Walter-Brenninger-Biwak

2.156 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig geöffnet. Aber nur in den schneefreien Monaten, in dem der Pfunderer Höhenweg begehbar ist, zugänglich.

Telefon

+39 0472 830 328

Homepage

http://www.alpenverein.it/de/berg-wanderfreunde/avs-h%C3%BCtten/avs-schutzh%C3%BCtten-biwaks-96.html

Betreiber/In

Alpenverein Südtirol Sektion Brixen

Räumlichkeiten

Matratzenlager
6 Schlafplätze

Lage der Hütte

Das Walter-Brenninger-Biwak (2.156 m) hat seinen Platz im hintersten Pfunderer Tal in den Zillertaler Alpen in Südtirol. Es dient am Ende des Weissteintales als Zwischenstopp für Begeher des Pfunderer Höhenwegs von Sterzing nach Bruneck. Man erreicht das Biwak am Ende der dritten der ingesamt sechs Etappen. Die alpine Notunterkunft verkürzt die Strecke zwischen Edelrauthütte und der Brixner Hütte. Beide Hütten liegen etwa 10 h Gehzeit auseinander.

Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 

Die Pfunderer Berge sind stille, unberührte und wilde Schönheiten. Sie werden wegen ihrer berühmten Umgebung - Zillertaler Alpen, Dolomiten - links liegen gelassen. Kenner beschreiben sie als traumhafte, alpine Naturlandschaften, die sich optimal zum Weitwandern und für mehrtägige Wandertouren eignen.

Aus einem 1977/78 von einem Pfunderer Bauern aufgegebenem Schafstall machten Mitglieder der Sektion Brixen des Alpenvereins Südtirol das Biwak. Benannt wurde es nach dem langjährigen 2. Vorstand der Brixener AVS-Sektion, dem Bergsteiger und Schneidermeister Walter Brenninger, der von 1913 bis 1972 lebte. Er war Leiter des Bergrettungsdienstes, Tourenleiter und den liebte die Berge rund um das Pfunderer Tal.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Vintl aus dem Pustertal in das Pfunderer Tal. Über Weitental nach Pfunders, durch den Ort weiter bergwärts in den Weiler Dun (1.445 m). Das geht mit dem Bus und dem Auto recht leicht und ist auch mit dem Rad machbar. In Dun auf die Via Alpina Roter Weg und im Uhrzeigersinn an der Monte Botte/Fassnacht vorbei. Der Weg verläuft oberhalb der Duner Klamm, durch das Weitenbergtal, über die Untere und Obere Engbergalm bis zur Kreuzung mit dem Pfunderer Höhenweg auf 2.350 Meter. Richtung Osten und über die Dannelscharte (2.437 m) Richtung Biwak. Das Biwak liegt unterhalb des Pfunderer Höhenweges. Ein Steig zweigt dorthin ab. 

Gehzeit: 4:30 h

Höhenmeter: 712 m

Leben auf der Hütte

Das Walter-Brenninger Biwak ist sehr einfach eingerichtet und bietet Schlafmöglichkeiten für maximal 6 Personen. Es ist eine reine Notunterkunft mit Selbstversorgung und nur als Unterkunft am Pfunderer Höhenweg vorgesehen. Um die Distanz zwischen Brixener Hütte und der Edelrauthütte am Eisbruggjoch zu schaffen braucht es richtig stramme Waden. Dafür hat man im Biwak hervorragende alpine Gesellschaft von den Gipfeln Hochwart (3.045 m), Roteck, Rotalpe Dannelspitze und Magsteinwipfel. Sie umschließen das Weisssteinkar in dem das Biwak steht. 

Gut zu wissen

Weder Strom noch Duschen. Heizmöglichkeit am Holzherd. Kein Mobilfunk-Empfang. Hunde sollten wegen der im Sommer hier oben weidenden Schafe an der Leine geführt werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Eisbruggjochhütte respektive Edelrauthütte (2.545 m), in 4 h Gehzeit erreichbar. Weiters: Brixner Hütte (2.282 m, 5:30 h).

Gipfel und Touren: Pfunderer Höhenweg (70 km Länge, 5.600 Höhenmeter); auf dem Weg werden Steinkarscharte (1.955 m); Kellerscharte (2.522 m); Dannelscharte (2.437 m); Gaisscharte (2.752 m) überschritten.

Anfahrt

Von Norden
Durch das Wipptal auf der A13 Brenner-Autobahn hinauf über den Brennerpass und das Südtiroler Wipptal auf der A22 hinunter bis zum Knoten Brixen-Pustertal. Dort zweigt man auf die SS49, die Pustertaler Straße, ab und erreicht im Nu Vintl. In das Pfunderer Tal abzweigen und ca. 20 km nach Pfunders und weiter in den Weiler Dun fahren. 

