Abwärts mit Nachförg

Salto mit Erbsensuppe

Kolumne • 11. Januar 2017
von Harald Nachförg

Du kommst rein als Skifahrer, solltest aber besser Eisläufer sein. Warum Skihütten für unseren Autor die Hölle sind.

Bergwelten-Kolumnist Harald Nachförg
Foto: Martin Kreil
Bergwelten-Kolumnist Harald Nachförg

Tief verschneit liegt die einsame Landschaft vor dir. Von der Dachrinne hängen schwere Eiszapfen, aber dir ist warm ums Herz. Du bist ja drinnen. Leise knackt das Feuer im offenen Kamin, und während du eine Flasche Bollinger köpfst, krabbelt am Eisbärenfell bereits erwartungsvoll ein russisches Topmodel herum.

Jaja, so ein Skihütten-Idyll gibt’s. Das ist aber James Bond und solchen Typen vorbehalten. Ich verkehr immer nur in alpinen Autobahnstationen, in denen ich mich mit Tausenden anderen um Erbsensuppe und Germknödel anstellen muss. Dort, an der Selbstbedienungsmeile, kann ich zwar stundenlang gefahrlos warten, weil ich nicht vor dem KGB flüchten muss. Ich hasse es aber trotzdem.

Skihütten sind für mich die Hölle. Schon beim Abschnallen im Dickicht der kreuz und quer wachsenden Ski und Stöcke bin ich ang’fressen. Denn nun heißt es einen Platz finden, wobei folgende Regel gilt: Scheint die Sonne, kriegst du nur drinnen was, bei Graupelschauer nur draußen – wenn überhaupt.

Beide Wetterlagen sorgen aber in jedem Fall für einen herrlich glatten Fliesenboden, der in jeder Skihütte vermutlich zwingend verlegt werden muss – zwegn da Gaudi. Ist ja auch wirklich witzig. Du kommst rein als Skifahrer, solltest aber besser Eisläufer sein.

Skihütte
Foto: mauritius images/ Roland T. Frank
Zwischen Kampfplatz und Kunsteislauf: Die Skihütte

Am gefährlichsten ist die Bahn zu den Toiletten, die sich fast immer ein, zwei Stockwerke und viele, viele Stufen weiter weg befinden. Ich hab daher meiner Familie verboten, aufs Klo zu gehen. Auch wegen der kilometerlangen Schlange bei den Damen. Ich mein, geht nur die Geliebte, ist der halbe Nachmittag hin, sind auch noch unsere beiden Mädels dabei, kannst du den Skitag komplett vergessen.

Heißt aber nicht, dass es mit Buben kein Gscher gäbe. Die kommen zwar fast ohne Zeitverlust ans Ziel, sind jedoch meist weniger geschickt im Umgang mit aufgeknöpften Latzhosen oder fetten Skianzügen, aus denen sie sich halb herausgeschält haben. Da strullert der Zwerg dann schon mal auf seine Daune oder lässt einen Anorakärmel ins Urinal baumeln.

Aber wie gesagt, ich bewahre die Meinigen vor solchem Unglück. Und auch den zweitgefährlichsten Eisparcours darf nur einer betreten: ich! Du rutschst dabei von der Kassa zu deinem Tisch, und auch wenn die Distanz locker zu packen wäre, so darf doch nicht vergessen werden, dass man ja auch noch ein riesiges, hässlichbraunes Tablett zu balancieren hat, auf dem sich Pommes, Gulaschsuppe, Bier und dergleichen mehr türmen.

Im Wesentlichen gibt es zwei Varianten, die Strecke sicher zu bewältigen: zappeln oder gleiten. Solange ich noch rüstig bin, bevorzuge ich die Skating-Technik.

Bringt aber auch nur dann den gewünschten Erfolg, wenn nicht plötzlich, sagen wir ein Neuankömmling mit angelaufener Brille, in deine Anflugschneise torkelt. Der Eisschnellläufer, der mit weit vornübergebeugtem Körper und einer Hand am Rücken zum Servieren von Speis und Trank ansetzt, muss dann nämlich auch noch seine Fähigkeiten als Eiskunstläufer unter Beweis stellen.

Meine Kür enthielt zwar den eingesprungenen Rittberger, Salto rückwärts gehockt, einen dreifachen Salchow sowie Axel und Lutz (immer mit Tablett!), die plumpe Sitzpirouette am Ende und die Sauerei überall drückte allerdings die Punktezahl.

Was soll ich sagen: Kloverbot genügt nicht. Die Meinigen haben jetzt auch noch Hüttenverbot.


Zum Autor: Der geborene Wiener Harald Nachförg ist Textchef beim Monatsmagazin Servus in Stadt & Land, Buchautor („Alles bestens“) und seit über 50 Jahren auf der Suche nach dem rechten Weg.

 

Das könnte dich auch interessieren

Das Kreuzeckhaus (1.652 m) in Bayern
Der Winter ist noch lange nicht vorbei und die nächsten Ferien kommen schon bald. Daher: Ran an die Bretter, rein in den Schnee! Für den Einkehrschwung empfehlen wir 11 Hütten in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien, die mitten im Skigebiet liegen.
Paar auf einer Hütte am Berg
Schlaflager, geteilte Waschräume, überfüllte Stuben. Man könnte meinen, eine Nacht auf der Hütte habe mit Romantik nicht viel zu tun. Aber es geht auch anders! Wir stellen euch 7 Hütten vor, die sich bestens eignen für Zeit zu zweit.
Gipfelpanorama: Zugspitze in Bayern
Warum Zeit nicht gleich Zeit ist und es nicht ganz so wichtig ist, ob sie schnell oder langsam vergeht. Ein Plädoyer für „große“ Zeit. Am Berg zum Beispiel.

Bergwelten entdecken