Selbstgemacht

Gipfelgetränk: Minz-Likör

Touren-Tipps • 23. August 2016
von Valerie Jarolim

Schokoladenminze, krause Minze, Apfelminze oder echter Pfefferminz: Aktuell wuchern alle möglichen Formen von Minze in unseren Gärten. Das duftende Kraut lässt sich hervorragend zu einem köstlichen Minz-Likör verarbeiten – und der taugt auch bestens als Gipfelschnaps.

Minz-Likör
Foto: Valerie Jarolim
Zutaten für die Zubereitung eines köstlichen Minz-Likörs

Minz-Likör schmeckt nicht nur gut, er wirkt auch keimtötend, regt die Verdauung an und trägt zur Linderung von Magenbeschwerden bei. Aufgrund ihrer medizinischen Wirkung, ihres starken Geruchs und Geschmacks wird Minze schon seit der Antike gezielt eingesetzt, im Mittelalter galt sie gar als Allheilmittel.

Auch heute noch wird sie (meistens in Form von Pfefferminze) als Mittel gegen Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe und Magenverstimmungen genutzt. Ihre heilende Wirkung verdankt die Minze ihrem hohen Gehalt an ätherischen Ölen, vor allem an Menthol. Für Kulinarik und Heilkunde werden die Blätter der Minze verwendet, deren Reifegrad ihren Höhepunkt kurz vor der Blüte im Juli und August erreicht.

Minze
Foto: Valerie Jarolim
Allheilmittel Minze: Wirkt keimtötend, regt die Verdauung an und trägt zur Linderung von Magenbeschwerden bei

Zutaten für 1 Liter Minz-Likör

  • Frische Minzblätter (2 Hände voll)
  • 1 Zimtstange
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Koriandersamen
  • 3 Kardamom-Schoten
  • 3 Gewürznelken
  • 1 EL Schafgarbe
  • 1 EL Löwenzahn (alternativ: Melisse oder Lavendel)
  • 100 g Zucker
  • 1 L Wodka oder Korn  

Zubereitung

Zum Freisetzen der ätherischen Öle werden die Minzblätter zerkleinert und Fenchel- und Koriandersamen, Kardamom-Schoten sowie die Zimtstange im Mörser zerstampft. Alle Zutaten werden alsdann gemeinsam in einem verschließbaren Gefäß mit Alkohol angesetzt.

6-8 Wochen ziehen lassen und gelegentlich schütteln. Likör durch ein Tuch abfiltern und in Flaschen umfüllen. Kühl und dunkel lagern. Haltbarkeit: cirka 1 Jahr.

Anwendung

Nach dem Essen (oder auf dem Gipfel) ein halbes Schnapsglas bzw. 2- 3 EL Minz-Likör genießen.

Minz-Likör
Foto: Valerie Jarolim
Angesetzter Minz-Likör: 6-8 Wochen ziehen lassen

Hier geht es zu Valeries Blog Blatt & Dorn

Mehr zum Thema

Waldmeister
Wer jetzt im Mai aufmerksam durch Buchen- und Mischwälder wandert, wird sicher auf ihn aufmerksam: den Waldmeister. Wo er wächst, verströmt er einen herrlichen Duft. Das verrät bereits seine lateinische Bezeichnung: Gallium odoratum, denn „odoratum“ heißt „wohlriechend“ und „duftend“. Wegen seines feinen, mandelartigen Aromas wird der Waldmeister darum auch gern in der Küche zur Aromatisierung von Bowlen und Süßspeisen verwendet. Die Waldmeisterbowle, auch Maibowle genannt, ist ein ur-altes und traditionelles Getränk. Das Rezept dazu verrät euch hier Valerie Jarolim von Blatt & Dorn.
Selbstgemacht: Wilder Spargel
Selbstgemacht

Wilder Spargel

Die wenigsten wissen, dass es bei uns ein wildes, heimisches Gewächs gibt, dessen Triebspitzen als „wilder Spargel“ verwendet werden können – quasi als Gratis-Version des gängigen Spargels. Sicher ist: Wer Grünspargel mag, wird den „wilden Spargel“ lieben.
9-Kräuter-Suppe
Der Verzehr von wilden Kräutern in Form einer 9-Kräuter-Suppe geht auf eine uralte Tradition zurück. Das erste frische Grün des Jahres galt schon immer als besonders heilkräftig: Man versprach sich davon Gesundheit für das ganze Jahr. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns das Rezept für die Kraftsuppe.

Bergwelten entdecken