Sieben schöne Spitzen

Seven Summits Stubai

Touren-Tipps • 15. Juni 2015
von Luis Töchterle

Der Tourismusverband Stubai hat sieben Gipfel zu den „Seven Summits Stubai“ erkoren. Nicht die höchsten Gipfel, aber die schönsten, markantesten und bedeutendsten Gipfel des Tales. Luis Töchterle zieht eine persönliche Bilanz über das Projekt.

Ganz ehrlich – ich alleine hätte mich nicht entscheiden können, sieben Gipfel aus der Fülle an interessanten Bergen rund ums Stubai auszuwählen. Doch die Seven Summits sind ein perfekter Querschnitt aus allem, was die Region zu bieten hat. Drei Gipfel sind aus schroffem Dolomitgestein, vier werden von Gletschern umflossen, der höchste überragt den niedrigsten um gut 1.000 Meter!

Der Hohe Burgstall (2.611 m)

Jede dieser Bergspitzen kenne ich von eigenen Besteigungen, auf einigen stand ich schon sehr oft. Im Fluss meiner Erinnerungen treiben allerlei Besonderheiten: Wie mein Bruder und ich auf Skitour am total windstillen Gipfel des Freigers eine Stunde lang tief geschlafen haben. Das zauberhafte Glitzern des Rinnensees beim steilen Blick von oben. Die gruselig brüchige Nordwand der Serles. Ein selten klares Brockengespenst bei einem nebelig-einsamen Aufenthalt am Burgstall. Heftige Regengüsse und ganz nahe Blitzeinschläge unter einem Klemmblock im Elferriss kauernd. Die oft beschmunzelte „Sicherungsstelle“ meiner Tochter bei der Überschreitung des Zuckerhütls. Der Sager eines anderen Bruders in der – damals noch eisigen – Habicht-Nordwand: „Ich möchte jetzt doch lieber anseilen, schließlich habe ich noch zwei Wochen Ferien!“

Wenn in einem Bergsteigerleben die Waagschale der Erinnerungen deutlich tiefer sinkt als jene der Pläne, wird eines klar: Sobald man wirklich aufbricht, begegnen einem unweigerlich Bilder, Situationen, Menschen und Tiere, die aus einem nüchternen Tourenplan ein reiches Erlebnisalbum formen. „Man muass oanfach giahn“ hat mir Hias Rebitsch einmal gesagt und damit diese Erkenntnis auf eine simple und klare Formel gebracht. Die Stubaier Seven Summits laden dazu ein!
Wer einen kleinen Vorgeschmack möchte, findet ihn in diesem Video.

Touren auf alle Sieben Gipfel

Zuckerhütl
Freiger: Über die Sulzenauhütte oder über die Nürnberger Hütte
Habicht
Serles
Rinnenspitze
Elfer
Burgstall:
Über Fulpmes oder über Neustift

Nürnberger Hütte
Die Nürnberger Hütte (2.278 m) in den Stubaier Alpen am Fuße des Wilden Freigers ist eignet sich als Ziel für Wanderungen aus dem Stubaital wie auch als Ausgangspunkt für Touren in die umliegende hochalpine Gletscher- und Gipfelregion. Das Schutzhaus liegt auf dem Stubaier Höhenweg und ist Station für Übergänge nach Südtirol. Martina und Leonhard Siller, das Hüttenwirt-Paar, freuen sich ganz besonders über Besuch von Kindern. Sie haben drei eigene heranwachsende Alpinisten und Hüttenwirt-Nachfolger - Magdalena, Johanna und Serafin - im Haus. Daher kennen sie sich mit Bedürfnissen von Kindern in Bergen, wie auch von deren Eltern, aus. Die Siller's setzen in der Bewirtschaftung der Nürnberger Hütte auf Nachhaltigkeit. Leo Siller ist nicht nur Hüttenwirt sondern auch Bergretter sowie staatlich geprüfter Berg- und Skiführer.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Info: Wer alle sieben Gipfel bezwingt und dabei den Seven Summits Stubai Stempelpass füllt, wird vom Tourismusverband mit Preisen belohnt: Nach drei erfolgreichen Besteigungen gibt es sein T-Shirt, nach sieben winkt eine Trophäe aus Zirbenholz.

Bergwelten entdecken