Berg-Know-How

Wie gelingen Fotos bei Gegenlicht?

Tipps & Tricks • 25. März 2016

Keine Angst vorm Gegenlicht, sagt Fotograf Rudi Wyhlidal, der u. a. auch fürs Bergwelten Magazin fotografiert. Aber man sollte ein paar Tricks kennen.

Mountainbiking Sölden Area 47
Foto: Rudi Wyhlidal
Mountainbiking Sölden Area 47

Bei Gegenlicht nicht mit Automatik fotografieren. Sonst wird das Bild zu dunkel. Am besten belichtet man mit Fokus auf die Person, die man fotografiert. Aber Vorsicht, so kann der Hintergrund sehr hell werden.

Man kann mit Gegenlicht auch tolle Effekte wie Blendflecken erzielen, hier kommt es aber stark auf das Objektiv an (Rudis Favorit: Canon EF 70–200 mm, f/2.8L).

Für Spezialisten: bei Digitalkameras das Histogramm checken. Über die Verlaufskurve sieht man auch im grellen Sonnenlicht gleich, ob das Bild tatsächlich richtig belichtet wurde.

Einige unserer schönsten Foto-Blogs

Seekajak am Grundlsee
Die Berge von unten

Fotos aus dem Seekajak

Fotograf Armin Walcher ist ständig im Ausland unterwegs. Zur Ruhe kommt er aber in der österreichischen Heimat – im Kajak.
Rotwand im Mangfallgebirge
Rotwand, Bayerische Voralpen

Ein kleiner Gipfel ganz groß

Die Rotwand im Süden Bayerns lockt nicht nur wegen ihrer roten Felsen auf den Gipfel. Fotograf Günter Zöhrer schwärmt vom Panorama-Blick und der Nacht, wenn die Dunkelheit die Berge umhüllt und die Sterne mit den Lichtern aus München um die Wette strahlen.
Hochobir in Kärnten
Fotograf Jörg Schmöe ist losgezogen, um dem majestätischen Hochobir (2.139 m) in Kärnten traumhafte Sonnenuntergangs-Bilder abzuluchsen. Die Erkenntnis: Der Weg ist das Ziel. Das Resultat: Echt starke Fotos.

Bergwelten entdecken