Jubiläum

Erstbesteigung: 197 Jahre Zugspitze!

Aktuelles • 22. August 2017

Am 27. August 1820 wurde die Zugspitze, Deutschlands höchste Erhebung, erstmals erklommen. Wir wandeln auf den Spuren der Erstbesteiger: Wer waren sie? Warum brachen sie zum Gipfel auf? Wie verlief ihre Expedition? Hier erfahrt ihr es.

Seebensee mit der Zugspitze
Foto: mauritius images / Ludwig Mallaun
Der Seebensee mit der Zugspitze (2.962 m), Deutschlands höchstem Berg

Die Zugspitze im bayerischen Wettersteingebirge ist mit 2.962 m der höchste Berg Deutschlands und beheimatet mit dem Schneeferner zugleich auch den größten Gletscher der Bundesrepublik. Durch die Gletscherschmelze ist er allerdings längst in zwei Teile gespalten worden. Die Zugspitze ist mittlerweile bereits von drei Seilbahnen erschlossen: der Tiroler Zugspitzbahn von Ehrwald in Tirol, der Eibsee-Seilbahn von Grainau in Bayern und der Bayerischen Gletscherbahn, die vom Zugspitzplatt direkt hinauf auf den Gipfel führt. Bei so einem Aufgebot an Infrastruktur kann man sich kaum vorstellen, dass die Erstbesteiger 1820 noch absolut einsam im ewigen Eis unterwegs waren.

Ölgemälde von Max Wolfinger: Die Zugspitze 1864
Foto: Wikimedia Commons/Max Wolfinger/zeller.de
Ölgemälde von Max Wolfinger: Die Zugspitze mit dem Eibsee 1864

Vor 197 Jahren erging ein Auftrag von König Maximilian I. an sein „Königlich Bairisches Topographisches Bureau“. Das Werdenfelser Land mit der dort befindlichen Zugspitze sollte für den „Topographischen Atlas von Bayern“ vermessen werden. Man wollte sich Gewissheit verschaffen: Handelt es sich bei diesem Berg wirklich um die höchste Erhebung des Lands? Zur Durchführung der Vermessungsarbeiten wurde ein gerade einmal 27 Jahre alter Tiroler auserkoren.

11:45 – Gipfelzeit

Der junge Leutnant und Vermessungsingenieur Josef Naus reiste im Juli 1820 an und unternahm über mehrere Wochen mühsame Erkundungstouren am Schneeferner. Am 26. August war es dann soweit: Die Expedition über die Reintalroute nahm mit dem Aufstieg zur Hirtenunterkunft Angerhütte ihren Anfang. An Naus' Seite: Bergführer Johann Tauschl aus Partenkirchen und sein Messgehilfe und Träger Maier. Um vier Uhr am Morgen des 27. August wurde es dann richtig ernst: Über den Zugspitzplatt und den Schneeferner erreichten die drei Männer um 11:45 Uhr den Westgipfel.

Zugspitz-Erstbesteiger Josef Naus aus Tirol
Foto: Wikimedia Commons/H. v. Aggenstein/zugspitze.de
Zugspitz-Erstbesteiger Josef Naus aus Tirol

Josef Naus rammte einen „kurzen Bergstock mit einem daran befestigten Sacktuch“ in den Schnee – als Beweis für den Erfolg ihrer Unternehmung, die der Seilschaft „mehrfache Lebensgefahren und außerordentliche Mühen“ abverlangte, wie Naus später berichten sollte. Die nächste Gefahr ließ nicht lange auf sich warten: „Schon nach 5 Minuten wurden wir von einem Donnerwetter mit Schauer und Schneegestöber begrüßt und mussten unter größten Gefahren die Höhe verlassen“.

Die höchste Spitze

Erfolgreich waren die Männer hinsichtlich ihres Gipfelsiegs, nicht aber im Hinblick auf ihren eigentlichen Vermessungsauftrag. Das schlechte Wetter verstellte jegliche für die Triangulation nötige Sicht. Naus war sich dennoch sicher, „die höchste Spitze erreicht zu haben“. Erst um drei Uhr nachts erreichten Naus, Tauschl und Maier wieder die Hirtenunterkunft – nun immerhin als Erstbesteiger der Zugspitze.


Gut zu wissen

2006 wurde eine historische Karte mit einer eingezeichneten Route über die Zugspitze im Archiv des Deutschen Alpenvereins gefunden, die Vermutungen nährt, wonach der Gipfel bereits vor 1820 bestiegen worden sein könnte. Belegt ist diese Theorie jedoch nicht.


Tourentipps

Mehr zum Thema

Touren Zugspitze Bayern
Eine Ausfahrt mit dem Bockhüttenkönig, eine Weißwurst in der Gondel, eine Nacht in der Hölle und der Aufstieg über einen Walbuckel. Christian Thiele nimmt uns im Bergwelten Magazin (August/September 2017) mit auf die Zugspitze in Bayern, den höchsten Berg Deutschlands. Hier stellen wir euch die schönsten Touren vor.
Zugspitze: 4 Jahreszeiten am höchsten Berg Deutschlands
Die Besteigung der Zugspitze über das Höllental ist die anspruchsvollste, aber auch abwechslungsreichste Route auf den höchsten Berg Deutschlands. Im Rahmen unseres Seven European Summits-Projekts wollten wir diese Tour eigentlich bereits Ende Mai unternehmen. Aufgrund der andauernden Schneefälle war der Klettersteig jedoch bis in den Juni hinein gesperrt. Am 18.06.2016 war es für uns dann aber endlich soweit: TOP OF GERMANY!
Am Everest Base Camp Trek, Nepal
Einfache Antwort: Das kommt natürlich auf den Berg drauf an. Soweit, so klar – aber wie schaut es aus, wenn man die Zugspitze mit dem Everest und den mit dem höchsten Berg auf dem Mars vergleicht? Ein paar Gedanken zur wahren Größe von Bergen.

Bergwelten entdecken