Falla Lenn und Fuorcla da Gavirolas (2-Tages Tour)

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 10:15 h 29,5 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.863 hm 1.834 hm 2.739 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Mit Abstecher zum Kistenstöckli – Eindrückliche Höhenroute im Glarner Hauptkamm in Graubünden von der Bifertenhütte zum Panixerpassweg. Mit Falla Lenn und Fuorcla da Gavirolas überschreiten wir dabei zwei Sättel, durchmessen die dazwischen liegenden Bergkessel und umkurven später noch den Fil dil Fluaz, um auf den historisch bedeutsamen Panixerpassweg zu gelangen. Man bleibt aber auf der Bündner Südseite und steigt ins Bergdorf Pigniu (Panix) ab.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Ostschweiz - Bündnerland: 55 Touren zwischen Rheinquellen und Bodensee" von Mark Zahel, erschienen im Bergverlag Rother.

Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit bietet die Bifertenhütte auf 2.482 m (Anfang Juli bis Ende September).

Anfahrt

Anfahrt bis Brigels/Breil

Öffentliche Verkehrsmittel

Von der Bergstation des Sessellifts vom Brigelser See (Lag da Breil, 1.255 m) bis nach Crest Falla (1.666 m).

Bifertenhütte im Sommer
Hütte • Graubünden

Bifertenhütte (2.482 m)

Inmitten der intakten Bergwelt der Glarner Alpen liegt die Bifertenhütte, eine Berghütte des Akademischen Alpenclubs Basel (AACB), auf einem 2.482 Meter hoch gelegenen Hochplateau über Breil / Brigels im Schweizer Kanton Graubünden. Der im Norden an der Grenze der beiden Kantone Graubünden und Glarus verlaufenden Gebirgskamm verbindet den namensgebenden Bifertenstock/Piz Durschin, der mit seinen 3.421 Metern der zweithöchste Gipfel der Region ist, mit dem eigentlichen Hausberg der Bifertenhütte – das Kistenstöckli/Muot da Rubi (2.745 m). Lohnenden Wandertouren, Alpinwanderouten und Gipfeltouren in diesem Gebiet machen die Bifertenhütte zu einem beliebten Ausgangspunkt und Einkehrort für Bergbegeisterte mit unterschiedlichen alpinen Ambitionen.    Einer der höchsten Gipfel der Glarner Alpen - der Bifertenstock ist für erfahrene Alpine Bergwanderer innerhalb von vier bis fünf Stunden von der Hütte aus erreichbar. Für Bergwanderer, die nicht ganz so hoch hinaus wollen, führen eine Reihe von Bergwandertouren auf umliegende Gipfel. Dazu gehören das Kistenstöckli / Muot da Rubi – der Hausberg im Norden der Bifertenhütte, der Piz d’Artgas (2.786 m) und der Muttenstock (3.089 m), um nur einige zu nennen.  Wer die vielseitige Alpenregion weiträumig erkunden möchte, dem stehen mehrtägige Rundtouren, vorbei an Bergseen, über raue Hochalpinplateaus und hoch gelegene, aussichtsreiche Bergpässe vor einer alpinen Kulisse, die von der Silvretta bis zum Rheinwaldhorn reicht, zur Auswahl.  
Geöffnet
Jul - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Glarus

Panixerpass ab Elm

Dauer
8:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
24 km
Aufstieg
1.740 hm
Abstieg
1.420 hm
Wandern • Graubünden

Piz Spadla ab Sent

Dauer
9:30 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
22,8 km
Aufstieg
1.643 hm
Abstieg
1.644 hm

Bergwelten entdecken