Panixerpass ab Elm

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 8:00 h 24 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.740 hm 1.420 hm 2.620 m

Details

Beste Jahreszeit: April bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Übergang ins Bündnerland vom Kanton Glarus: Aus der Sackgasse des Glarnerlandes wies in früheren Zeiten nur der leicht begehbare Panixerpass einen Ausgang nach Süden. Vom 14. bis 19. Jh. verlief auf seinen Saumpfaden der sogenannte Welschhandel, das heißt der „Handel mit den Fremdsprachigen“. Auch der russischen Suworow-Armee bot 1799 der Pass den einzigen Ausweg, nachdem ihr die Franzosen bei Näfels den Zug nach Norden verlegt hatten.

Heute ist der Übergang in den Glarner Alpen eine beliebte Wanderroute in der Schweiz. Alljährlich im August bildet der Panixerpass auch das Ziel des spektakulären Elmer Berglaufes. Der Streckenrekord Elm – Passhöhe liegt bei 1:10 Std., eine Zeit, an der sich Wanderer aber nicht orientieren sollten.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Glarnerland: Walensee – Obertoggenburg – Flumser Berge“ von Ulrich Tubbesing, erschienen im Bergverlag Rother.

Einkehrmöglichkeiten bieten sich in Elm und Panix. 

Anfahrt

Elm, 977 m

Zielort: Panix, 1301 m, Postauto zur Bahnstation Rueun.

Panixerpasshütte
Hütte • Graubünden

Panixerpasshütte (2.407 m)

Die Panixerpasshütte liegt auf einer Höhe von 2.407 m, direkt auf der Passhöhe des Panixerpasses im Schweizer Kanton Glarus. Sie befindet sich in wunderschöner alpinen Umgebung mit toller Aussichtslage, hoch über dem Vorderrhein Tal. Für den Zustieg von Elm benötigt man 4:30 h, für jenen von Pignu muss man mit 3:30 h rechnen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Wandern • Graubünden

Piz Spadla ab Sent

Dauer
9:30 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
22,8 km
Aufstieg
1.643 hm
Abstieg
1.644 hm

Bergwelten entdecken