zu eurem „Schwarzen Gold“ kommt, ohne dafür viel mitschleppen zu müssen.

Bergwelten entdecken