Wanderung zur Weilheimer Hütte von der Bergstation der Wankbahn

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 3:14 h 8,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
690 hm 490 hm 1.947 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Hüttenzustieg

Wanderung zur Weilheimer Hütte im Estergebirge der Bayerischen Voralpen.
Die Hütte kennt man auch unter dem Namen Krottenkopfhütte, benannt nach dem gleichnamigen Gipfel, an derem Fuße die Hütte steht. Der Krottenkopf (2.085 m) ist der höchstgelegene Gipfel der Bayerischen Voralpen. Die DAV-Schutzhütte liegt auf einer Höhe von 1.946 m. Man erreicht sie am einfachsten und schnellsten von der Bergstation der Wankbahn.

💡

Am Ziel angelangt hat man einen grandiosen Ausblick in das Loisachtal und in die Weite über das Ammergebirge. Wer noch den höchsten Gipfel der Bayerischen Voralpen besteigen möchte, schafft bestimmt auch noch diese 130 Höhenmeter und kehrt erst anschließend in der Hütte ein, wo es köstliche Wildgerichte zu genießen gibt!

Anfahrt

Von München:
Über die A95 den Wegweisern folgend bis Eschenlohe und weiter auf der B2 bis Garmisch-Partenkirchen.

Von Innsbruck:
Über die Inntalautobahn A12 bis zu Abfahrt Zirl Ost und weiter der Beschilderung nach, auf der B177, über Seefeld nach Scharnitz. Nach dem Grenzübergang auf der B2 über Mittenwald, Krün bis Garmisch-Partenkirchen.

In Garmisch-Partenkirchen:
Auf der Hauptstraße (B2) durch den Ort, der Beschilderung folgend, zur Talstation der Wankbahn.

Parkplatz

Bei der Talstation der Wankbahn (kostenpflichtig).

Öffentliche Verkehrsmittel

München und Innsbruck sind durch internationale Zugverbindungen erreichbar. Regionale Zugverbindungen aus beiden Städten nach Garmisch-Partenkirchen. Nähere Infos unter den Fahrplänen der DB und der ÖBB.
Vom Bahnhof Garmisch-Partenkirchen mit dem Ortsbus, Linie 5, zur Talstation der Wankbahn.

Weilheimer Hütte
Die Weilheimer Hütte (1.946 m), auch Krottenkopfhütte genannt, steht im Estergebirge in den Bayerischen Voralpen. Sie liegt unterhalb des Krottenkopfes, des mit 2.086 m höchsten Gipfels der Bayerischen Voralpen. Das Schutzhaus ist die höchstgelegene Hütte dieser Bergregion und das Estergebirge ist eines der größten Karstgebiete in den Bayerischen Voralpen. Die Wege dort sind lang, steil und einsam.  Bei entsprechender Schneelage sind Weilheimer Hütte und Krottenkopf ein schönes Ziel für ausdauernde Skitouren-Geher. Schneeschuh- und Winterwanderer können im Gebiet um Wank, Hohem Fricken, Bischof, Krottenkopf und der Esterberg-Alm ihrer Leidenschaft freien Lauf lassen. Die Weilheimer Hütte verfügt über einen Winterraum, der mit einem AV-Schlüssel zugänglich ist. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wankhaus
Hütte • Bayern

Wankhaus (1.780 m)

Oberhalb von Garmisch-Partenkirchen auf dem Gipfel des Wank im Estergebirge steht das Wankhaus direkt neben dem Gipfelkreuz. Es ist Ausgangspunkt für einfache Wanderungen gleichermaßen wie für etwas schwierigere (aber immer noch einfache) auf benachbarte Gipfel wie den Hohen Fricken (1.940 m) oder den Bischof (2.030 m). Eine schöne Tour ist auch jene zur Weilheimerhütte (1.955 m), die in rund 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist und von der aus man den Krottenkopf (2.086 m) besteigen kann. Man kann den Krottenkopf allerdings auch ohne den Umweg Weilheimerhütte erklimmen. Klettermöglichkeiten gibt es rund um die Hütte keine, auch für Mountainbiker ist das Gebiet wenig reizvoll. Lediglich der Weg zur Hütte, von der man einen prachtvollen Rundumblick u.a. zur Zuspitze genießt, wird hin und wieder auch mit dem Mountainbike genommen. Und im Winter auch gerne von Schneeschuhwanderern und Skitourengehern.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Bayern

Osterfeuerspitze 

Dauer
3:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
6,3 km
Aufstieg
650 hm
Abstieg
650 hm

Bergwelten entdecken