Skitouren Spezial

1x1 der Skifelle: Kauf, Pflege, Aufbewahrung

Tipps & Tricks • 3. November 2017
von Christina Geyer

Ohne Skifelle keine Skitour. Erst sie machen einen Aufstieg überhaupt möglich. Was es alles über diese Wunderfelle zu wissen gilt? Wir verraten es euch im heutigen Berg-Know-How.

Skitour: Auffellen
Skifelle: Vor der Tour wird „aufgefellt“

Was ist ein Skifell?

Ohne Felle keine Skitour. Sie geben am Ski angebracht Halt beim Aufstieg, ermöglichen das Gleiten im Schnee und verhindern zugleich ein Abrutschen nach hinten.

Der Fellflor moderner Tourenski wird zumeist aus Synthetikfasern oder Mohair gewoben. Mohair gleitet wunderbar durch den Schnee, ist aber wenig robust. Bei Fellen aus Kunstfasern verhält es sich genau umgekehrt. Die meisten Skifelle bestehen darum aus einer Mischung von Mohair und Synthetik.

Die gängigsten Modelle sind mit einem kälteresistenten Klebestoff beschichtet und werden zusätzlich noch mit Spannern an den Skispitzen befestigt. Diese Felle nennt man Spannklebefelle.

Bei sehr glatter und harter Schneeoberfläche und bei besonders steilen Hängen können zusätzlich sogenannte Harscheisen angebracht werden. Diese wirken ähnlich wie Steigeisen und werden auf der Bindung der Tourenski montiert. Aluzacken werden beim Aufsteigen in den Schnee gedrückt und verhindern so ein Abrutschen nach hinten oder zur Seite.


Das könnte dich auch interessieren

Tourenski-Fell
Wer zum ersten Mal in seinem Leben mit Steigfellen unterwegs ist, wird fasziniert sein über das Wunderwerk unter seinen Skiern. Denn bergauf bieten sie sicheren Halt, selbst in steilem Gelände, während man über kurze Bergab-Stücke ohne großen Widerstand über den Schnee gleiten kann. Nun wird man sich zwangsläufig die Frage stellen: „Wie kommt das“?

Skitour im Kleinen Walsertal in Vorarlberg
Foto: mauritius images / Matthias Pinn
Skitour: Beim Anstieg im Kleinen Walsertal in Vorarlberg

Die Aufbewahrung

Die wichtigste Regel bei der Trocknung lautet: Keine Klebefläche sollte frei/offen bleiben, sonst drohen Verschmutzung und/oder Austrocknung des Klebers.

Achtung auch vor einer Trocknung auf Heizkörpern oder in der Sonne. Der Kleber kann bei zu starker Hitze schmelzen oder verhärten.

1. Vor der Tour

Ehe die Skitouren-Saison beginnt, sollten die gefalteten Felle bei Zimmertemperatur und lichtarm in einem luftdichten Plastiksack aufbewahrt werden.

2. Während der Tour

Bei mehrmaligem An- und Abfellen während einer Skitour empfiehlt es sich an kalten Tagen, die Felle warm zu halten. Das heißt: bei der Abfahrt möglichst am Körper (unter dem Anorak) tragen.

3. Nach der Tour

Um ein Austrocknen des Klebers zu verhindern, sollten die Felle niemals „offen“ liegen gelassen werden, sondern entweder zusammengeklebt werden oder – zumeist besser: Auf ein Kunststoffgitter („Sheet“) geklebt und gefaltet werden. Getrocknet werden die Felle bei Zimmertemperatur.


Das könnte dich auch interessieren

Fischer Profoil
Wenn ein Skitourenfell gar kein Fell mehr hat, wie nennt man es dann? Bergwelten-Cheftester Gerald Valentin war mit dem Profoil von Fischer am Berg und berichtet über seine Erfahrungen.

Die Pflege

Feuchter Schnee kann leicht an den Fellen haften bleiben und den Aufstieg erheblich erschweren. Wer seine Felle mit Fellwachs oder Imprägnierwachs pflegt, verhindert dieses sogenannte „Anstollen“, das vor allem im Frühjahr lästig wird.


Mehr zum Thema

Bergab gehen Wanderer
Aus dem Magazin

Richtig bergab gehen

Der Aufstieg ist geschafft und der Gipfel erreicht, die Tour damit aber noch lang nicht beendet. Gerade beim Abstieg kommt es aufgrund von Müdigkeit und Unachtsamkeit oft zu Unfällen. Mit der richtigen Technik lässt sich das Risiko minimieren. Wir versorgen euch mit 6 hilfreichen Tipps.
Peter Tembler, Hüttenwirt der Adlersruh, auf dem Weg zum Glocknergipfel
Für viele ist es ein Ziel, das man zumindest einmal verwirklichen möchte: Auf Österreichs höchsten Berg, den 3.798 m hohen Großglockner an der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten, steigen. So ein Vorhaben braucht allerdings solide Vorbereitung und einen Trainingsplan.

Bergwelten entdecken