Berg-Monitoring

Alpenverein sucht Familien für sein Artenschutz-Projekt

Aktuelles • 21. Mai 2019

Über manche Tier- und Pflanzenarten im Bereich oberhalb der Waldgrenze herrscht noch wenig Wissen. Der Österreichische Alpenverein regt deshalb bergbegeisterte Freiwillige dazu an, bei ihrer systematischen Beobachtung mitzuhelfen.

Vielfalt bewegt!
Foto: Archiv ÖAV
Insekten beobachten nahe der Dümlerhütte

Das Projekt Vielfalt bewegt! Alpenverein soll dazu beitragen, das Überleben gefährdeter Arten langfristig zu sichern. Es ist als Langzeitprojekt geplant und bezieht sich auf die alpine Region über der Waldgrenze – das „Obere Stockwerk“ – in der noch eine geringe Datengrundlage über manche Arten gegeben ist. Das Forschungsfeld ist weit – umfassen doch die Arbeitsgebiete von ÖAV und DAV in Österreich circa 95 Prozent der Schutzgebietsfläche oberhalb der Waldgrenze.

Gesucht werden Interessierte, die in dieser Region ehrenamtlich Tier- und Pflanzenarten beobachten und dokumentieren. Dieses Monitoring soll helfen, geeignete Maßnahmen zu entwickeln, um den Rückgang der Arten zu verringern und Lebensräume für gefährdete Arten langfristig zu sichern bzw. zu verbessern. Die erhobenen Daten sollen laut Alpenverein – ähnlich dem Gletschermonitoring – allgemein zugänglich und für die Forschung verfügbar gemacht werden.

 

Beobachten von Fauna und Flora

Wie mache ich mit? Familien gesucht

Wer also abseits vom schnellen Gipfelsieg die Natur wieder aufmerksamer erleben und damit seinen Beitrag zur Artenerforschung leisten möchte, kann das relativ einfach tun. Freies Beobachten kann zu jeder Zeit und bei jeder Wanderung durchgeführt werden. Besonders Interessierte können auch an systematischen Beobachtungen an bestimmten Routen teilnehmen. Dazu bietet der Alpenverein 2-tägige Einschulungsworkshops auf Hütten im potentiellen Untersuchungsraum an. Dabei wird den Beobachtern und Beobachterinnen auch ein Einblick in die große Bandbreite der biologischen Vielfalt im Alpenraum gegeben.

Im Jahr 2019 richten sich die Workshops speziell an Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Sie finden auf Hütten mit familienfreundlichen Zustiegen statt. Hier findest du weitere Informationen, Termine und Anmeldung.

Zur Vorbereitung gibt es für alle jungen und junggebliebenen ForscherInnen ein unterhaltsames „Naturtagebuch“ zum Download.

Weitere Informationen zum Projekt, Anmeldung und Arten-Steckbriefe findest du hier: www.alpenverein.at/vielfaltbewegt

Mehr zum Thema

Europäischer Braunbär Welttierschutztag
Die Alpen sind Lebensraum von rund 30.000 Tierarten. Jede einzelne davon ist schützenswert, manche aber sind gefährdeter als andere. Wir stellen euch 6 Alpen-Tiere vor, die streng geschützt oder noch relativ wenig erforscht sind.
Murmeltier am Berg
Ob Murmeltier, Kuh oder Alpendohle: Das Gebirge ist Lebensraum verschiedenster Tiere. Hier findet ihr im Überblick einige Informationen zu den prominentesten Vertretern der tierischen Alpenbewohner.
Eisbären Welteisbärentag
Heute wird weltweit der International Polar Bear Day (deutsch: Welteisbärentag) begangen. Mit ernstem Hintergrund, denn der Lebensraum der größten an Land lebenden Raubtiere der Welt ist bedroht. Warum die abschmelzenden Polarkappen auch uns etwas angehen und wie heute jeder zum Schutz der Eisbären beitragen kann, liest du hier. 

Bergwelten entdecken