Foto-Blog

Unter dem Sternenhimmel der Laliderer Spitze

Fotogalerie • 30. Oktober 2019
von Robert Maruna

„Sternenküche unter Sternenhimmel“, so bezeichnet Trail-Runner und Fotograf Lukas Sörgel seine Nacht im Lalidererspitzen-Biwak vergangenes Wochenende. Gemeinsam mit einem Kollegen wollte er das lauwarme Herbstwetter nutzen und unter freiem Himmel übernachten. Offensichtlich waren sie nicht alleine mit der Idee und so mussten sich insgesamt 15 Bergsteiger unter den 6 vorhandenen Schlafplätzen zusammenkuscheln. Der guten Stimmung hat die körperliche Enge keinen Abbruch abgetan, entlohnt wurde man mit frisch gemachtem Kaiserschmarrn, freiem Blick auf die Sterne und malerischen Sonnenaufgang.

Sonnenaufgang auf dem Lalidererspitzen-Biwak (2.500 m) im Karwendel
Foto: Lukas Sörgel
Sonnenaufgang auf dem Lalidererspitzen-Biwak (2.500 m) im Karwendel

Über das Biwak

Rein optisch wäre es wenig überraschend, wenn das als Lalidererspitzen- oder auch Karl-Schuster-Biwak bezeichnete Feldlager als Raumbasis auf der dunklen Seite des Mondes und nicht oberhalb der Laliderer Wände auf 2.495 m mitten im Karwendel liegen würde. Das alte Polybiwak auf der Mero-Plattform musste 1997 einer silbergrauen, aus Aluminium- und Holzkonstruktion gefertigten Behausung weichen. Das Dach besteht aus einer 2 mal 2 Meter großen Plexiglaskuppel, die tagsüber Licht und in klaren Nächten ein Einschlafen unter einem Meer aus Sternen ermöglicht. Fast wie ein Biwak im Freien; nur mit Strom aus Solarpanelen, einem Kochplatz und einer direkten Telefonverbindung zur Tiroler Bergrettung. Portier oder Bellboy gibt es keinen, dafür 6 Schlafplätze im vielleicht modernsten Biwak der Alpen.

Eine Nacht im Biwak auf der Laliderer Spitze

Zum Fotografen

Eigentlich ist Lukas Sörgel ja Trail-Runner und Ultra-Marathon-Läufer. Der 23-jährige Salomon-Athlet nimmt aber auch gerne einmal die Kamera mit in die Berge, um die Schönheit der alpinen Landschaft und Rauheit der Gebirgsnatur festzuhalten. Dass der junge Mann nicht nur ein Naturtalent im Berglauf, sondern auch hinter der Linse ist, beweist seine Fotogalerie von der letzten lauwarmen Herbstnacht im Biwak auf der Laliderer Spitze. 

-
Foto: Lukas Sörgel

Mehr zum Thema

Sophie Kirchner
Die Rax ist ein magischer Ort für die Wiener. Seit über 150 Jahren steigen sie zum Gipfel der Heukuppe (2.007 m) hinauf und erweisen ihrem Hausberg die Ehre. Die Fotografin Sophie Kirchner besucht regelmäßig den östlichen Ausläufer der Alpen, um den Kopf zu entlüften, wenn die Stadt einmal zu eng wird. Mitgebracht hat sie uns ihre schönsten Momente. 
Es ist wohl kein Zufall, dass die Beatles eigens einen Song zum Sonnenaufgang geschrieben haben und ein Sonnenuntergang der Inbegriff purer Romantik ist. Das Kommen und Gehen der Sonne hat wahrlich etwas Magisches an sich. Fotograf Torsten Mühlbacher teilt seine stimmungsvollsten Sonnenauf- und -untergangsbilder mit uns. 
Sea to summit: Benedikt Böhm auf dem Damavand im Iran
Riesige Gebirgsketten, über 40 Viertausender, zahlreiche Gletscher: die islamische Republik am Persischen Golf lockt immer mehr Bergsportler aus aller Welt. Auch Speed-Bergsteiger Benedikt Böhm. Er wagte ein ganz besonderes Vorhaben: „Sea to Summit“ – mit Mountainbike, Laufschuhen und Tourenski nonstop von Meereshöhe auf den Gipfel des Damavand (5.671 m). Ein Abenteuer mit Hindernissen.

Bergwelten entdecken