Outdoor Hack

So kleben die Steigfelle wieder!

Tipps & Tricks • 6. Januar 2021

Die Skitourensaison hat begonnen, doch die Steigfelle kleben nicht mehr? Experte Werner Koch vom Tiroler Hersteller Koch alpin verrät uns 3 Tipps, damit die Felle wieder richtig am Skibelag haften.

Ein Skitourengeher beim Anfellen am Gipfel in den Tuxer Alpen
Foto: mauritius images/ Moritz Wolf / imageBROKER
Anfellen: Gut haftende Steigfelle sind der Garant für eine gelungene Tour

1. Felle über den Sommer gut verstauen

Nach dem Winter ist vor dem Winter! Felle sind nebst der Tourenschuhe jener Teil der Ausrüstung, die eine Skitour zum Genuss oder zum Desaster werden lassen. Nicht klebende, stollende oder rutschende Felle können schnell den Abbruch einer Tour erforderlich machen. Bevor die Felle nach dem Sommer zum ersten Mal wieder zum Einsatz kommen, sind sie hoffentlich richtig getrocknet und mit abgedeckter Klebefläche in einem Plastiksack verstaut gelagert worden.

2. Vor dem ersten Auffellen den Skibelag gründlich abwischen

Ganz wichtig: Vor dem ersten Auffellen gilt es den Skibelag gründlich abzuwischen, damit der Staub des Sommers nicht gleich die Haftung der Felle verhindert. Generell sollte man sich angewöhnen, den Skibelag vor dem Montieren der Felle abzuwischen. So bleibt der Fellkleber lange sauber und gewährleistet gute Haftung.

3. Kleber reinigen oder erneuern

So verschieden die Materialien von Steigfellen und Kleber sind, so verschieden gestalten sich auch die Formen der Reinigung und Neubeschichtung. Es empfiehlt sich immer, zu einem Fachhändler zu gehen und dort um Rat zu fragen.

  • Schmelzkleber erneuern: Felle mit klassischem Schmelzkleber (Hot Melt) verlieren durch Licht- und Lufteinfluss an Klebefähigkeit. Hier kann die Erneuerung der Klebeflächen – je nach Alter und Zustand der Felle – nötig werden. Das übernimmt der Fachhändler. Oder man macht sich mit Klebertube oder Transfer-Tape zum Aufbügeln selbst an die Arbeit.
    Alte, verschmutze Kleberreste sollten vor dem Neubeschichten mit Hitze entfernt werden – entweder mit Heißluftgerät und Spachtel oder mit altem Baumwolltuch und Bügeleisen.
  • Adhäsionskleber mit Spülmittel und Bürste reinigen: Anders verhält es sich bei modernen Adhäsionsfellen. Hier leidet die Haftschicht weniger unter Wärme und UV-Licht, als schlicht unter Staub und Schmutz. Beides kann man mit Spülmittel und Bürste reinigen.
  • Hybrid-Kleber mit Cleaning-Spray reinigen: Ideal sind sogenannte Hybrid-Felle, die gute Klebefähigkeit mit einfachem Handling vereinen. Auch hier kann die Hybrid-Kleberschicht durch gründliche Reinigung reaktiviert werden. Wenn sich nicht nur Staub, sondern auch Wachsrückstände durch schleißiges Ausbürsten nach dem letzten Skiwachsen am Hybrid-Kleber wiederfinden, hilft eine Reinigung mit Cleaning-Spray.
  • Eine neuerliche Imprägnierung der Felle vor der Tourensaison ist ebenfalls ein guter Tipp, verbessert dies doch die Gleit-Eigenschaften und verringert die Feuchtigkeitsaufnahme. Wenn das Fell dann auch noch auf Beschädigungen wie kleine Risse oder Löcher geprüft worden ist, kann es endlich losgehen mit der ersten Skitour in hoffentlich unverspurtem Pulver!

Mehr zum Thema

Tourenski-Fell
Wer zum ersten Mal in seinem Leben mit Steigfellen unterwegs ist, wird fasziniert sein über das Wunderwerk unter seinen Skiern. Denn bergauf bieten sie sicheren Halt, selbst in steilem Gelände, während man über kurze Bergab-Stücke ohne großen Widerstand über den Schnee gleiten kann. Nun wird man sich zwangsläufig die Frage stellen: „Wie kommt das“?
Der richtige Schnitt der Felle erspart viel Mühe und Ärger auf Tour
Wer auf Skitour gehen will benötigt Skifelle und die müssen zunächst einmal zurechtgeschnitten werden. Damit euch dabei kein Malheur passiert, haben wir bei den Profis von der Traditionsmarke Koch Alpin nachgefragt: Eine kleine Anleitung für den goldenen Schnitt am Fell und was es dabei zu beachten gilt. 
Skitour im Kleinen Walsertal in Vorarlberg
Ohne Skifelle keine Skitour. Erst sie machen einen Aufstieg überhaupt möglich. Was es alles über diese Wunderfelle zu wissen gilt? Wir verraten es euch im heutigen Berg-Know-How.

Bergwelten entdecken