Wissen

Freeride-Ski: Tipps für Kauf und Pflege

Tipps & Tricks • 13. Dezember 2018

Freeriden ist wie Surfen im Tiefschnee. Damit sich dieses Gefühl mit reichlich Suchtfaktor auch wirklich einstellt, lohnt es sich bei Kauf und Pflege der Ski einige Punkte zu berücksichtigen.

 

Freeride-Ski Tipps
Foto: Manuel Ferrigato
Voller Druck auf die Kante: Freeride-Ski müssen einiges aushalten

1. Form

Freeride-Ski weisen meist eine Rocker-Form auf, bei der die Ski bereits vor der Schaufel und dem Skiende aufgebogen sind. Dadurch verkürzt sich die effektive Kantenlänge (s. Abb. unten). Bei einer Taper-Konstruktion verjüngt sich der Ski in Richtung Skiende. Beide Formen erhöhen die Drehfreudigkeit. Taper wie aufgebogene Schaufel verhindern, dass der Ski im Tiefschnee „absäuft“. Bei höheren Geschwindigkeiten bieten diese Konstruktionen aber weniger Spurtreue und neigen zum Flattern.

Freeride-Ski Tipps
Foto: Pommes
Seitenansicht eines Freeride-Skis mit Rocker-Form

2. Taillierung

Die Taillierung wird in drei Schritten angegeben, maßgeblich ist die Mittelbreite. Auflage und Auftrieb erhöhen sich enorm, wenn die Skibreite über 100 mm liegt. Der Ski bleibt so mehr an der Oberfläche und fährt sich auch in Bruchharsch und Nassschnee leichter. Das höhere Gesamtgewicht macht aber Aufstiege anstrengender.

Freeride-Ski Tipps
Foto: Pommes
Ansicht von oben eines Freeride-Skis

3. Material

Im Inneren eines Freeride-Skis dominiert Holz, da bezüglich Festigkeit und Leichtbau dieser Werkstoff das beste Verhältnis aufweist. Da bei Freeride-Modellen der Faktor Gewicht weniger bedeutend ist, können Fiberglas und Versteifungen aus Karbon das Holz sinnvoll ergänzen.

Freeride-Ski Tipps
Foto: Pommes
Innenaufbau eines Freeride-Skis

4. Felle

Freeride-Ski haben wie Tourenski spezielle Aufnehmungen, um Steigfelle zu montieren. Je nach Hersteller sind diese unterschiedlich geformt und befinden sich an den Spitzen und Enden der Ski. Zur jeweiligen Skiform gibt es – oft direkt vom Hersteller – die passenden Felle.

Freeride-Ski Tipps
Foto: Pommes
Skispitzen und -enden

Mehr zum Thema

Skitour im Kleinen Walsertal in Vorarlberg
Ohne Skifelle keine Skitour. Erst sie machen einen Aufstieg überhaupt möglich. Was es alles über diese Wunderfelle zu wissen gilt? Wir verraten es euch im heutigen Berg-Know-How.

Kauftipps

  • Die passenden Freeride-Ski sind dank „Rocker“ etwas länger als der eigene Körper. Mehr Länge bedeutet ein leichteres Drehen im Gelände.
  • Der „Flex“ ist die Steifigkeit des Skis (1–10). Schwere Personen wählen einen hohen Wert, Einsteiger und leichte Fahrer einen niedrigen.

Pflegetipps

  • Während der Saison ist regelmäßiges Wachsen wichtig, dabei entfernt man auch allfällige Reste des Fellklebers.
  • Nach der letzten Abfahrt bringt man die Ski im Frühjahr zum Sporthändler, um den Belag aufzufrischen und die Kanten zu schärfen.

Mehr zum Thema

Start in die Skitouren-Saison: Freeriden im Norden Norwegens
Die Skitourensaison beginnt, doch die Steigfelle kleben nicht mehr? Werner Koch vom Tiroler Hersteller Koch alpin verrät uns 3 Tipps zur Wiederherstellung der Klebefähigkeit von Fellen.

Bergwelten entdecken