Klassiker

Bergsteigen: Auf den Habicht

Touren-Tipps • 17. Juni 2018

Der formschöne Habicht mit seinen 3.277 m ist ein markanter und prägender Gipfel in den Stubaier Alpen. Er kann sowohl vom Stubaital als auch vom Gschnitztal bestiegen werden. Die Experten vor Ort, ZEIT FÜR DRAUSSEN.AT, haben für uns die Tour vom wunderschönen Pinnistal aus nicht nur exakt beschrieben, sondern geben auch noch wertvolle Tipps mit.

Der Habicht
Foto: Christina Schwann, ökoalpin
Der Habicht

Der Habicht verlangt - von welcher Seite auch immer man ihn besteigt - Ausdauer und Kondition. Bis zur Innsbrucker Hütte ist der Weg leicht (T2). Danach allerdings sind einige steile und seilversicherte Passage zu meistern (T4) und der Gipfelaufschwung in der Schwierigkeit I nach UIAA fordert noch einmal Konzentration. Die Aussicht vom Gipfel ist dafür mehr als atemberaubend! 

Auch im obersten Bereich des Anstiegs erleichtern Stahlseile die Fortbewegung.
Foto: ZEIT FÜR DRAUSSEN.AT
Auch im obersten Bereich des Anstiegs erleichtern Stahlseile die Fortbewegung.

Startet man die Tour auf den Habicht von Neder im Stubaital durch das Pinistal hat man gute 2.300 Hm im Aufstieg zu bewältigen. Eine Gewalttour für einen Tag, außer man nutzt Alternativen, die sich beim Anstieg von dieser Seite ergeben: Zum Beispiel kann man mit dem Mountain- oder E-Bike bis zum Pinnisjoch fahren, oder man nutzt das praktische Pinnis-Shuttle bis zur Karalm. Die dritte Variante bindet den Elferlift mit ein, von dessen Bergstation man über einen schönen Höhenweg bis zur Karalm und weiter auf die Innsbrucker Hütte wandern kann. Abgesehen davon steht die Innsbrucker Hütte von Ende Juni bis Anfang Oktober für eine Übernachtung jederzeit offen. 

Der Anstieg zu Fuß nimmt rund 7 h bis zum Gipfel in Anspruch – weniger trainierte Bergsteiger sollten noch eine Stunde mehr einplanen. Rechnet man den Abstieg dazu, dann ist eine Übernachtung auf der Innsbrucker Hütte in jedem Fall zu empfehlen. 

Mit Taxi-, Bike- oder Bergbahn-Unterstützung kann man die Gehzeit im An- und Abstieg um bis zu 2 h verkürzen, sodass eine Besteigung an einem Tag durchaus realistisch ist. 
 

Die Toure im Detail

Die Hütte im Detail

Innsbrucker Hütte
Die Innsbrucker Hütte (2.369 m) liegt in den Stubaier Alpen, die eine Gruppe der Österreichischen Zentralalpen sind und südwestlich von Innsbruck liegen. Sie ist Wanderern entweder der Start- oder der Endpunkt der Begehung des hochalpinen Stubaier Höhenweges. Bergsteiger starten von hier aus auf den Habicht. Klettersteig-Geher erklimmen die Ilmspitze. Der Habicht (3.277 m) zählt zu den eindrucksvollsten Aussichtsbergen in der Region. In unmittelbarer Nähe der Hütte finden sich ein hauseigener Übungs-Klettersteig und ein Klettergarten. Der Alfaier See in unmittelbarer Nähe bietet gerade im Hochsommer willkommene Erfrischung erhitzter Wanderer- und Bergsteiger-Beine.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Mehr zum Thema

Die Eiger-Nordwand
Die Eiger-Nordwand: Für viele Alpinisten gilt eine Durchsteigung der 1.800 m hohen Kalkmauer auf der klassischen Heckmair-Route als Höhepunkt ihrer alpinen Karriere. Doch ist diese Wand heutzutage immer noch das, was sie mal war? Ist sie noch immer berüchtigt, gefährlich und nur den Besten vorbehalten, oder ist sie nur mehr eine Tour unter vielen? Die Alpinschule Tauernwind stellt uns diese alpine Herausforderung im Detail vor.
Kurz hinter der Höllentalangerhütte, die Plattenfluchten des „Bretts“ bereits im Blick.
Die Besteigung des höchsten Gipfels in Deutschland, der 2.962 m hohen Zugspitze, durchs Höllental ist Wanderung, Klettersteig, Gletscher- und Hochtour in einem. Durch den großen Höhenunterschied bleibt die Tour immer eine große Herausforderung! Gemeinsam mit der Berg- und Skischule „vivalpin“ haben wir diesen Klassiker unter den grandiosen Bergtouren für euch zusammen gestellt. 
Seilschaft am Mont Blanc de Courmayeur
Der neue Hochtourenführer aus der Serie „Rother Selection“ ist erschienen. Die beiden Autoren Hartmut Eberlein und Ralf Gantzhorn, selbst begeisterte Alpinisten und ausgezeichnete Kenner der Westalpen, haben 101 Touren vom Monviso über die Berge der Dauphinè und der Grajischen Alpen bis hin zum Schwerpunkt Mont Blanc-Gruppe zusammengestellt.

Bergwelten entdecken