Selbstgemacht

Kastanien-Shampoo zum Selbermachen!

Tipps & Tricks • 25. September 2017
von Valerie Jarolim

Sind wir uns ehrlich: Kastanien zu sammeln macht nicht nur Kindern Spaß. Wer sich auch als „Großer“ noch am Sammeln der braunen Herbstkugeln erfreuen möchte, kann dies ruhigen Gewissens tun. Wer eine Ausrede braucht – wir liefern sie euch: Sammelt Kastanien und stellt euer eigenes Haarshampoo her! Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns, wie das geht.

Herbstgruß: Kastanien
Foto: Valerie Jarolim
Kastanien: Der klassische Herbstgruß – nicht nur für Kinder

Wandern im Herbst: Herrlich! Auch wegen der Kastanien, die uns an Kindertage erinnern und jene Zeit, wo wir stundenlang durchs Laub wieselten und uns die Jackentaschen mit Kastanien vollstopften. Wer sich auch heute noch auf Kastaniensuche begeben möchte, sollte wissen, dass man daraus nicht nur lustige Männchen und Herbstdekoration basteln, sondern auch etwas wirklich Brauchbares herstellen kann: Ein Haarshampoo! Das ist umweltfreundlich und kommt ganz ohne Plastikverpackung aus. Und: Es liegt gratis auf den Straßen.

Auch der Effekt kann sich sehen lassen: Das selbstgemachte Kastanien-Shampoo sorgt für streichelweiche, leicht kämmbare und toll glänzende Haare. Was man für die Herstellung braucht? Ein bisschen Geduld, ein wenig Kraft, einen Hammer – und: eine Jackentasche voller Kastanien.

Zutaten:

  • 5-10 frische Kastanien
  • ½ Liter lauwarmes Wasser
  • Mittelgroßes Schraubglas
Kastanien: Zubereitung eines selbstgemachten Haarshampoos
Foto: Valerie Jarolim
Kastanien: Zubereitung eines selbstgemachten Haarshampoos

Zubereitung:

  1. Kastanien waschen.
  2. Zerkleinern: Die waschaktiven Inhaltsstoffe („Saponine“) im Fruchtfleisch mittels eines Hammers freilegen. Tipp: Die Kastanien in eine Stofftüte füllen und dann drauf loshauen – so verhindert man, dass einem die Stückchen um die Ohren fliegen.
  3. Kastanienbrösel in ein Schraubglas füllen und mit lauwarmem Wasser aufgießen.
  4. Einige Stunden ziehen lassen, dann durch ein Sieb filtern. Die Flüssigkeit auffangen und in geeignete Flaschen gießen.

Fertig!


Anwendung:

Das Kastanien-Shampoo wirkt antibakteriell und reinigt ganz natürlich, ohne viel Schnick-Schnack. Außerdem beinhaltet die Kastanie Pflanzeninhaltsstoffe, die wundheilend und lindernd bei Entzündungen und Juckreiz wirken. Das Kastanien-Shampoo wird einfach in die feuchten Haare einmassiert und dann gründlich ausgespült. Nicht irritieren lassen! Die geringere Schaumkraft des natürlichen Shampoos hat nichts über seine Reinigungskraft zu sagen!

Möchte man die Kastanien-Lösung als Spülung verwenden, massiert man diese einfach vor oder nach der Haarwäsche in die feuchten Haare ein und lässt das Ganze gut ziehen. Man kann, muss die Spülung aber nicht wieder auswaschen.


Pimp my Kastanien-Shampoo:

Nach dem Abfiltern hat man viele tolle Möglichkeiten, um das Kastanien-Shampoo noch zu verfeinern und den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Für einen tollen Glanz sorgt der Saft einer halben Zitronen. Durch den hohen Vitamin C-Gehalt wirkt die Zitrone nebenbei entfettend. Statt Zitrone kann aber auch Apfelessig verwendet werden. Der hat den gleichen Effekt.

Auch hat man die Möglichkeit mit naturreinen ätherischen Ölen den eigenen Lieblingsduft ins Shampoo zu mischen und die Wirkung zu erweitern: Ätherisches Rosmarinöl wirkt zum Beispiel durchblutungsfördernd und hilft gegen Haarausfall.

Ätherisches Lavendelöl ist hautpflegend und hilft bei trockener und juckender Kopfhaut.

Das Kastanien-Shampoo ist relativ flüssig. Wer es verdicken möchte, kann das mit Speisestärke, Leinsamen, Flohsamenschalen oder Johannisbrotkernmehl tun. Je nach gewünschter Konstinenz nimmt man 2-4 Esslöffel davon. Die Verdickungsmittel werden nach dem Abfiltern zugefügt. Die Masse wird anschließend zum Kochen gebracht und so lange eingerührt, bis eine geleeartige, aber noch flüssige Masse entsteht.

Kastanien-Shampoo: Haarpflege zum Selbermachen
Foto: Valerie Jarolim
Kastanien-Shampoo: Haarpflege zum Selbermachen

Tipp

Die Spülung kann übrigens auch zum Wäschewaschen verwendet werden.

Haltbarkeit

Die Menge der Spülung reicht für 1-2 Anwendungen und ist im Kühlschrank etwa 3-5 Tage haltbar. Wer gleich mehr von den Kastanien-Bröseln klopft, kann sich einen Vorrat anlegen. Die zerkleinerten Kastanien lassen sich gut an der Luft trocknen und vor jeder Anwendung – wie oben beschrieben – mit Wasser zubereiten.


Blatt & Dorn

Mehr Rezepte und Inspiration rund um das Thema Wildkräuter findet ihr auf Valerie Jarolims Webseite Blatt & Dorn.

Mehr zum Thema

Hollerröster: Holler mit Apfel, Birne und Zwetschge
Wer sagt, dass es kein heimisches Superfood gibt? Der Holler (Holunder) stellt jedenfalls eindrücklich unter Beweis: Er kann locker mit Chia-Samen & Co. mithalten. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns ihr Rezept für einen köstlichen Hollerröster (Kompott). Volle Immunkraft voraus!
Rotöl aus Johanniskraut
Man nehme: Johanniskraut und erhalte ein leuchtend rotes Öl, das ein zuverlässiger Helfer bei diversen Hautproblemen ist. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns, wie man das sogenannte Rotöl selbst herstellen kann.
Minzlikör: Zutaten
Valerie Jarolim von Blatt & Dorn ist zertifizierte Diplom-Kräuterpädagogin. Über Bergwelten.com verrät sie uns monatlich ihre Rezept- und Verarbeitungsideen rund um das Thema Wildkräuter. Hier findet ihr alle ihre Beiträge in gesammelter Form.

Bergwelten entdecken