Kletter Weltmeisterschaft 2018

Innsbruck 2018: Größte Kletter-WM aller Zeiten

Aktuelles • 14. Juni 2018

Vor 25 Jahren war Innsbruck erstmals Austragungsort der Weltmeisterschaft im Sportklettern. Diesen Herbst ist es wieder soweit, wenn sich von 6. bis 16. September die Stadt mit dem goldenen Dachl ins Mekka der Kletterwelt verwandelt und über 700 Athleten vor 30.000 Fans im Kletterzentrum Innsbruck um die Medaillen kämpfen.  

Bouldern vor tausendenBouldern vor tausenden Fans in der Innsbrucker Innenstadt - wer träumt nicht davon?
Foto: Elias Holzknecht
Bouldern vor tausenden Fans in der Innsbrucker Innenstadt - wer träumt nicht davon?

Erste Kletter-WM mit neuem Olympiaformat

Es hat sich einiges getan, seitdem Innsbruck 1993 zum letzten Mal WM-Austragungsort im Sportklettern war. Denn einerseits wird neben den Disziplinen Lead, Boulder und Speed erstmals das olympische Kombinationsformat bei einer WM zur Austragung kommen. Weiters hat sich die Zahl der AthletInnen, die in allen Disziplinen an den Start gehen, seit der letzen WM vor zwei Jahren um ein Vielfaches erhöht. Und darüber hinaus ist die WM 2018 mit einer Dauer von 10 Tagen die längste Kletter-WM aller Zeiten. Die Veranstalter setzen damit ein Zeichen und ermöglichen dadurch den AthletInnen, in allen Disziplinen antreten zu können, ohne dass sich dies aufgrund des dichten Programms negativ auf ihre Leistungsfähigkeit auswirkt. Michael Schöpf, Geschäftsführer der Kletter-WM 2018, meint hierzu: „Das Programm wurde so angelegt, dass die Athleten zwischen den Disziplinen auch Ruhetage erhalten". Die Programmgestaltung kommt insofern auch den Zuschauern zu Gute, „da alle Finalentscheidungen in der Olympiaworld in den Abendstunden und größtenteils an den beiden WM-Wochenenden stattfinden."

Spektakuläre Routen sind bei der Kletter-WM 2018 zu erwarten
Foto: Heiko Willhelm
Spektakuläre Routen sind bei der Kletter-WM 2018 zu erwarten

Nachhaltigkeit trotz Plastik?

Im Zuge der Kletter-WM 2018 wurde eine Kletteranlage finanziert, die nicht nur modernsten Standards entspricht, sondern in Sachen Architektur, Größe und Qualität neue Maßstäbe setzt. Die großen Innen- und Außenanlage bietet insgesamt 5.900 m2 nutzbare Kletterfläche sowie über 700 Routen und Boulder-Probleme, um den zahlreichen Breitensportlern in Innsbruck und Umgebung auch nach der WM Trainingsmöglichkeiten auf höchstem Niveau für die nächsten Jahr(zehnt)e zu ermöglichen. Im Sommer 2017 erlebte das Kletterzentrum bereits seine Feuertaufe bei der Jugend- und Junioren-WM, an der knapp 1.200 AthletInnen starteten. „Die Kletter-WM in Innsbruck ist ein Herzensprojekt. Besonders freut es uns Sportler, dass die Nachhaltigkeit mit dem neuen Kletterzentrum gegeben ist, denn wir alle profitieren auch nach der WM von der neuen Anlage“, sagt die zweifache Boulderweltmeisterin Anna Stöhr.

Anna Stöhr wird ihre gesamte Spannweite nutzen müssen, um am Ende ganz oben zu stehen
Foto: Elias Holzknecht
Anna Stöhr wird ihre gesamte Spannweite nutzen müssen, um am Ende ganz oben zu stehen

„Climbers Paradise Village“ am Innsbrucker Marktplatz

Ganz nach dem WM-Motto „Climb. Come together. Celebrate“ werden die Besucher bei der Kletter-WM aktiv zum Mitmachen eingeladen! Der Marktplatz in Innsbruck, der seit mehr als einem Jahrzehnt untrennbar mit dem Boulder Weltcup verbunden ist, wird in ein „Climbers Paradise Village“ verwandelt. Neben Siegerehrungen, Multimediavorträgen oder Filmvorführungen sollen Workshops und auch Hobby-Contests stattfinden, um der Innsbrucker Bevölkerung sowie Urlaubern und Fans aus aller Welt die Möglichkeit zu geben, den Klettersport hautnah zu erleben. Im Zuge der Workshops werden die Zuschauer Gelegenheit bekommen das Klettern an einer Kunstwand am Marktplatz und in den umliegenden Klettergärten in Tirol auszuprobieren. „Der Marktplatz soll die WM-Homebase im Herzen der Stadt sein und auch Anknüpfungspunkt für das einzigartige Outdoor-Kletterangebot in Innsbruck und Tirol werden“, erläutert Michael Schöpf.

Wir wünschen allen Athleten viel Erfolg und den Zuschauern viel Spaß!

Mehr zum Thema

David Lama Blog
Wie entspannt sich eigentlich jemand wie Kletterstar David Lama, der die meiste Zeit seines Lebens in den schwierigsten Wänden der Welt hängt oder sich darauf vorbereitet? Nicht auf der Fernsehcouch, wie er uns in seinem neuen Blog-Beitrag verrät.
Alpines Sportklettern: Erik Veistrup beim Klettern in der Wand
Mit grandiosem Tiefblick hoch über dem Tal klettern – welcher Bergsteiger träumt nicht davon? Doch das Erklimmen großer Wände hat seine eigenen Spielregeln. Erik Veistrup zeigt, was man in steiler Wand alles gebrauchen kann.
Kilian Fischhuber
Klettern wird olympisch. Das Internationale Olympische Komitee hat Anfang August beschlossen, fünf neue Sportarten in das Programm der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokyo aufzunehmen. Der österreichische Spitzenkletterer Kilian Fischhuber erklärt uns, weshalb es unter den Sportlern geteilte Meinungen zu diesem Thema gibt.

Bergwelten entdecken