Selbstgemacht

Rezept: Hagebutten-Ketchup

Tipps & Tricks • 3. November 2017
von Valerie Jarolim

Im Herbst ist die Hagebutte wirklich überall zu finden: am Waldrand, in Gärten und Hecken. Damit aber nicht genug: Die rote Wunderfrucht ist auch wertvoller Vitamin C-Träger und wappnet somit bestens für die kalte Jahreszeit. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns ihr Rezept für ein leckeres Hagebutten-Ketchup.

Selbstgemacht: Hagebutten-Ketchup
Foto: Valerie Jarolim
Hagebutten: Im Herbst überall zu finden

Bei uns findet man viele verschiedene Arten von Hagebutten. Die Farben der Früchte reichen von knall- und korallrot bis orange. Gemeinsam haben sie den unglaublich hohen Vitamin C-Gehalt, der rund 10x höher ist als der von Zitronen. Daher werden die Hagebutten zurecht auch als Zitronen des Nordens bezeichnet.

Vitamin C stärkt das Immunsystem und schützt vor Infektionen. Praktisch also, dass die Wunderfrucht gerade zur Erkältungszeit reif für die Ernte ist: Sie kann von September bis November gesammelt werden. Wer täglich eine Tasse Hagebutten-Tee trinkt ist für die kalte Jahreszeit bestens gewappnet, denn er unterstützt unseren Körper mit seiner fiebersenkenden, erfrischenden, harn- und schweißtreibenden Wirkung.

Hagebutten am Strauch
Foto: Valerie Jarolim
Reife Hagebutten am Strauch

Neben Tee können die herrlich fruchtig schmeckenden Hagebutten auch zu Marmelade, Mus oder Likör verarbeitet werden. Die gesundheitsfördernde Wirkung der Hagebutten bleibt in nahezu allen Produkten enthalten.

Wer es pikanter mag, wird dieses Rezept lieben – und darüber staunen, dass Ketchup auch ohne Tomaten wie Ketchup schmecken kann.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 100 g Hagebutten
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 25 g Zucker
  • 30 ml Apfelessig
  • 50 ml Wasser
  • etwas Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • Kräuter (z.B. Oregano, Thymian oder die Wildformen Dost und Quendel)
  • Chili (nach Bedarf)

Zubereitung:

  1. Hagebutten gründlich waschen und beide Enden entfernen.
  2. In der Hälfte auseinander schneiden und die behaarten Nüsschen auskratzen.
  3. Fruchtfleisch zerkleinern. Zwiebel klein schneiden und in Öl glasig dünsten.
  4. Hagebutten (und Chili) dazu geben und kurz mit dünsten.
  5. Zucker, Essig und Wasser beimengen und mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.
  6. Im geschlossenen Topf ca. 30 Minuten köcheln lassen, regelmäßig umrühren.
  7. Kochend heiß pürieren.
  8. In Flaschen abfüllen und kühl und dunkel lagern.

Das Hagebutten-Ketchup passt hervorragend zu Pasta- und Fleischgerichten, aber auch zu einer Käseplatte oder als pikant-würziger Brotaufstrich.

Richtig gelagert hält sich das Ketchup mehrere Wochen lang.

Gutes Gelingen & Mahlzeit!


Blatt & Dorn

Weitere Tipps zur saisonalen Verarbeitung von Wildkräutern, Früchten und Heilkräutern findet ihr auf Valeries Blog und auf Facebook.


Mehr Selbstgemachtes

Minz-Likör
Schokoladenminze, krause Minze, Apfelminze oder echter Pfefferminz: Aktuell wuchern alle möglichen Formen von Minze in unseren Gärten. Das duftende Kraut lässt sich hervorragend zu einem köstlichen Minz-Likör verarbeiten – und der taugt auch bestens als Gipfelschnaps.
Holunder-Zwetschgen-Marmelade
Die Berge wirken näher, die Vögel fliegen tiefer und die Luft riecht „rostiger“ – kurzum: der Herbst ist da. Als farbenprächtigste Jahreszeit bietet er ein Sammelsurium an bunten Leckereien. Wie man köstliche Holunder-Zwetschgen-Marmelade herstellt, verraten wir euch hier.
Kastanien-Waschmittel
Aus Kastanien können nicht nur lustige Tiere gebastelt werden, sie eignen sich auch hervorragend zur Herstellung eines biologischen Waschmittels. Während die populären Waschnüsse nach wie vor aus Indien importiert werden müssen, bedarf es für die Kastanien keiner weiten Reise. Sie liegen quasi vor unserer Haustüre und sind noch dazu völlig kostenlos. Nachhaltigeres Waschen gibt es nicht.

Bergwelten entdecken