16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Anzeige

Von Füssen zu den Königsschlössern

Tourdaten

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
3:45 h
Länge
13,6 km
Aufstieg
490 hm
Abstieg
496 hm
Max. Höhe
988 m

Details

Beste Jahreszeit: Ganzjährig
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour
Anzeige

Vorbei an Schwansee, Alpsee und Kalvarienberg: Drei Schlösser sind Ihnen auf dem empfohlenen Rundkurs sicher – eins schöner als das andere und eines davon auch weltweit bekannt.

Die Runde in der nähe von Füssen besitzt mit dem Ausgangspunkt am Lechfall, dem schön zwischen zwei Bergrücken gelegenen Schwansee, den weltbekannten Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein, den Aussichtspunkten „Jugend“ und Marienbrücke, dem Kalvarienberg, dem Hohen Schloss und der reizenden Altstadt von Füssen genügend Höhepunkte.

Das Prädikat „Bergtour“ ist hier, im bayerisch-schwäbischen Landkreis Ostallgäu, vielleicht nicht passend, aber rund 600 Höhenmeter sind trotzdem in wechselvollem Auf und Ab zu bewältigen.

Den größten Erlebniswert besitzt die Tour, wenn wir sie so planen, dass wir zum Sonnenuntergang am Aussichtspunkt „Jugend“ oder auf dem Rückweg bereits auf dem Kalvarienberg sind. Beide Standorte bieten eine schöne freie Aussicht in Richtung Südwesten bis Norden. Am Aussichtspunkt „Jugend“ reicht sie von den hohen Tannheimer Bergen bis zum Bannwaldsee, auf dem Kalvarienberg vom Aggenstein über die Füssener Seen bis zum Auerberg.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Mondscheintouren: Bayerische Alpen, Zwischen Füssen und Berchtesgaden " von Joachim Simon, erschienen im Bergverlag Rother.

Die Restaurants und Hotels in Hohenschwangau und Füssen, sowie Kioske am Weg eignen sich zur Einkehr.

Die Besichtigungen der Königsschlösser sind nur im Rahmen von Führungen und nur bis 17.00 Uhr (Hohenschwangau) bzw. 17.30 Uhr (Neuschwanstein) möglich. Aufgrund des Andrangs vor allem in Neuschwanstein ist eine Ticketreservierung dringend angeraten
 

Anfahrt

87629 Füssen, am Lechfall, 810 m.

Parkplatz

Kleiner Parkplatz direkt an der B 17, nahe der Landesgrenze.

Bergwelten entdecken