Von Süden
Aus Bozen und dem Eisacktal reist man auch bis zum Knoten Brixen-Pustertal und weiter wie zuvor skizziert, an.

Von Osten
Über Lienz und das Drautal auf der B100, der Drautal Straße, bis Sillian. Dann auf der SS49 vorbei an den Sextener Dolomiten in das Pustertal, vorbei an Bruneck, St. Lorenzen nach Vintl und in das Pfunderer Tal. Von Bruneck nach Vintl bietet sich noch ein kleiner Umweg über die zur SS49 fast parallel verlaufenden SP40 über Pfalzen, Issing und den Issinger Weiher an.

Parkplatz

Im Weiler Dun oberhalb von Pfunders auf der Höhe Wegscheider. 

Öffentliche Verkehrsmittel

In Pfunders im Pfunderer Tal an der Haltestelle Lärcher endet die Anreise mit dem Bus Nr. 418. Dieser Bus fährt im Pustertal vom Vintler Bahnhof weg und braucht etwa 21 Minuten bis zur Endstelle im Pfunderer Tal. 

Vintl liegt auf der Regionalzug-Strecke auf der man von Lienz in Osttirol über Bruneck nach Franzensfeste im Südtiroler Wipptal. Von Lienz dauert die Zugfahrt bis Vintl 2:04 Stunden, von Bruneck 14 Minuten und von Brixen mit Umstieg in Franzensfeste 31 Minuten. Ideal ist eine Anreise mit internationalen und überregionalen zwischen Innsbruck, Bologan, Venedig und Verona verkehrenden Zügen, die in Franzensfeste halten.

Hütte • Trentino-Südtirol

Pircheralm (1.810 m)

Die Hütte liegt auf 1.810 m im westlichen Südtiroler Ahrntal – genauer gesagt im Wurmtal – im südlichsten Teil der Zillertaler Alpen und stellt im Sommer wie im Winter ein äußerst beliebtes Ausflugsziel dar. In der warmen Jahreszeit kommen neben Wanderern und Bergsteigern vor allem Mountainbiker, im Winter Skitourengeher, Schneeschuhwanderer und nicht zuletzt Rodler – die 3,5 km lange Rodelbahn von der Hütte hinunter ins Tal nach Weißenbach gilt als besonderes Vergnügen. Rodeln kann man auf der Hütte gegen eine geringe Gebühr ausleihen – die Rodelbahn ist bis 1:30 Uhr beleuchtet. Eine anspruchsvolle Wanderung ist jene über den Kellerbauerweg zur Chemnitzer Hütte (2.419 m), besonders schöne (Ski-)Touren sind jene auf den Zinsnock (2.435 m) oder auf den „Henne“ genannten Gornerberg (2.474 m).
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Tuxer Fernerhaus ist ein modernes Bergrestaurant und liegt mitten im Tiroler Skigebiet Hintertuxer Gletscher. Das einzige Ganzjahresskigebiet Österreichs verfügt über insgesamt 60 Pistenkilometer und ist sehr abwechslungsreich. Freestyler kommen im Betterpark, welcher sich auf 3.200 m befindet, voll auf ihre Kosten. Aber auch für Anfänger hat das Areal einiges zu bieten. Auch Wanderer, Mountainbiker und Kletterer fühlen sich in der wunderbaren Naturlandschaft wohl. Es gibt eine Vielzahl von Wandertouren, die man von hier aus starten kann. Eine beliebte Tour führt nach Waldeben, wo man beeindruckende Wasserfälle bestaunen kann. Der Spannagelweg führt zur Spannagelhöhle, die größte Schauhöhle Mitteleuropas.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Oberhauserhütte (1.730 m)

Zwischen dem urigen Pustertal und dem schönen Eisacktal gelegen, wartet die Oberhauserhütte auf Einkehrer für einen unvergesslichen Urlaub auf der Rodenecker Alm. Wer es liebt, inmitten der Natur zu Wandern, Mountainbiken, Joggen oder auf den schneebedeckten Wiesen eine Schneeschuhwanderung bzw. Rodelpartie zu unternehmen, ist hier goldrichtig. Die familienbetriebene Oberhauserhütte ist der ideale Ausgangspunkt für alle möglichen Unternehmungen. Die hellen Zimmer und Suiten sind im alpinen Stil eingerichtet und bieten nicht nur die Möglichkeit, im Stillen der Natur zu verweilen, sondern auch jeglichen Komfort für eine Nacht im engen Kontakt mit der Natur. Wenn man sich für einen Aufenthalt mit Halbpension entschieden hat, kann man den Tag nicht nur mit einem umfangreichen Frühstücksbuffet mit regionalen Produkten beginnen, sondern auch unvergessliche gastronomische Momente bei einem romantischen Candle-Light-Dinner genießen und den sommerlichen Sternenhimmel bestaunen. Im Winter darf man sich auf keinen Fall das nächtliche Mondschein-Rodeln entgehen lassen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken